31 Dezember 2014

Jahresrückblick 2014 und ein give away - Eintrittskarten "CAKE & BAKE 2015"

Meine Lieben, das Jahr ist in wenigen Stunden schon fast wieder rum. Und es ist Zeit, ein bisschen zurück zu schauen. Es war ein tolles Jahr mit vielen fantastischen Momenten und vielen neuen Menschen, die ich kennen lernen durfte. So viele liebe Mädels, die zu meinen Kursen kamen, aus allen Ecken des Landes - lustige Tage bei Sektchen, Pizza und vielen Torten. So viele Kommentare und emails, die mich täglich erreichen und mir die Tage (und Nächte :)) versüßen. Es ist toll, dass ihr alle bei mir seid und ich wünsche uns ein tolles neues gemeinsames Bloggerjahr 2015! 
... und zum Jahresende habe ich in Zusammenarbeit mit der Cake & Bake Germany 2015 noch ein tolles Geschenk für 2 von Euch:
 Ich verlose 2 mal eine Eintrittskarte für beide Tage der Messe "CAKE & BAKE", also den 30/31.5.2015. Mitmachen geht ganz einfach: 
Die Verlosung beginnt jetzt und endet am Sonntag, dem 11. Januar 2015 um 20 Uhr. 
Mitmachen darf jeder, mit oder ohne Blog!
Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands. Schreibt mir einfach einen Kommentar unter diesen Post und schon hüpft ihr in´s Lostöpfchen. Bei allen, die keinen Blog haben, bitte ich Euch, euren Namen und E-mail Adresse dazu zu schreiben!
Auf das all Eure persönlichen Wünsche in Erfüllung gehen. Wenn man sich etwas ganz doll wünscht, gibt es auch immer eine Möglichkeit, es umzusetzen! Ich glaube an Euch und schicke eine dicke Umarmung, Eure Kessy

20 Dezember 2014

Weihnachtliches cake pop Tutorial

Meine Lieben, es geht in den Weihnachtsendspurt und ich habe noch so viel vorbereitet, daher gibt es jetzt jeden Tag etwas für Euch. Heute zeige ich, wie man rucki zucki und wirklich easy weihnachtliche cake pops dekoriert. HIER findet ihr noch einmal das ausführliche Tutorial dazu, wie man schöne cake pops backt bzw. macht. Hier ist eine Variante davon:
Für ca. 9 Stück:
100 g Schokoladenkuchen
80 g Frosting
¼ TL Lebkuchengewürz
Man kann dafür extra einen Boden backen (Rührteig oder Biskuit eignet sich am besten, es gehen aber auch Brownies etc.) oder Reste vom fertig Gebackenen weiterverarbeiten. Oder ihr holt euch im Supermarkt einen fertigen Frühstücks Rührkuchen. Den Kuchenteig zwischen den Fingern zerbröseln und anschließend mit einem Frosting (Frischkäse oder Buttercreme) vermengen. Dann mit einer Küchenwaage genaue Portionen abwiegen und diese zwischen den Händen zu gleichmässigen Kugeln (oder jeder anderen Form) formen. Ca. 20 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen und dann weiter verarbeiten. 
Dann verflüssigt ihr über dem Wasserbad ca. 50 g dunkle Kuvertüre und klebt damit die Stäbchen hinein. (Dafür kurz das Ende in die Schoki tauchen und kopfüber in die Bällchen schieben, im Kühlschrank trocknen lassen.) Dann die restliche Kuvertüre mit 2 Tropfen Speiseöl über dem Wasserbad schmelzen und alle cake pops nach und nach damit überziehen. Fest werden lassen.
Dann aus schneeweißem Fondant Kreise ausstechen und mit einem blade tool (oder Messer) diese abgerundete Sternform ausschneiden, mit etwas Zuckerkleber (mehr Infos dazu klick hier) mittig auf die cake pops kleben.
Im nächsten Schritt aus grünen Fondant mit dem Stechpalmen Ausstecher (kleinste Größe aus dem set) pro cake pop 1 Dreierblatt ausstechen, und aufkleben…
Und dann auf jedes Blatt mittig 1 kleine rote Kugel kleben.
Wer es ganz festlich mag, kann das weiße und grüne Blatt mit etwas Zuckerkleber bestreichen und essbaren Glitter darüber stäuben.
ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende, 
ganz süße Grüße, Eure Kessy



18 Dezember 2014

Zimttorte mit Apfel Mascarponecreme & Buch Verlosung "Zuckerwölkchen und Sahneküsschen"

Nur noch ein paar Tage und es weihnachtet sehr! Und vielleicht seid ihr noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk oder möchtet Euch einfach selbst eine Freude machen?!
 Dann lasst uns doch zusammen einen Blick in mein Buch „Zuckerwölkchen und Sahneküsschen“ werfen. 
 Es ist auf 287 Seiten im CHRISTIAN Verlag in Deutschland, Österreich und der Schweiz erschienen und unterteilt sich orientiert an den Charakteren großer Diven wie Audrey Hepburn oder Marilyn Monroe in Kategorien wie temperamentvoll, leidenschaftlich, sinnlich oder auch kühl, reduziert und unnahbar. Klickt einfach einmal HIER und ihr könnt einen Blick in´s Buch werfen. 
Süße Sünden gehören schließlich zum Leben dazu. Das Backbuch bietet 110 Rezepte für Törtchen, Cupcakes, Pralinen und noch vieles mehr.
Und daraus mitgebracht habe ich Euch heute ein Rezept, was auch ganz wunderbar auf die festliche Weihnachtstafel passt. „Zimttorte mit Apfelmascarponecreme“ . Ein echter Genuss für Groß und Klein und noch dazu ein Augenschmauß, mit dieser Torte werdet ihr punkten ;)
Zutaten für eine 18 cm Form
Für den Boden:
4 Eier
1 Prise Salz
90 g Zucker
1 Päckchen Vanille Zucker
120 g Mehl
1 TL Backpulver
20 g Speisestärke
120 g gemahlene Mandeln
½ TL Zimt
Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. Die Eier sorgfältig trennen. Eiweiß mit der Prise Salz und 4 EL kaltem Wasser mit den Schneebesen sehr steif schlagen, dabei zum Schluss Zucker und Vanille Zucker einrieseln lassen. Eigelbe nacheinander zufügen und unterschlagen. Mehl, Backpulver und die Speisestärke mischen, auf die Eischaummasse sieben und zusammen mit den Mandeln und Zimt vorsichtig unterrühren. Den Teig halbieren und in die 2 vorbereiteten Springformen füllen oder nacheinander ca. 30 Minuten in einer Form backen. Biskuit kurz in der Form auskühlen lassen, dann den Ring entfernen und das Backpapier abziehen. 

Für das Apfelkompott:
2 mittelgroße Äpfel
1 EL Zitronensaft
3 EL Apfelsaft
2 EL brauner Zucker
1 TL Zimt
1 EL Honig
Die Äpfel schälen entkernen und in kleine Würfel schneiden, sofort mit dem Zitronensaft beträufeln. Mit dem Apfelsaft und braunem Zucker zum köcheln bringen. Mit dem Zimt abschmecken. Ca. 5 Minuten köcheln, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Dann mit dem Honig glatt rühren und abkühlen lassen.

Für die Mascarponecreme:
6 Blatt weiße Gelatine
500 g Mascarpone
250 g Speisequark
2-3 EL Zitronensaft
1 Päckchen Vanillezucker
60 g Honig
1-2 TL Zimt
250 g Schlagsahne
150 g Frischkäse
Zimt zum Dekorieren
z.B. Roletti Waffelröllchen
Schleifenband
Die Gelatine einweichen. Die Mascarpone mit dem Quark, Zitronensaft, Vanillezucker Honig und Zimt glatt rühren. Ca. 8 EL für die Deko entnehmen und beiseite stellen. Die Gelatine unter Rühren erwärmen und auflösen, dann zum lauwarmen Apfelkompott geben und glatt rühren. 3 Löffel der Mascarponecreme einrühren, so dass keine Klümpchen entstehen. Dann das Gemisch zur restlichen Mascarpone geben und alles glatt rühren. Die gut gekühlte Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. Um den unteren Boden einen Tortenring legen. Mit der Creme befüllen und den oberen Boden auflegen. Für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht kühl stellen. 
Den beiseite gestellten Teil der Mascarponecreme mit dem Frischkäse verrühren, so entsteht eine festere Creme, die sich perfekt zum Dekorieren eignet. Die Creme in einen mit einer Sterntülle bestückten Spritzbeutel geben und den Tortenring entfernen. Kreise auf die Oberfläche spritzen und den Rest der Creme auf den Seiten verteilen. Mit Zimt bestäuben. Mit den Waffelröllchen verzieren und ein hübsches Schleifenband darum binden.

Tipp: Die Torte schmeckt auch hervorragend mit Birnen oder Heidelbeeren statt Apfel!

Und ich möchte noch unbedingt jemandem eine Freude machen und verlose 1 Exemplar mit persönlicher Widmung!
Die Verlosung beginnt jetzt und endet am Sonntag, dem 21. Dezember 2014 um 20 Uhr. 
Mitmachen darf jeder, mit oder ohne Blog!
Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands. Schreibt mir einfach einen Kommentar unter diesen Post und schon hüpft ihr in´s Lostöpfchen. Bei allen, die keinen Blog haben, bitte ich Euch, euren Namen und E-mail Adresse dazu zu schreiben!
Ich wünsche Euch ganz viel Glück, liebste Grüße, eure Kessy

12 Dezember 2014

Royal Icing Tutorial

Royal Icing - dabei handelt es sich um eine Eiweißspritzmasse, die unglaublich  vielseitig einsetzbar ist. Zum Dekorieren mit Tülle und Spritzbeutel auf Keksen oder Torten oder zum Zusammenkleben von einzelnen Teilen, wie Blüten auf einer Torte. Und dabei ist es so schnell und unkompliziert herstellbar.

Für eine Portion:
1 Eiweiß (M)
250 g Puderzucker
1 Prise Salz
2 EL klarer Zuckersirup
1-2 EL Zitronensaft
Das Eiweiß mit dem Salz sehr steif schlagen.
Dann nach und nach den Puderzucker direkt in den Eischnee sieben. Dafür einfach durch ein Sieb steichen,
das verhindert, dass sich im royal icing kleine Klümpchen befinden. Auf niedriger Stufe das Handrührgerät laufen lassen.
Dann den Sirup und Zitronensaft langsam einlaufen lassen.
Jetzt alles auf höchster Stufe aufschlagen, bis sich weiche Spitzen zeigen die stehen bleiben und sich leicht zur Seite neigen. Jetzt hat das icing die perfekte "stiff peak Konsistenz" für das Spritzen von Blüten und einzelnen Blätter mit Hilfe von Tüllen.
oder wie hier auf den Engelsflügelchen...
Das royal icing in einen Spritzbeutel mit entsprechender Tülle oder einen Frischhaltebeutel füllen, bei dem man eine Ecke abschneidet. Oder man verwendet ein Blatt Papier, welches man zu einer Tüte aufrollt und unten ein kleines Löchlein lässt.
Möchte man sich Zeit lassen, empfehle ich eine Spritzflasche.
Sobald man eine Pause beim Dekorieren macht, sollte man immer etwas Alufolie auf die Öffnung legen, damit das icing nicht durch die Luft austrocknet. Die restliche Masse kann man mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
Wenn man die Außenumrandung der Kekse machen möchte, braucht man eine "Soft Peak Konsistenz". Dafür muss man das icing ein ganz klein wenig verdünnen. Dafür kann man Wasser oder Zitronensaft verwenden, wobei ich selbst nur frischen Zitronensaft verwende, da das ganz hervorragend die Süße bricht und lecker schmeckt. Aber unbedingt nur tröpfchenweise zufügen, denn bereits 1 Tropfen verändert die Konsistenz stark! Lieber langsamer vorgehen, denn ist die Konsistenz zu flüssig, wird es sehr schwer! 
Jetzt das royal icing auf die Zwischenflächen auftragen und am besten mit einem Zahnstocher oder einem anderen Tool die „Pfützen“ miteinander verbinden. Dafür benötigt man die auf dem Foto sichtbare "Runny Konsisztenz". Man kann zudem den Keks leicht rütteln, dann verteilt sich alles schön gleichmäßig. Sind kleine Luftbläschen sichtbar, dann sofort hinein pichsen, alles gut trocknen lassen. Möchte man darauf „zeichnen“, also weitere Muster anbringen, dann immer alles gut trocknen lassen. Es gibt aber auch die sogenannte „wet in wet“ Technik, bei der man eine zweite Farbe in die noch flüssige Oberfläche aufträgt, so dass sich tolle Farbverläufe bilden. Am besten probiert man das erst auf einem „Testkeks“ aus und entscheidet sich dann für ein Design! 

Einfärben: das royal icing ist ganz easy einfärbbar, man verwendet dafür am besten Pasten bzw. Gelfarben z.B. von der Firma WILTON oder RAINBOW DUST. Man kann entweder die gesamte Menge sofort einfärben oder aber erst fertiges Weißes herstellen und dann nur kleinere Mengen in den gewünschten Farbtönen einfärben.

Konsistenzen und was mache ich damit genau ...
"Stiff peak Konsistenz" - für Blüten und Blätter spritzen (sehr fest)
"Soft peak Konsisztenz" . für die Außenumrandung, Punkte und Kantenlinien (weicher)
"Runny Konsistenz" - zum Ausfüllen der Innenräume (dickflüssig)

Tipp: statt frischem Eiweiß kann man auch Trockeneiweiß verwenden, dabei gilt 10 g Pulver = 1 Eiweiß
... ich hoffe ich konnte Euch ein wenig weiter helfen, habt ihr noch Fagen, dann schreibt wie immer gerne, liebe Grüße, Eure Kessy

10 Dezember 2014

Weihnachtliche Fondant Kekse

Die kalte Jahreszeit ist der beste Zeitpunkt zum Backen. Und in keiner Küche dürfen die feinen Kekse und Plätzchen fehlen. Wie wäre es einmal mit besonders schön Dekorierten? Sie eignen sich auch ganz hervorragend als kleines Geschenk bei Adventsbesuchen. Das Rezept ist ein absolutes Basisrezept, was geschmacklich mit Orangen- oder Zitronenschale beliebig verfeinert werden kann. Diese Kekse kann man mit royal icing oder Fondant verzieren (oder ganz einfach gleich pur naschen).

Für ca. 20 Stück:
110 g Butter
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
240 g Mehl
Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz cremig, weißlich schlagen, dann das Ei dazu geben. Nach und nach das Mehl darüber sieben und einkneten. Ist die gesamte Mehlmenge verarbeitet, den Teig rasch verkneten (nicht zu lang bearbeiten, sonst wird er später spröde und trocken) und zu einer Kugel formen. Diese in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann auf einer leicht mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ca. 3-4 mm gleichmässig dick ausrollen und nach Belieben ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Dieses mit den Keksen am besten anschließend noch einmal für 20 Minuten in den Kühlschrank geben, erst dann im auf 165 Grad Umluft vorgeheizten Backofen ca. 7 Minuten backen. (herausnehmen BEVOR die Ränder braun werden) Sofort vom heißen Blech gleiten lassen und auskühlen lassen. Danach können die Kekse nach Herzenslust verziert werden. Ich habe mich für Fondant entschieden.
Zuerst den Keks komplett mit weißem Fondant überziehen, dann die obere Hälfte mit rotem (red red Gelfarbe von WILTON) und ein Dreieck als Mütze ankleben. Mit den Matten oder einem rolling pin auf rot ein Mützen Muster prägen.
Unten einen weißen Kreis ankleben und diesen wie einen Teddymund prägen. 2 Zuckerperlen als Augen einkleben.
Eine weiße Bommel an die Mütze und einen schwarzen Kreis mit weißem Lichtpunkt als Nase ankleben.
Noch ein bisschen rosa Puderarbe als Rouge und einen hübschen Schal, schon ist der Teddy fertig.
Für die Stiefelchen den roten Fondant mit dem Stiefelcookieausstecher ausstechen, dann den oberen Rand etwas kürzen, mit Zuckerkleber festkleben und mit dem blade tool das Rautenmuster prägen.
Weißen Fondant als Rand und Sohle anbringen.
Am Rand etwas Zuckerkleber auftragen und Kristallzucker darüber streuen.
Vom Stechpalmenausstecherset den Kleinsten wählen und pro Keks ein Dreierblatt ausstechen, festkleben und mit einer kleinen weißen Kugel dekorieren.
Für die anderen beiden Kekse habe ich eine Silikonmould verwendet, die man in Tortenshops oder auch bei ebay findet.
und damit kann man ganz schnell solche Designs zusammen stellen: 
und hier habt ihr noch einmal alles auf einen Blick...
Ganz viel Spaß beim Backen und Dekorieren, und eine süße Vorweihnachtszeit, 
Eure Kessy