27 Oktober 2016

Bounty Kuchen

Es ist wieder Sonntag, Zeit für unseren Wochenendeskuchen. Und wenn es draußen kühl, nass und dunkel ist, wünscht man sich doch am liebsten weit weg in´s Warme, oder?
Süße Schokolade und saftige Kokosunss – der Traum der Karibik ist so nah und lässt uns im Fernweh beim grauen Nieselwetter zu Hause schwelgen…
Für den Teig: (24/26 er Form)
75 g Zartbitterkuvertüre
1 Dose á 400 ml Kokosmilch
2 EL Kokosmus (LOTAO)
220 g weiche Butter
4 Eier
1 Prise Salz
140 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
260 g Mehl
1 EL Backpulver
60 g Kokosraspel
Zum Dekorieren:
125 g helle Kuvertüre
125 g dunkle Kuvertüre
Kokosfett
1 Packung Kokosmakronen 

Die Kuvertüre fein hacken. 125 ml Kokosmilch erhitzen, 2 EL Kokosmuss und die Kuvertüre zufügen und rühren, bis alles geschmolzen ist, dann etwas abkühlen lassen. Ich verwende das Kokosmus der Firma LOTAO, da es absolut bio und ein echter Hochgenuss ist! Ihr könnt es HIER sehen.
Die Backform leicht fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Ofen auf 175 °C Ober/Unterhitze vorheizen. Die Eier sorgfältig trennen. Eiweiß und 1 Prise Salz steif schlagen. Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker hell cremig schlagen. Nach und nach die Eigelb unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit 125 ml Kokosmilch kurz unterrühren.
Den Teig halbieren. Unter die eine Hälfte die Kokosraspel und übrige Kokosmilch rühren. Unter die andere die Schokoladenmilch. Auch den Eischnee halbieren und je eine Hälfte vorsichtig unterheben. Den Teig esslöffelweise in die Form geben, leicht durchmarmorieren. Alternativ kann man auch mittig einen Klecks dunklen Teig geben, darauf Hellen und so weiter, bis alles aufgebraucht ist, etwas schütteln, bis sich alles gut verteilt hat. Auf unterster Schiene ca. 40 Minuten backen, unbedingt die Stäbchenprobe machen, abkühlen lassen.
Die beiden Kuvertüren hacken und mit je 1 EL Kokosfett über dem Wasserbad schmelzen, ein paar Minuten abkühlen lassen, dann mit einem Löffel über den Kuchen geben, dabei marmorieren.
Die Kokosmakronen kreisförmig darauf setzen und noch mit etwas geschmolzener Schoki besprenkeln, gut trocknen lassen.
und jetzt heißt es nur noch den Moment zu genießen und sich weg zu träumen, 
ich wünsche Euch einen schönen Sonntag, eine tolle Woche und schicke süße Grüße, Eure Kessy

23 Oktober 2016

Nutella Gugelhupfkonfekt

Heute habe ich euch kleine feine Nutellapralinchen mitgebracht. Sie sind so schnell zusammen gerührt, dass ihr sie praktisch während des Kaffekochens machen könnt. Ab in den Ofen und schon heißt es genießen…Und auch wenn ihr zu Besuch geht, sind sie das perfekte Mitbringsel…
Für ca. 20 Minigugels (Konfekt)
85 ml neutrales Speiseöl
60 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
125 g Mehl
½ TL Backpulver
1 EL Nutella
Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Silikonformen müssen nicht extra ausgebuttert werden, solltet ihr eine Form aus Metall verwenden, dann bitte dünn mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben.
Das Öl mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz schaumig aufschlagen, die 2 Eier einarbeiten und weiter schlagen. Die trockenen Zutaten, also das Mehl mit dem Backpulver mischen und locker unter den Teig heben.
Den Teig halbieren und die eine Hälfte mit einem Esslöffel Nutella mischen. Jetzt Beide Teige in eine Schüssel geben und mit einer Gabel leicht durch marmorieren. Mit Hilfe eines kleinen Löffels in die Mulden der Backform geben und auf unterster Schiene ca. 20 -25 Minuten backen.
In der Form abkühlen lassen, dann auf einen Kuchenteller stürzen und mit einem Hauch Puderzucker bestäuben.
Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag, 
süße Grüße, Eure Kessy

15 Oktober 2016

Die kleinen Eichhörnchen

Der Herbst ist für doch einfach wunderbar, die Blätter färben sich so schön bunt, und da wir bei unserem letzten Spaziergang im Park flinke Eichhörnchen gesehen haben, die eifrig damit beschäftigt waren, ihre Vorräte für den kommenden Winter anzulegen, dachte ich mir, dass ich das unbedingt als Torte umsetzen möchte.
Um das Hauptaugenmerk auf die kleinen Tierchen zu lenken, habe ich die Torte als solches eher schlicht gehalten. Sie ist einfach mit weißem Fondant überzogen worden. Die Blätter sind aus Fondant geformt, dabei habe ich zuerst etwas Fondant schwarz braun eingefärbt, zu länglichen Ästen geformt und diese die Torte entlang mit einem Hauch Zuckerkleber angeklebt. Dann mit einer Holzprägematte oder mit Hilfe eines Blade tools die Maserung einprägen. 
Dann je eine kleine Menge Fondant in goldgelb bzw. orange einfärben, kreisförmig ausstechen und diese Kreise an einer Stelle zwischen Daumen und Zeigefinger zusammendrücken, in Blattform den Ästen entlang ankleben.
Beide Eichhörnchen sind vom Prinzip her gleich modelliert, nur die Gesichter ein wenig unterschiedlich: Im allerersten Schritt aus Modellierfondant (grau –blau) einen Kegel formen, mittig einen Zahnstocher einfügen. Dieser sollte vorher so gekürzt werden, dass er maximal 3 mm über dem Hals heraus steht.
Die Füße aus einer kleinen Kugel formen, diese mit dem Daumen etwas platt drücken und mit dem blade toll die Zehen ein markieren. 
Dann aus einem dickeren Stück den Schwanz als Bogen formen und etwas zum Trocknen darunter legen, wie hier den Deckel der Zahnstocherverpackung. Später am Rand entlang weiße Linien ankleben.
Den Kopf auch aus einer Kugel formen. Dieser etwas platter drücken und zu einem Tropfen formen. Mit dem Daumen die 2 Augenhöhlen eindrücken. Mit Hilfe des Dresden tools den Mund markieren. Dann aus etwas graublauen Fondant die Stirnpartie formen und aufkleben.
Die Nase ist eine kleine Kugel und die Augen zwei dünne Streifen schwarzen Fondants. Auf die Nase einen kleinen Hauch weiß kleben.
Den Mund von innen mit etwas blaugrauen Fondant auskleiden und 2 längliche Zähne einkleben. Kleine dreieickige Ohren formen und ankleben, mittig mit etwas weiß versehen.
Auf den Eichhörnchenbauch eine ovale Form weiß aufkleben. Den Kopf auf den Körper setzen und mit etwas Zuckerkleber fixieren, gut durch trocknen lassen.
Die Arme aus 2 Nudeln formen und mit dem blade tool die Finger unterteilen, am Körper ankleben.
Die Eichel formen und dem Eichhörnchen in die Hände geben, eventuell alles etwas abstützen, bis es gut durchgetrocknet ist. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Modellieren, 
süße Grüße, Eure Kessy

12 Oktober 2016

"SWEET COTTAGE" Shopvorstellung & ein wunderbares Modellierset

Wenn im Herbst die Tage wieder kürzer werden, hat man auch mehr Lust auf Modellieren und Ausprobieren. Dabei ist es wie mit allem, Übung macht den Meister, aber darauf kommt es gar nicht immer an, ich finde meist auch wirklich einfach das Machen als solches entspannend. Ganz bald ist es auch schon wieder soweit und wir treffen uns zum Figurenkurs, bei dem letztes Mal "Lilly das Farmergirl"entstanden ist. 
Was es dieses Mal wird, ist noch ein wenig geheim, aber schon ganz bald könnt ihr es sehen. Aber vorher muss ich euch noch unbedingt etwas ganz Tolles zeigen: Dieses Modellierset ist ganz neu auf dem Markt und erleichtert das Arbeiten ungemein – es ist wirklich für jeden Schritt der Arbeit das richtige Ende dabei und man kommt mit den wunderschön filigran geformten tools perfekt überall ran! Ich nehme es nicht nur für Figuren, sondern stelle damit alles her, was ich möchte – kleine Tiere, Blätter und auch Blüten! Es bietet sich wirklich zu allem an und ihr werdet nie wieder am Suchen des richtigen Werkzeugs sein!
Da ich ja gelernte Zahntechnikerin bin, sind mir diese Edelstahlwerkzeuge sehr geläufig – es ist wirklich ein Vergnügen mit ihnen zu arbeiten und sie liegen sehr angenehm in der Hand! Noch dazu kann man sie ganz easy unter warmen Wasser säubern und was ich persönlich mit am tollsten finde ist die Tatsache, dass sie „ohne Nähte“ bzw. „Grad“ gegossen sind– bei Kunststoffwerkzeugen hat man oft eine unschöne Verarbeitungskante, die sich dann in den Fondant abdrückt!
Diese neue Lieblingsset habe ich übrigens von Daniela bekommen – eine ganz ganz Liebe, die ich in mein Herz geschlossen habe! Sie hat es mir mitgebracht und ich möchte sie euch kurz vorstellen :)


„Backen ist meine Leidenschaft und das schon seit Kindertagen. Aus hochwertigen Produkten etwas Schönes und Kreatives herzustellen...für mich gibt es nichts Besseres. Und natürlich soll es auch schmecken. Auf der ständigen Suche nach den besten Produkten, lernt man sehr viel über unterschiedliche Qualitäten und findet immer neue Artikel. Auch haben wir dadurch viele Hersteller und Großhändler kennengelernt oder Kontakte geschlossen. Der Wunsch, einen Shop zu eröffnen, der anders ist als die etablierten Shops am Markt, war schon lange da. Wir wollen einen Shop mit Persönlichkeit, ein Shop von Hobbybäcker/innen für Hobbybäcker/innen. Daher steht für uns an oberster Stelle nur Produkte anzubieten, die wir kennen und zu 100% dahinter stehen.
Alles Gute und viele Grüße
Daniela
Sweet Cottage“

Also schaut doch bitte einmal bei ihr vorbei und dort findet ihr neben ganz vielen anderen Sachen auch dieses Modellierset (jetzt sogar zum Einführungspreis!!!) süße Grüße, Eure Kessy

Modellierset: klick HIER
website: www.sweet-cottage.de

09 Oktober 2016

Gaufre Liegé - leckere belgische Waffeln "Lütticher Art"

Gestern waren wir beim Drachenfest, fröhliche Kunstwerke am Himmel, und viele kleine Familien, die auch ihr Glück versuchen. Wenn wenn man so ein paar Stunden im Freie verbringt, freut man sich doch ganz besonders, nach Hause zu kommen und sich eine schöne Tasse heißen Tee oder Kaffee zu gönnen. Ich hatte schon kurz vorher diese Waffeln vorbereitet und so konnte ich meinen Kleinen von ganz alleine ins Warme locken. Die Waffeln mussten dann nur noch gebacken werden und schon duftete es ganz wunderbar im ganzen Haus...
Für ca. 6-8 Stück
300 g Mehl
80 ml lauwarme Milch
½ Würfel frische Hefe (á 42 g)
2 Eier
100 g sehr weiche Butter
1 gute Prise Salz
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
(60 g Haselnusskrokant)
Zu Dekorieren:
100 g dunkle Kuvertüre
5 Tropfen Speiseöl
Die Milch und 1 TL Zucker in einen Topf geben und nur lauwarm erwärmen. Die Hefe zwischen den Fingern zerbröseln und direkt in die Milch geben. Unter ständigem Rühren auflösen. Dann dem Topf zur Seite nehmen und stehen lassen. Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten großen Schüssel das Mehl mit dem Zucker, dem Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Die Eier hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche Butter in den Teig geben. Alles gründlich verkneten. Dabei eventuell die Hände bemehlen und weiterkneten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und nicht mehr klebt. Zu einer Kugel formen und mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einen warmen Ort stellen und mind. 30 Minuten gehen lassen.
Vor dem Waffel backen den Perlzucker unter kneten. Dieser karamellisiert beim ausbacken der Waffeln. Alternativ kann man auch kleine Haselnusskrokantstückchen einkneten, der Karamellgeschmack ist wunderbar. Kleine Portionen abnehmen und goldbraun ausbacken.
 Tipp: Wer noch einmal ein ausführliches Tutorial zum Thema "Hefeteig" sehen möchte, klickt bitte HIER entlang. Bei den Original Lütticher Waffeln wird kurz vor dem Backen dem Teig ca. 120 g „Perlzucker“ untergeknetet. Dieser ähnelt vom Äußeren dem Hagelzucker, hat aber eine andere Konsistenz und schmilzt beim Backen nicht komplett weg. Man kann ihn im Internet erwerben.
Selbstgemachte Schokisauce:
100 g Zartbitterschokolade
300 g Schlagsahne
110 g brauner Zucker
60 g Butter
1/2 TL Aroma (Vanille, Rum etc.) 
Alle Zutaten bis auf die Schokolade in einen Topf geben und bei geringer Wärme unter Rühren schmelzen. In der Zeit die Schoki hacken. Sind alle Zutaten geschmolzen, vom Herd nehmen und die klein gehackte Schokolade dazu geben, glatt rühren bis sich alles miteinander verbunden hat.
Die Waffeln mit der Schokisauce und Krokant bestreuen. Alternativ geht natürlich alles, was schmeckt, ob mit Kirschgrütze und Vanillesauce oder einer Kugel Eis, pur nur mit Puderzucker oder Schlagsahne und frischen Früchten, die Waffeln sind ein echter Genuss...Habt einen ganz wunderbaren Sonntag, liebe Grüße, Eure Kessy

Gaufre Liegé - leckere belgische Waffeln "Lütticher Art"

Gestern waren wir beim Drachenfest, fröhliche Kunstwerke am Himmel, und viele kleine Familien, die auch ihr Glück versuchen. Wenn wenn man so ein paar Stunden im Freie verbringt, freut man sich doch ganz besonders, nach Hause zu kommen und sich eine schöne Tasse heißen Tee oder Kaffee zu gönnen. Ich hatte schon kurz vorher diese Waffeln vorbereitet und so konnte ich meinen Kleinen von ganz alleine ins Warme locken. Die Waffeln mussten dann nur noch gebacken werden und schon duftete es ganz wunderbar im ganzen Haus...
Für ca. 6-8 Stück
300 g Mehl
80 ml lauwarme Milch
½ Würfel frische Hefe (á 42 g)
2 Eier
100 g sehr weiche Butter
1 gute Prise Salz
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
(60 g Haselnusskrokant)
Zu Dekorieren:
100 g dunkle Kuvertüre
5 Tropfen Speiseöl
Die Milch und 1 TL Zucker in einen Topf geben und nur lauwarm erwärmen. Die Hefe zwischen den Fingern zerbröseln und direkt in die Milch geben. Unter ständigem Rühren auflösen. Dann dem Topf zur Seite nehmen und stehen lassen. Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten großen Schüssel das Mehl mit dem Zucker, dem Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Die Eier hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche Butter in den Teig geben. Alles gründlich verkneten. Dabei eventuell die Hände bemehlen und weiterkneten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und nicht mehr klebt. Zu einer Kugel formen und mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einen warmen Ort stellen und mind. 30 Minuten gehen lassen.
Vor dem Waffel backen den Perlzucker unter kneten. Dieser karamellisiert beim ausbacken der Waffeln. Alternativ kann man auch kleine Haselnusskrokantstückchen einkneten, der Karamellgeschmack ist wunderbar. Kleine Portionen abnehmen und goldbraun ausbacken.
 Tipp: Wer noch einmal ein ausführliches Tutorial zum Thema "Hefeteig" sehen möchte, klickt bitte HIER entlang. Bei den Original Lütticher Waffeln wird kurz vor dem Backen dem Teig ca. 120 g „Perlzucker“ untergeknetet. Dieser ähnelt vom Äußeren dem Hagelzucker, hat aber eine andere Konsistenz und schmilzt beim Backen nicht komplett weg. Man kann ihn im Internet erwerben.
Selbstgemachte Schokisauce:
100 g Zartbitterschokolade
300 g Schlagsahne
110 g brauner Zucker
60 g Butter
1/2 TL Aroma (Vanille, Rum etc.) 
Alle Zutaten bis auf die Schokolade in einen Topf geben und bei geringer Wärme unter Rühren schmelzen. In der Zeit die Schoki hacken. Sind alle Zutaten geschmolzen, vom Herd nehmen und die klein gehackte Schokolade dazu geben, glatt rühren bis sich alles miteinander verbunden hat.
Die Waffeln mit der Schokisauce und Krokant bestreuen. Alternativ geht natürlich alles, was schmeckt, ob mit Kirschgrütze und Vanillesauce oder einer Kugel Eis, pur nur mit Puderzucker oder Schlagsahne und frischen Früchten, die Waffeln sind ein echter Genuss...Habt einen ganz wunderbaren Sonntag, liebe Grüße, Eure Kessy