18 November 2015

Schneewittchen oder Donauwellengugelhupf

Print Friendly and PDF
Na ihr Lieben, die halbe Woche ist geschafft und euch steht der Sinn nach einer kleinen Nascherei, oder ihr bereitet euch schon mental auf´s Wochenende vor? Soll ja richtig winterlich kuschelig werden und die Backlust hat uns alle wieder. Wie wäre es da mit einem klassischen Marmor Gugelhupf in seiner saftigsten Variante mit leckeren Früchtchen und einer Prise Puderzucker Feenstaub… Zu Hause nenne ich meinen kleinen Lieblingskuchen auch gerne mal Schneewittchen Gugelhupf durch die Kirschen und Schokolade, aber ob Donauwellen Gugelhupf oder Schneewittchenkuchen – Hauptsache saftig und lecker….
Und seht selbst – er ist auch im Hand um drehen zusammen gerührt… als kleine Variante empfehle ich statt weißer Schokolade Kokosflocken, sieht hübsch aus und schmeckt leckerrrrrrrrrrrrr…..


Für einen Gugelhupf (oder 12 Mini´s)
1 Glas (720 ml) Sauerkirschen
280 g weiche Butter
220 g Zucker
2 Päckchen Vanille Zucker
1 Prise Salz
6 Eier
280 g Mehl
2 TL Backpulver
4 EL echtes Kakaopulver
2 EL Milch
150 g Zartbitter Kuvertüre
3-5 Tropfen Speiseöl
75 g weiße Kuvertüre

Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze (150 Grad Umluft) vorheizen. Eine Gugelhupf Form fetten und mit Mehl ausstäuben.
Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen. Den Saft auffangen (man kann daraus super smoothies machen) Die weiche Butter, mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz weißlich schaumig schlagen. Dann nach und nach die Eier unterheben und weiter schlagen. 
In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Den Teig halbieren und auf 2 Schüsseln verteilen. Die eine Hälfte bleibt so, für die andere den Kakao mit der Milch glatt rühren und unter heben. Jetzt zuerst den die Hälfte des helen Teiges ein die Form einfüllen, mit ein paar Klecksen dunklen Teiges bedecken und mit einer Gabel Schlieren durch ziehen, also leicht marmorieren. Mit den Kirschen bedecken. Dann mit dem restlichen Teig genau so verfahren und die Backform in der Mitte des Ofens ca. 55 – 60 Minuten backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen. Ist der Kuchen fertig heraus nehmen und abkühlen lassen, stürzen. Sollte sich der Kuchen nicht von alleine aus der Form lösen, dann ein in kaltes Wasser geweichtes Küchentuch von außen auf die umgestürzte Backform legen und nach 5 – 10 Minuten rutscht der Kuchen heraus. 
Die dunkle Kuvertüre mit dem Öl über dem Wasserbad schmelzen, dann mit einem großen Löffel über den Kuchen träufeln. Mit geraspelter weißer Schokolade bestreuen. (Die Hobeln bekommt man mit Hilfe eines großen Messers oder Sparschälers) 
Und jetzt wünsche ich euch einen schönen Abend und vielleicht habt ihr ja Lust, diesen Kuchen am Wochenende nach zu backen, 
süße Grüße, eure Kessy

2 megjegyzés:

19/11/15 17:07

Lecker! Genau nach meinem Geschmack.
Herzliche Grüße, Dinkelhexe Renate

27/11/15 10:58

Hallo Kessy, so von den Zutaten her klingt dein Gugl nach einer schönen saftigen Konsistenz! Ich backe meinen fast immer genauso, nur gebe ich noch ein wenig Rum hinein. ich bilde mir ein, dann wird er immer noch fluffiger ! :-) Dir schonmal einen schönen ersten Advent mit deinen Lieben!

Kommentar posten