15 April 2017

Pastelhasen

Zu Ostern gehören kleine süße Hoppelhäschen doch einfach dazu, oder? Und kleine selbstgemachte versüßen den Ostertisch doch ganz besonders. Diese kann man natürlich auf einen Kuchen oder eine Torte stellen, ich finde sie aber auch als puren Tischschmuck sehr gut und einmal getrocknet, halten sie sich ewig! Alternativ kann man sie statt aus Fondant nach genau dieser Anleitung aber auch aus FIMO herstellen und dann im Ofen brennen, dann sind sie sogar noch stabiler.
Für den hellgrünen Hasen zuerst den Körper herstellen. Dafür aus einer Kugel Fondant eine längliche, Kegelform herstellen, diese seitlich gegen etwas, hier der Ausrollstab setzen, damit sie so in Form trocknet. Gut trocknen lassen.
Dann an die Stelle des Ausrollstabes den kleinen Arm setzen. Dieser wird aus einer Kugel modelliert, die zu einer Nudel gerollt wird. Mit dem Blade tool 3 längliche Finger schneiden. Arm mit Zuckerkleber ankleben.
Aus einer weißen Kugel das Schwänzchen formen und mit dem Zahnstocher viele kleine Punkte als Struktur hinein prägen, am Popo ankleben.
Die Füße aus je einer kleinen Kugel formen, die dann etwas länglicher platt gedrückt wird. An der Ferse ist der Fuß immer schmaler. Mit dem blade tool die 3 Zehen einritzen. Einen Fuß seitlich liegend, den anderen nach oben zeigend ankleben. Die Zehen über einen Zahnstocher etwas einrollen.
Der Kopf ist eine Kugel. Zuerst 2 kleine Nonpareilles Zuckerperlen in schwarz als Augen einkleben. Die Schnute aus weißem Fondant aufkleben, mit einem Zahnstocher ganz viele kleine Löchlein hinein pichsen als Fellimitat. Mittig eine tiefere Falte setzen. Aus rosa Fondant eine kleine Zunge modellieren und die Nase formen, aufkleben. Die Ohren modellieren und am besten zuerst auf einem Schwamm trocknen lassen, erst dann ankleben. Dazwischen ein paar Haare setzen. Kopf aufsetzen und alles gut trocknen lassen.
Der Kopf des rosa Hasen wird genau so modelliert wie beim hellgrünen. Der Körper besteht aus einer Kugel die liegend etwas platt gemacht wird.
Die Ansatzstellen für die 4 Beine je schräg abschneiden. Die hinteren Beine sind kleinere Kugeln, bei denen je 3 Zehen eingeritzt werden.
Ein kleines weißes Schwänzchen aufkleben. Die Vorderläufe sind länger und schmaler modelliert, ankleben. Zum Schluss den Kopf aufsetzen. (evt. Mit Hilfe eines gekürzten Zahnstochers in den Hals stecken)

Und jetzt wünsche ich euch schon einmal ganz frohe Ostern ihr Lieben, Eure Kessy

13 April 2017

Lotti Karotti´s Möhrchenkuchen - Frohe Ostern

Überall sprießen die ersten Frühblüher und man hat wieder richtig Lust, draußen zu sein. Dazu gehören auch die ersten Fahradtouren und was gibt es besseres, als eine kleine Pause ein zu legen und dabei etwas Tolles zu naschen?
Für dieses Wochenende habe ich uns einen super saftigen Möhrchenkuchen vorbereitet, den auch schon die Kleinsten mögen. Junge Karotten und das Aroma frischer Zitronen geben dem Ganzen den Frischekick und eine reduzierte Zuckermenge schmeichelt der Figur…
Zutaten für eine 26 cm Backform:
250 g geputzte Möhrchen
70 g weiche Butter
55 g Zucker
55 g brauner Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
210 g Mehl
70 g gemahlene Nüsse (Haselnuss oder Mandeln)
1 EL Backpulver
1 gehäufter EL Schmand
1-2 EL Zitronensaft
1 EL Mineralwasser mit Kohlensäure (oder Fanta)
1 Prise Muskatnuss
Den Ofen auf 190 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Eine Backform leicht fetten und mit Mehl ausstäuben.
Die Möhrchen klein reiben. Die weiche Butter mit dem Zucker, braunem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz schaumig weißlich schlagen, dann nach und nach die Eier unterheben. Die trockenen Zutaten, also das Mehl, Nüsse und das Backpulver mischen, dann zum Teig geben, dann die Möhrchen mit ein, zwei Bewegungen locker unterheben. Mit dem Schmand, Zitronensaft und Mineralwasser (alternativ Fanta) glatt rühren, dann mit der Prise Muskatnuss abschmecken.
Den Kuchen im die Form streichen und auf unterster Schiene ca. 25 - 30 Minuten goldgelb backen. Beim Stäbchentest darf er ruhig noch leicht feucht sein. Gut auskühlen lassen. 

Für die Glasur:
70 g Puderzucker
1 EL Zitronensaft
ca. 20 g gehackte Pistazien
Den Puderzucker mit dem Zitronensaft und etwas Wasser glatt rühren, so dass eine dickflüssige Glasur entsteht, diese über den Kuchen träufeln und mit den Pistazien bestreuen. Die Hasenfigur mittig drauf setzen.
Für die Möhrchen den Fondant oder Marzipan orange einfärben und in der Hand formen, dann aus grünen Fondant die Blättchen machen und einkleben. Möhrchen auf der Torte anordnen. Den Hasen und die Möhrchen kann man auch gut schon  ein paar Tage vorher vorbereiten. 
Und etzt wünsche ich Euch schon einmal frohe Ostern und ganz viel Zeit mit euren Lieben,
eure Kessy

09 April 2017

Super Mario Wörld

Endlich war er da, der heiß ersehnte 7. Geburtstag. Wie wohl alle Kinder hat auch Kenoa jeden Tag gezählt und konnte es kaum erwarten. Und nachdem eine Spielkonsole Einzug gehalten hatte, war der Plan für das Motto der Party schnell gefunden. Super Mario und seine „3 D Wörld“. 

Ich habe im ersten Schritt ca. 1 Woche vorher den kleinen Helden modelliert. Einmal ausgehärtet, hält er sich praktisch ewig. 
Zuerst aus hautfarbenem Modellierfondant den runden Kopf formen. Oben und unten etwas plätten.
Mit einem in Zuckerkleber getauchten Zahnstocher je ein Löchlein für die Augen vorpichsen, dann je eine 4 mm schwarze Zuckerperle einsetzen.
Mit einem Messertool den Mund ausschneiden. In den Mund etwas roten Fondant einkleben.
2 Ohren herstellen, innen etwas platter machen, zusammen mit einer runden Nase an den Kopf kleben.
Einen braunen Bart ankleben, ein gleichmäßiges Muster einritzen. Genau so mit den Haaren verfahren.
Für den Körper eine Kugel Modellierfondant knalligem Rot einfärben, einen Zahnstocher hinein stecken, der oben ca. 4 mm heraus steht. Dann etwas härten lassen.
Aus blauem Fondant die Hose formen, aufkleben und die Nähte markieren, 2 gelbe Knöpfe aufsetzen.
Aus braunem Modellierfondant die Schuhe formen und unter den Körper kleben.
Aus 2 roten Nudeln die Arme modellieren, je eine Hand aus hautfarbenem Fondant und je 4 Fingern einsetzen.
An den Körper kleben und gut trocknen lassen.
Den Kopf aufsetzen und einen Hut modellieren, aufkleben und vorne mit dem Mariozeichen versehen. 2 Augenbrauen aufkleben. Alles gut trocknen lassen.
Für die Torte habe ich Biskuit gebacken und mit einer frischen Himbeer Quarksahne gefüllt. Passende Rezepte findet ihr HIER.
Im nächsten Schritt wie gewohnt mit Ganache versiegeln, das passende Tutorial dazu findet ihr HIER.
Die Torte mit hellblauem Fondant überziehen. Dann die ganzen kleinen Teile herstellen. Gelbe Sterne, die mit einem schwarzen Lebensmittelstift Augen bekommen, dickere Sterne die oben drauf gestellt werden. Die Taler auch aus gelb ausstechen, dann mit essbarem Gold bestäuben.
Das cake board mit grünem Fondant überziehen, dann den passendem Namen und Zahlen herstellen und aufkleben. Die Wolken habe ich einmal sofort an die Seiten geklebt und dann etwas dicker ausgestochen, gut trocknen lassen und dann später oben drauf gestellt.
Die Pilze bestehen aus 2 Kugeln, einer hautfarbenem als „Fuß“ und rot als „Kopf“. Dann aufkleben und weiße kleine Punkte aufkleben. Zum Schluss mit dem schwarzen Lebensmittelstift Augen aufmalen. Für die braune Mauer habe ich eine Silikonform genutzt, das Gras per Hand ausschneiden.
Zum Schluss noch den kleinen braunen „GUMBA“ herstellen.
Die Teile herstellen und zusammen kleben. Die Augen sind wieder die schwarzen Zuckerperlen. Alle Teile auf der Torte anordnen.
Bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen, aber niemals abdecken. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Modellieren, Eure Kessy

02 April 2017

Heidelbeer Zupfkuchen

Ihr Lieben, Lust auf ein Kaffeekränzchen? Heute ist bereits der dritte Tag, an dem wir Kindergeburtstag feiern. Dieses Jahr haben wir alles ein bisschen aufgeteilt: Großeltern, Jungsfreunde und heute unsere anderen Familienfreunde. Da habe ich mal wieder richtig Gelegenheit, um mich in der Küche richtig auszutoben. Die Motivtorte zum 7. Geburtstag zeige ich euch auch noch diese Woche, doch heute geht es erst einmal mit einem locker, saftigen Zupfkuchen los...
Für 1 viereckige Backform á ca. 1,9 l Füllmenge
Für den Teig:
160 g Mehl
2 gestrichene EL echtes Kakaopulver
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
80 g weiche Butter
1 Prise Salz
Für die Füllung:
300 Speisequark
200 g Schmand
100 g Zucker
1 TL Vanillearoma
1-2 EL frisch geriebene Zitronenschale
2 Eier
½ Päckchen Vanillepuddingpulver (zum Kochen)
125 g Heidelbeeren
Die Zutaten für den Teig verkneten und rasch zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie gewickelt mindestens eine halbe Stunde kühl stellen.
In der Zeit bereite ich die Backform vor. Dafür diese leicht fetten und einen Bogen Backpapier unter fließend Wasser halten, zusammen knüllen, anschließend wieder entknüllen und pass genau in die Form streichen.
Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
Den Quark mit dem Schmand, Zucker, Vanille und der Zitronenschale verrühren, dann die Eier dazu geben. Zum Schluss das Puddingpulver darüber streuen und rasch glatt rühren.
Vom Teig ca. ¼ entnehmen und den Rest auf leicht bemehlter Fläche rechteckig ausrollen. In die Form geben.
Die Quarkfüllung bis zur Hälfte einfüllen, die Beeren darüber streuen und mit dem Rest der Füllung bedecken. Den restlichen Teig ausrollen und dann in grobe Fetzen reißen. Auf dem Kuchen verteilen. Auf unterster Schiene ca. 50 – 60 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen.
Mit einem Hauch Puderzucker bestäuben. Der Kuchen lässt sich auch prima einfrieren.
süße Grüße und einen schönen Sonntag euch allen,
Eure Kessy