23 Juli 2017

Sweet Erdbeer Cheesecake Brownies

So ihr Lieben, bei dem tollen Strahlewetter gibt es im Moment die wohl reifesten heimischen Erdbeeren aller Zeiten und da bietet es sich doch an, noch einmal etwas wirklich Leckeres daraus zu zaubern. Die Früchtchen sind so süß und rund, dass sie einfach einen Ehrenplatz auf unserem Kuchen verdient haben. Und wer sich lieber den Kirschen oder anderem Obst widmen mag, der kann natürlich beliebig den Belag austauschen.

Für den Brownie Boden
100 g Butter
125 g Zartbitterschokolade
2 Eier
1 Prise Salz
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Mehl
Eine Springform mit nassem Backpapier auslegen. So bleibt es schön in Form und gibt beim Backen etwas Feuchtigkeit in den Teig, so dass dieser eine tolle Konsistenz bekommt. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
Die Schokolade hacken und mit der Butter im heißen Wasserbad schmelzen. Ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Die Eier trennen. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Die Eigelb mit dem Zucker verrühren. Die flüssige Schokobutter löffelweise unterrühren, dann das Mehl unterarbeiten. Zum Schluss noch den Eischnee unterheben vorsichtig verrühren. Den Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen, ca. 10 Minuten vorbacken.
Für die Cheesecakeschicht
500 g Speisequark
160 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Schale und Saft 1 Bio Zitrone
2 Eier
1 Päckchen Vanillepudding
Den Quark mit dem Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und -Saft sowie den Eiern glatt rühren, dann das Puddingpulver mit dem Schneebesen hinein schlagen. Den vor gebackenen Boden etwas aus dem Ofen ziehen und die Cheesecakeschicht darüber geben, im Ofen weitere 30 Minuten backen, dann bei leicht geöffneter Tür auskühlen lassen. Heraus nehmen.
Für die Erdbeerschicht
500 g Erdbeeren
2 Pck. roter Erdbeertortenguss
Die Erdbeeren waschen und zum Abtropfen auf etwas Küchenpapier legen. Den grünen Stielansatz entfernen und die Früchte halbieren bzw. vierteln. Auf dem abgekühlten Boden verteilen.
Den Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und rasch über die Erdbeeren gießen. Den Kuchen bis zum Fest werden und Servieren in den Kühlschrank stellen.
Zum Genießen in Rechtecke schneiden. Ganz nach Geschmack mit kleinen Pfefferminz Blättchen belegen.
Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag, süße Grüße, Eure Kessy

09 Juli 2017

Sommerliche Himbeer Bienenstichtorte

Guten Morgen ihr Lieben. der Sommer gibt richtig Gas und schenkt uns so viel tolle zeit draußen. Wie wäre es einmal mit einem leckeren Kaffekränzchen im Garten? Zu unserem heutigen Besuch bei Freunden nehmen wir unseren nächsten Klassiker mit: Den Bienenstich.
Wer kennt ihn nicht: fluffiger Hefeteig und leckere Creme von einer feinsten Mandelkruste getoppt. Doch unsere Variante ist ein wenig frischer, leichter und sommerlicher. Ich habe statt der Schlagsahne lieber einen Quark verwendet und mit herrlichen Himbeeren verfeinert, aber probiert selbst!
Für eine 26 - er  Form:
(Optimal arbeiten die Hefepilze bei Temperaturen von 25 bis 30 Grad. Deshalb sollten alle Zutaten nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen, sondern am besten bei Zimmertemperatur verarbeitet werden.)
Für den Teig:
500 g Mehl
150 ml Milch
½ Würfel Hefe
60 g + 1 TL Zucker
½ TL Salz
1 Päckchen Vanillezucker
80 g weiche Butter
2 Eier (M)
Belag:
100 g Butter
150 g Zucker
3 EL Honig
50 g Schlagsahne
200 g Mandelblättchen
Himbeer Füllung:
2 Beutel vegetarisches Geliermittel von Dr. Oetker
1 Päckchen Vanillepudding
500 ml Milch
80 g Zucker
1 EL Honig
3 EL Himbeerkonfitüre
250 g Quark
300 g TK Himbeeren
Die Milch und 1 TL Zucker in einen Topf geben und nur lauwarm erwärmen. Das ist ganz wichtig, denn sonst sterben die Hefepilze ab und der Teig wird nicht aufgehen. Die Hefe zwischen den Fingern zerbröseln und direkt in die Milch geben. Unter ständigem Rühren auflösen. Dann dem Topf zur Seite nehmen und stehen lassen. Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten großen Schüssel das Mehl mit dem Zucker, dem Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Das Ei hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche (nicht flüssige!) Butter in kleine Flöckchen schneiden und in den Teig geben. Alles gründlich verkneten. Dabei eventuell die Hände bemehlen und weiterkneten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und nicht mehr klebt. Zu einer Kugel formen und mit einem sauberen Küchentuch abdecken. Der Hefeteig braucht Sauerstoff, deshalb mit dem Geschirrtuch nur abdecken, nicht verschließen! Die Schüssel an einen warmen Ort stellen. Sehr gut geeignet ist dafür der Backofen, den man vorher auf maximal 50 Grad vorheizt, dann wieder abschaltet und die Restwärme für den Teig nutzt. Oder auch ein Plätzchen an der Heizung. Dort den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Je wärmer die Umgebung ist, desto schneller geht der Hefeteig auf. Wenn er nach leichtem Eindrücken mit dem Handrücken von allein wieder in seine ursprüngliche Form zurückgeht, ist er richtig aufgegangen und kann je nach Rezept weiter verarbeitet werden.
Eine 24-er Springform mit Backpapier auslegen und den Rand leicht fetten. Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche durch kneten und mit den Fingern in die vorbereitete Form drücken. Nochmals zugedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
Für den Belag die Butter mit dem Zucker, Honig, Salz und der Sahne aufkochen, dann 2-3 Minuten köcheln lassen. Die Mandeln unterheben, Masse etwas abkühlen lassen, dann auf den Teig streichen.
Den Kuchen im Ofen ca. 25 Minuten backen lassen.
In der Zeit die Füllung vorbereiten:
Pudding nach Packungsbeilage mit 400 ml Milch und dem Zucker zubereiten, mit der Konfitüre und dem Honig verrühren und mit Frischhaltefolie abgedeckt etwas abkühlen lassen. Den Quark mit den Himbeeren verrühren. Die restlichen 100 ml Milch mit dem Geliermittel verrühren, dann sprudelnd aufkochen lassen und sofort zum Himbeerquark geben, verrühren, dann die Masse löffelweise unter den Pudding rühren.
Den abgekühlten Boden waagerecht halbieren, dann den Boden auf eine Tortenplatte setzen, verstellbaren Tortenring darum und die Füllung einfüllen, den Deckel aufsetzen und die Torte mindestens 4 Stunden, besser über Nacht kühlen.
Und jetzt guten Appetit und süße Grüße, Eure Kessy

02 Juli 2017

Apfel Streuselkuchen mit Vanillepudding - Klassiker Kinderkuchen

Könnt ihr euch noch an den Klassiker "Erdbeer Kuhflecken Kuchen" erinnern? Der wird bei uns wirklich häufig gebacken, ob mit Erdbeeren, Kirschen oder anderem Obst. Aber der Kuchen, den ich euch heute präsentiere, hat mindestens genau so einen Suchtfaktor und ist bei Jung und Alt beliebt! Buttrige Streusel auf weichem Pudding, dazwischen Apfel lässt unsere Kuchenherzen höher schlagen... Langt doch auch einfach zu und genießt diesen Klassiker...

Für eine 24 er Backform
Für den Teig:
220 g Mehl
100 g weiche Butter
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
65 g Zucker
1 Ei
Streusel:
150 g Mehl
100 g kalte Butter
50 g brauner Zucker
1 gute Prise Salz
Füllung:
2 Päckchen Vanillepudding
500 ml Milch
50 g Zucker
1 Prise Salz
½ Zitrone
1 Ei
3 kleine Äpfel 
Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten. Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Aus den Zutaten des Bodens mit den Händen rasch einen glatten Teig formen, zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und diesen für 30 Minuten kühl stellen. Aus den Zutaten für die Streusel einen Teig herstellen und diesen bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank stellen.
Dann 2/3 des Bodenteiges auf leicht bemehlter Arbeitsfläche zum Boden ausrollen. Aus dem anderen Drittel den Rand formen, alles in die vorbereitete Form geben und mit einer Gabel ein pichsen. Die Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen.
Einen Pudding nach Anleitung kochen, dabei aber nur 500 ml Milch verwenden, die abgeriebene Zitronenschale darunter heben. Etwas abkühlen lassen, dann das Ei darunter schlagen. Auf dem Boden verteilen.
Die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in dünnen Scheibchen schneiden, mit dem Zitronensaft beträufeln. (Wer mag, kann auch etwas Zimt darüber streuen) Die Äpfelscheiben auf den Pudding geben. Den Streuselteig zwischen den Fingern zu groben Streuseln verarbeiten und auf dem Kuchen verteilen.
Den Kuchen auf unterster Schiene ca. 60 Minuten backen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. 
Tipp: Der Kuchen lässt sich perfekt einfrieren: Dazu auftauen lassen und kurz vorm Servieren in den Ofen stellen und ca. 10 Minuten bei 100 Grad Ober/Unterhitze aufbacken. Da der Kuchen sehr saftig ist, lässt er sich wunderbar vor backen, wenn man wenig Zeit hat und erst am nächsten oder übernächsten Tag genießen.

11 Juni 2017

Himbeer Tiramisu Schnittchen mit weißer Schokolade

Guten Morgen ihr Lieben. Letzte Woche hatte sich bei meinem kleinen Hund der Fuß entzündet und so bekam er vom Doktor eine Behandlung und das Beinchen eingebunden. nach nur wenigen Tagen war alles gut verheilt und Max konnte wieder fröhlich umher springen. Da wir uns einfach immer so gut auf den Arzt verlassen können und er auch gerne mal auf alternativer Mittel greift, dachte ich, es wäre einfach mal Zeit, ihm und seinem Team dankeschön zu sagen. Und so habe ich ein Päckchen mit saftigen Tiramisu Schnittchen gepackt, eine Karte dazu und vorbei gebracht, ich hoffe es hat allen gut geschmeckt...
Für den Boden: 
Für 1 rechteckige Backform á 24 cm (z.B Kaiser)
4 Eier
150 g Zucker
120 g Mehl
1Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote
1 gestrichener TL Backpulver
80 g Speisestärke
Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Dann langsam den Zucker einrieseln lassen. Eigelbe und das Vanillemark unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und der Speisestärke mischen und darüber sieben. Alles gut verrühren.
Den Teig in die Springform geben und auf unterster Schiene ca. 20 Minuten backen, den Gartest mit Hilfe eines Holzstäbchens machen. Auskühlen lassen, eventuell begradigen.
White chocolate Ganache
200 g weiße Schokolade/Kuvertüre
100 ml Sahne
Die Schokolade grob hacken und mit der Sahne begießen. Über dem Wasserbad schmelzen, bis eine zähflüssige Masse entsteht. Diese vom Wasserbad nehmen und abkühlen lassen.

Tränke:
300 ml Orangensaft
Saft ½ Zitrone
Schale 1 Zitrone
1-2 EL brauner Zucker
Sprudelnd aufkochen, dann ca. 3-5 Minuten sirupartig köcheln lassen, abkühlen lassen.
Füllung:
500 g Mascarpone
250 g Speisequark
1 Päckchen vegetarisches Geliermittel von Dr. Oetker
2 Päckchen Vanillezucker
2 EL brauner Zucker (Kokosblüten Zucker)
2 EL Kokossirup (Monin)
ca. 20 Löffelbiskuits
½ Glas Himbeergelee oder Konfitüre
250 g frische Himbeeren
Für die Quarkcreme habe ich zum besseren Stabilisieren eine vegetarisches Geliermittel von Dr. Oetker verwendet. In der Packung sind 4 Tütchen. Ein Tütchen entspricht ca 1-3 Blatt Gelatine. Man rührt es einfach mit dem Schneebesen in 100 ml kaltes Wasser und bringt es dann zum sprudelnden Aufkochen. Herunter ziehen und etwas abkühlen lassen.
In einer großen Rührschüssel die abgekühlte weiße Ganache mit den Schneebesen cremig, schaumig aufschlagen. Die Mascarpone, den Quark, Vanillezucker, braunen Zucker und Kokossirup dazu geben und aufschlagen, dann ca. 50 ml des Orangensirups dazu geben, weiter schlagen und dabei das Geliermittel einlaufen lassen. Alles gut vermengen.
Um den Boden den Springformrand stellen. Mit der Konfitüre dünn bestrichen. Die Hälfte der Creme darauf geben. Jetzt die Löffelbiskuits kurz im Orangensirup tränken, dann dicht bei dicht nebeneinander auf die Creme geben, bis der ganze Boden bedeckt ist. Mit der restlichen Creme bedecken. Mit der Konfitüre einige Schlingen auf die Creme geben und mit der Gaben ein Muster erzeugen. Mindestens 4 Stunden, aber besser über Nacht gut kühlen.
Ich wünsche euch einen schönen sonnigen Sonntag und eine tolle Woche,
 Eure Kessy

04 Juni 2017

Kirsch Schneckenkuchen

Hallo Juni, du herrlicher Sommermonat. Dieses endlos Tage Gefühl, wenn man am liebsten ganz viel Zeit draußen verbringt und auch das letzte bisschen Wintertief vertreibt. Mit viel Elan geht´s dann auch an die nächsten Projekte. Ich liebe ja Kuchen, die entweder ganz tolle Naturprodukte enthalten oder aber eine besondere Form haben. Dieser hier vereint beides: Der Teig ähnelt in seiner Struktur einem weichem Cookie und harmoniert perfekt mit den saftigen Kirschen. Und diese Schneckenform ist hübsch an zu schauen und macht einfach Spaß auf jeder Kuchentafel oder Picknickdecke….
Ihr benötigt nur ein paar Zutaten und kommt zudem komplett ohne Ei aus.

Für eine Backform á ca. 26 cm:
210 g weiche Butter
120 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
400 g Mehl
230 g Schmand
1 Päckchen Backpulver
ca. 500 g entsteinte Kirschen (oder ein Glas Sauerkirschen)
Die weiche Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz aufschlagen. Mit dem Schmand glatt rühren und das Mehl, sowie Backpulver einkneten. Es muss dabei ein relativ fester Teig entstehen. Zu einer Kugel formen. Sollte er
noch zu klebrig sein, etwas mehr Mehl darüber stäuben. Man kann ihn jetzt sofort weiter verarbeiten, aber ich lasse ihn gerne ca. 30 Minuten kühlen.
Den Ofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen und die Backform leicht fetten sowie mit Mehl ausstäuben.
Auf die Arbeitsfläche etwas Mehl stäuben und den Teig 3-4 mm dick rechteckig ausrollen. Die längere Seite sollte so ca. 25 cm lang sein. Die Kanten säuberlich gerade schneiden, dann den Teig in gleichmäßige ca. 7 cm breite Streifen teilen.
Jetzt die Kirschen darauf geben und die Schnittstelle zusammen drücken und dadurch verschließen.
In die Mitte der Form geben und schneckenförmig aufrollen. Die nächsten Schnecken immer am Ende ansetzen, bis die Form voll ist.
Den Kuchen ca. 45-50 Minuten ganz hell backen.
Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
süße Grüße und ein wundervolles Pfingstwochenende, Eure Kessy