24 Juli 2016

Aquamarine Seepferdchen Torte – youtube Video

Der Sommer ist in vollem Gange und viele genießen ein paar schöne, freie Tage. Aber auch allen anderen schicke ich mit dieser Ozeantorte eine frische Meeres Brise ins Haus. Ich habe mich dieses Mal für eine schräge Form – die sogenannte „Topsey Turvy“ – entschieden.
Was ihr geschmacklich für eine Torte backt und womit ihr sie befüllt, bleibt natürlich vollkommen euch überlassen. Alles geht, was schmeckt! Wenn ihr ein paar Anregungen sucht, dann klickt doch einmal HIER auf meinen Tortenkonfigurator und sucht euch einfach euer Lieblingsrezept heraus! Egal womit ihr füllt, wenn ihr die Torte außenherum fondanttauglich macht, geht alles was schmeckt. Nähere Infos dazu findet ihr HIER
VIDEO: https://www.youtube.com/watch?v=CoPmgjBb5fQ

Die Hauptattraktionen dieser Torte sind die Seepferdchen, die ich schon ganz lange einmal machen wollte. Ich habe für euch auch gleich ein passendes YOUTUBE Video gedreht, wo ihr euch alles ganz genau anschauen könnt, klick dazu HIER. Und hier ist die genaue Anleitung:
Zuerst Modellierfondant herstellen: Dafür entweder Fondant 50:50 mit Blütenpaste mischen oder aber nur Fondant nehmen und CMC Pulver darüber streuen. (Nähere Infos zum CMC findet ihr HIER). Je mehr CMC, desto schneller wird alles hart. Aber denkt bitte daran, wenn ihr nicht ganz so geübt seid, ist zu schnell nicht gut, denn dann habt ihr nicht so viel Zeit zum Modellieren, dann lieber etwas weniger nehmen.
Im ersten Schritt eine Kugel formen, diese dann platter drücken und länglich zu einer Nudel formen. Diese wie auf dem Bild sichtbar schon grob in Seepferdchenform legen. Fällt euch das freue Modellieren schwer, dann ladet euch doch aus dem Internet eine Form herunter (z.B. Ausmalbild Seepferdchen) und das legt ihr vor euch auf den Tisch, dann passt ihr euren Modellierfondant der Zeichnung an und habt die perfekte Rundung! 
Mit dem Blade tool einen Schnitt unterhalb des Kopfes machen um den Hals anzudeuten. 
Mit dem kleinen Balltool die Nase vorne eindrücken.
Mit dem blade tool zwei längliche, vertikale Markierungen vom Kopf zum Schwanz machen.
Jetzt die horizontalen Rillen einprägen. 
Dann mit einem Zahnstocher den vertikalen Rillen entlang kleine Löchlein pichsen und auf der Stirn eine Vertiefung machen.
Eine kleine Kugel als Auge aufkleben und diese mittig vertiefen. 
Ganz viele kleine Kugeln platt drücken und als Rückenflossen ankleben. (Dafür vorher einritzen und Zuckerkleber darauf geben, aber nur ganz wenig, sonst klebt es nicht!) 
Eine größere Flosse herstellen, dafür eine Kugel platt drücken und oben und unten begradigen, dann mit dem shell tool prägen.
Ganz zum Schluss zwei Perlen als Augen einkleben. Ich habe kleine Glitzersteinchen genommen, diese sind nicht essbar! Ihr könnt aber jede Form von Zuckerperlen nehmen. Die Seepferdchen kann man mit Puderfarben abstäuben und so noch schönere Effekte erzielen.
Unten einen etwas gekürzten Zahnstocher einführen. Alles gut im Liegen auf einer luftdurchlässigen Schaumstoffunterlage trocknen lassen (mindestens 2 Tage!) dann auf die Torte positionieren. 
Die Seepferdchen lassen sich auch schon wie alle anderen Cake topper 1-2 Wochen vorher anfertigen und trocken lagern! 
Auch die großen Korallen müssen bei Zeiten angefertigt werden, damit sie genügend Zeit zum Trocknen haben!
Dafür eine Kugel Modellierfondant etwas platter drücken und mit dem blade tool oder einem Messer auf einer Seite tiefe, längliche Schnitte machen,
diese dann zwischen den Fingern zu einzelnen Nudeln formen und in sich zwirbeln, also drehen.
Einzelne Punkte hinein drücken, um Struktur zu geben.
In einer mit Speisestärke abgepuderten Form, z.B. einem Schlüsselchen in Form legen und so 1-2 Tage trocknen lassen.
Beim Aufbringen auf die Torte empfehle ich, eine Kugel Modellierfondant auf die Torte zu kleben und darein mit Zuckerkleber die Koralle zu befestigen.
Die länglichen Korallen als einzelnen Nudeln formen, dann jeweils ein in Speisestärke abgepudetes Pinselende hinein stecken. um sie innen aus zu höhlen. Von außen Rillen hinein prägen. Trocknen lassen.
Die Schildkröte aus kleineren Kugeln formen. 4 für die Beine, vor sich auf den Tisch legen und platter drücken, dann kleine Punkte hinein drücken.
Genau so einen Kopf formen, mit einem Zahnstocher versehen.
Am besten nehmt ihr euch dafür ein Bild aus dem Internet als Beispiel und schaut es beim Modellieren genauer an.
Eine größere Kugel als Körper nehmen und von unten platt drücken. Mit Zuckerkleber auf die anderen Teile kleben und den Panzer mit vielen kleineren Kugel, die man platt drückt, dekorieren.
Zuckerperlen als Augen einkleben. Alles gut trocknen lassen.
Für die große Schnecke eine möhrenförmige Nudel formen
und diese spiralförmig um einen Zahnstocher legen,
die Kontaktstellen mit Zuckerkleber einstreichen.
Zahnstocher heraus nehmen und die Öffnung mit einem balltool gleichmäßig machen.
Nach dem Trocknen am besten mit einem Hauch „Lustre“ Puderlebensmittelfarbe abpudern. Das schimmert ganz wunderbar perlmut.
Einen ausführlichen Überblick über alle Tools findet ihr auch noch einmal HIER.
Die Torte und das cake board mit weißem Fondant überziehen. Dann habe ich verschieden blaue Gelfarben mit etwas klarem Alkohol (Wodka oder Apotheke) verdünnt und mit Hilfe eines sauberen Schwämmchens (z.B: Kosmetikabteilung) fließende Übergänge auf die Torte getupft.
Kurz trocknen lassen, dann kann weiter dekoriert werden. 
Man kann alle Elemente frei Hand modellieren, aber auch Silikonfomen dazu verwenden, wie diese hier von der Firma WILTON: Immer leicht abpudern, Masse hinein drücken, heraus nehmen und fest kleben. Oder ihr stellt sie frei Hand her, wie diesen Rochen
 oder die Venusmuschel mit Perle.
Jetzt zum Schluss alle Elemente auf der Torte befestigen. Ich habe noch viele kleine Sauerstoffperlen aus „royal icing“ auf die Torte gespritzt. Eine Anleitung dazu findet ihr HIER 
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Dekorieren und schreibt mir gerne, 
süße Grüße, Eure Kessy

09 Juli 2016

Himbeer Soft Kuchen

Gerade auch bei Kindern sehr beliebt sind frische Himbeeren. Und zur Zeit sind die Obststände schier vollgepackt mit den leckeren Früchtchen. Da heute ein Spielenachmittag mit den Freunden unseres Sohnes ansteht, dachte ich, so ein bisschen Verpflegung für zwischendurch tut ja immer gut und findet hoffentlich reißenden Absatz :) Und ein Scheibchen saftigen Kuchen kann man ganz bequem im vorbei Laufen stibitzen…
Backform Rose SILIKOMART klick HIER
Auskühlgitter BLUEBOXTREE klick HIER

Für einen Rosenkuchen: (oder Springform á ca. 18 cm)
150 g Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 EL Zitronenabrieb
3 Eier (M)
220 g Mehl
60 g Speisestärke
1,5 TL Backpulver
150 ml Kefir (oder Naturjoghurt)
1 EL Mineralwasser mit Kohlensäure
ca. 100 g Himbeeren
Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen. Die Silikonform habe ich unbehandelt gelassen. Eine normale Spring- oder Gugelhupfform bitte leicht fetten und mit Mehl ausstäuben.
Die trockenen Zutaten, also das Mehl die Speisestärke, Backpulver und Salz mischen. In einer anderen Schüssel die zimmerwarme Butter, Zucker, Vanillezucker und Zitronenabrieb mixen, bis die Masse schön hell ist. Nach und nach die Eier einrühren. Zum Schluss den Joghurt und die Milch dazu geben. Die Mehlmischung darüber streuen und nur so lange rühren, bis ein glatterer Teig entstanden ist.
Die Himbeeren vorsichtig unter den Teig heben. Den Teig in die Form streichen und ca. 50 Minuten lang backen (Stäbchentest!). Den fertig gebackenen Kuchen aus dem Ofen holen und nach leichtem Abkühlen aus der Form stürzen. Für die Glasur Puderzucker und Zitronensaft zu einer dickflüssigen Glasur verrühren und über den Kuchen geben. 
Süße Grüße, Eure Kessy

21 Juni 2016

DB Regio NRW - Herzlichen Glückwunsch NRW - Layers cake

Ich freue mich riesig, dass das neue "Takt" Magazin der Deutschen Bahn fertig ist und ich dazu beisteuern durfte. Vor ein paar Wochen bekam ich eine superschöne Anfrage von Anna-Maria von der Agentur "Ketchum Pleon" mit dem Auftrag, eine riesige Geburtstagstorte für das Bundesland NRW zum 70. zu kreiieren und auch das dazugehörige Cover zu fotografieren. Das ist nicht nur eine Riesenehre sondern auch Freude für mich und so habe ich mich gleich in die Vollen gestürzt und gebacken und dekoriert. Das Magazin findet ihr natürlich in den Sitzen der Zügen aber ihr könnt auch schon klick HIER einen Blick ins Magazin werfen. 
Da es sich um die Sommerausgabe handelt, habe ich mich für einen modernen "Layers bzw Naked Cake", also nackten Kuchen entschieden, was bedeutet, dass man die einzelnen Schichten schön sehen kann und sie nicht unter Creme oder Fondant versteckt werden. Dazu unglaublich viele frische Früchte und natürlich Sommerblumen. Die Cake topper habe ich anfertigen lassen. Um es einmal in Zahlen zu fassen, habe ich für diesen Riesenkuchen insgesamt: 70 Eier, 16 Stück Butter, 4 kg Mehl, 4 kg Zucker, Frischkäse und Mascarpone, 12 Packungen Puderzucker, 1,5 kg Erdbeeren, Blaubeeren und Brombeeren und und und verwendet. Er hatte ein Gewicht von über 20 kg und hätte wahrscheinlich die halbe Stadt versorgt. So und nun zeige ich euch, wie ich ihn "gebaut" habe :)
Für die Tortenböden (kleinste Etage ca. 16 cm): 
300 g weiche Butter
300 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
6 Eier
300 g Mehl
1,5 EL Backpulver
Füllung:
250 g Mascarpone
4 Blatt Gelatine
110 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Zitronensaft
frische Beeren
Pfefferminz Blättchen
Den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten. Die weiche Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz schaumig aufschlagen. Nach und nach die Eier zugeben und gut unterrühren. Mehl und Backpulver vermischen, sieben und nach und nach unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Den Teig gleichmäßig auf die 3 Formen verteilen oder nacheinander backen. Ihr könnt auch die Mengen dritteln und je die Zutaten für einen Boden zusammen rühren, dann sofort backen.
40 Minuten backen, unbedingt den Stäbchentast machen! Heraus nehmen, vorsichtig den Rand lösen und den Kuchen heraus kippen, Boden samt Backpapier abziehen und auskühlen lassen. Die Böden werden auch so „umgedreht“ geschichtet, dann sind sie alle wunderbar gleichmäßig gerade und glatt.
Für die Füllung die Gelatine einweichen, Mascarpone mit dem Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft glatt rühren die Gelatine bei leichter Wärme auflösen und mit 2 Löffeln der Mascarponecreme glatt rühren, dann alles unter die Mascarponecreme rühren. Die Masse für ein paar Minuten zum Gelieren in den Kühlschrank stellen. Sobald sie anfängt, etwas fest zu werden, kann man sie schichten.
Die Torte zusätzlich mit frischen Früchten belegen und auch von außen dekorieren. Ich habe noch frische Minzblättchen genommen, essbare Blüten und einen Hauch Puderzucker...
Nochmals vielen Dank für die schöne Zusammenarbeit 
und süße Grüße, Kessy