21 Januar 2017

Blåbärsbullar alias Blaubeer Schnecken

Vor ein paar Tagen waren wir in Stockholm (einen Bericht darüber findet ihr HIER, HIER und HIER) und konnten dort leckere Kuchen und Desserts kosten. Ganz besonders angetan haben es mir die Blaubeeren, die in vielen traditionellen Gerichten ihren Platz finden und so habe ich mich zu Hause gleich daran gemacht, etwas Hübsches daraus zu backen. 
Heute haben wir uns zudem auf den Weg in den Schnee gemacht und dafür braucht man ja auch etwas Proviant. Und so wurden unsere Blaubeer Schneckchen einfach in eine feine Muffinform gebracht und eignen sich so prima zum Mitnehmen.
Für den Teig:
500 g Mehl
200 ml Milch
21 g frische Hefe
60 g + 1 TL Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
50 g weiche Butter
Für die Füllung:
1/2 Päckchen backfeste Puddingcreme
120 ml Milch
ca. 4 EL Heidelbeerkonfitüre
60 g frische Heidelbeeren
Für den Guss:
Saft ½ Zitrone
ca. 4 EL Puderzucker
Die Milch und 1 TL Zucker in einen Topf geben und nur lauwarm erwärmen, dann die Hefe zwischen den Fingern zerbröseln und direkt in die Milch geben. Unter ständigem Rühren auflösen. Den Topf zur Seite nehmen und stehen lassen. Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten großen Schüssel das Mehl mit dem Zucker, dem Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Das Ei hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche Butter in kleine Flöckchen schneiden und in den Teig geben. Alles gründlich verkneten. Dabei eventuell die Hände bemehlen und weiterkneten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und nicht mehr klebt. Zu einer Kugel formen und mit einem sauberen Küchentuch abdecken. Die Schüssel an einen warmen Ort stellen. Sehr gut geeignet ist dafür der Backofen, den man vorher auf maximal 50 Grad vorheizt, dann wieder abschaltet und die Restwärme für den Teig nutzt oder auch ein Plätzchen an der Heizung. Dort den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Muffinpapieren bestücken. (es geht auch ohne Papier, dann die Form leicht fetten)
Auf leicht bemehlter Arbeitsfläche rechteckig ausrollen, die Ränder gerade abschneiden. Bis kurz vor den Rand mit Heidelbeerkonfitüre bestreichen, nicht zu dick, sonst quillt später alles raus. 
Von der Längsseite her aufrollen.
Mit einem breiten Messer in ca. 3 cm breite Stücke schneiden. 
In die Papierförmchen legen. 
In die Zwischenräume frische Heidelbeeren stecken.
Den Pudding nach Anleitung zubereiten und je einen Löffel in die Mitte geben.
Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und weitere 10-15 Minuten gehen lassen, dann ca. 25 Minuten goldbraun backen. Etwas abkühlen lassen, dann aus dem Puderzucker und ein paar Spritzern Zitronensaft einen dickflüssigen Zuckerguss anrühren, diesen über die Muffins geben, fest werden lassen.
Statt Zuckerguss kann man die fertigen Schneckchen auch in etwas Zucker wenden oder einfach pur genießen. 

Und noch ein kleiner Extratipp: Muss es einmal noch schneller und einfacher gehen, dann statt des selbstgemachten Hefeteiges einfach einen fertigen Hefeboden verwenden, kurz bei Raumtemperatur ruhen lassen und dann genau so befüllen und backen, 

süße Grüße, Eure Kessy

15 Januar 2017

Schneekugel Cupcakes - Tutorial beim WDR

Freitag war es wieder soweit und ich war wieder beim WDR in der Sendung "Daheim und Unterwegs" zu Gast. Ich bin wirklich immer sehr gerne da, es ist einfach ein super Team und macht so viel Spaß! Ihr könnt Euch den Beitrag auch noch einmal HIER anschauen: klick
Diese Woche hatte ich selbstgemachte und vor allem essbare Schneekugeln vorbereitet, da es draußen so schön schneit und wir die kleinen Schneekugeln auch zu Hause sehr lieben.

Für die Schneekugeln: (bereits am Vortag vorbereiten)
16 Blatt Gelatine
Eis-Wasser
9 kleine Ballons
Holzstäbchen
Klebeband/ Tesafilm
Styropor
neutrales Speise Öl
(evt. Lebensmittelfarbe)
Einen kleinen Luftballon aufblasen. Mit Hilfe des Klebenbandes je ein Holzstäbchen unten ankleben. 
Den Ballon nun mit einem hauchdünnen Fettfilm überziehen.
Dafür kann man ein Ölspray verwenden oder etwas Öl am besten mit der Hand auftragen. Wichtig ist, überschüssiges Öl mit einem Papiertuch aufzusaugen, denn sonst wird die Gelatine nicht daran haften!
Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen, eventuell falls gewünscht die Lebensmittelfarbe und Aroma dazu geben. Dabei aufpassen, dass die Blättchen nicht miteinander verklumpen. 10 Minuten stehen lassen. Sind die Blättchen weich, aus der Schüssel nehmen und vorsichtig ausdrücken, dann mit ca. 8-10 EL von dem benutzten Eis-Wasser in einem kleinen Topf vorsichtig erhitzen, bis sie vollständig geschmolzen sind. Zwischendurch immer wieder mit einem Schneebesen umrühren. Die Masse leicht abkühlen lassen, sie muss aber noch flüssig sein. Den Ballon in die Gelatine eintauchen, drehen, sodass der Knoten nicht bedeckt wird, über die Schüssel halten und die überschüssige Gelatine abtropfen lassen.
Den überzogenen Ballon am besten in den Styroporblock stecken und für 5-10 min trocknen lassen. Noch 2-3 Schichten Gelatine überziehen, anschließend für 24h trocknen lassen.
Mit einer Schere ein kleines Loch neben dem Knoten in den Ballon schneiden. Warten bis die Luft entwichen ist, dann den Ballon vorsichtig von der Gelatine lösen.
Nun ein größeres Loch auf der Unterseite ausschneiden und den Ballon mit den Fingern von innen herauslösen. Sollte sich die Gelatine leicht verformen einfach wieder mit den Fingern in Form drücken.
Die Bubbles halten sich in einer luftdichten Box ziemlich lange. Alternativ können sie statt mit Gelatine auch mit Agar Agar hergestellt werden und sind dann vegan.

Für ca. 9 Muffins:
100 ml ÖL
110 Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
170 g Mehl
1 gestrichener EL Backpulver
1/2 Becher Kirschgrütze
1 /2 Becher Vanillepudding
Den Ofen auf 190 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Muffinblech mit Papierförmchen bestücken. Das Öl in einer Schüssel mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz schaumig schlagen, dann die Eier dazu geben. Weiterschlagen, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. In einer separaten Schüssel die trockenen Zutaten, also das Mehl mit dem Backpulver mischen, dann unter das Öl-Zuckergemisch heben und mit wenigen Bewegungen unterziehen.
Die Förmchen zu ¾ mit dem Teig befüllen (Teig geht noch auf!) und auf mittlerer Schiene 20 -23 Minuten backen. 5 Minuten in den Förmchen, dann auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen. Die Mitte ausstechen (mit einem Lochausstecher oder mit Hilfe von 2 kleinen Löffeln) und zuerst einen Löffel Kirschgrütze, dann Vanillepudding einfüllen.

Für das Frosting
200 g sehr weiche Butter
180 g Puderzucker
1 Prise Salz
1-2 EL Kokossirup (z.B. Monin)
100 g Kokosraspeln
Aus den Zutaten eine Buttercreme herstellen. Dafür die Butter mit dem Puderzucker und der Prise Salz schaumig aufschlagen, das Aroma dazu geben. Dann in einen Spritzbeutel mit Tülle füllen und kreisförmig aufspritzen. Sollte sie zu flüssig sein, kurz in den Kühlschrank legen, bis sie etwas fester wird. Alternativ kann man das Frosting aber auch mit einem Löffel auf die Cupcakes geben und verstreichen. Sofort mit den Kokosraspeln bestreuen. 
Kleine Figürchen wie Pinguine oder Schneemänner nach Belieben aus Modellierfondant oder Marzipan herstellen. Gut gehen auch kleine Figuren z.B. aus Überraschungseiern (Dinosaurier etc.) Oben auf die Cupcakes setzen.
Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Dekorieren, 
süße Grüße, Eure Kessy

08 Januar 2017

Little Frosty - Eisbärchen Torte mit Candy Rock

Heute zeige ich euch zum eisig kalten Wetter passend eine kleine Eisbärtorte. Ich habe sie auf einem Dummy gearbeitet, da sie mir als Kurstorte diente und ich sie so besser dafür aufheben und transportieren kann. Ihr könnt sie aber auch eins zu eins aus echten Tortenböden schnitzen. Die Torte hat zweierlei Besonderheiten, einerseits die Eisbärfamilie, die gemütlich darauf Platz genommen hat und dann noch die großen Eisschollen, die komplett aus essbaren „Candy Rock“ bestehen. Das dazu gehörige Tutorial findet ihr HIER und ihr könnt sie wirklich ganz einfach im Nu selber machen.
Zuerst zeige ich euch, wie ich dafür den Dummy vorbereitet habe. Ich habe ihn wie auf dem Foto zu erkennen mit einem scharen Messer seitlich eingeschnitten. Die so entstandene obere Etage wird später mit weißem Fondant eingekleidet und dient optisch einer großen Eisscholle. Die tiefe Einkerbung vorne dient später als Gletschersee.
Im ersten Schritt die komplette Torte mit hellblauem Fondant überziehen. Dafür diesen z.B. mit einer Mischung aus „royal blue“ und „sky Blue“ von WILTON eindecken.
Die obere Etage zusätzlich mit weißem Fondant eindecken. Alternativ kann man die obere Etage frei schneiden und dann erst mit weiß eindecken.
Für den Gletschersee habe ich Blattgelatine in kaltem Wasser eingeweicht und ein wenig dunkelblaue Lebensmittelfarbe dazu gegeben. Die Gelatine leicht ausdrücken und auf die Torte geben. Sollte Wasser heraus laufen, sofort mit etwas Küchenpapier auffangen. Gut trocknen lassen.
Für die Eisbären weißen Fondant entweder mit Blütenpaste mischen oder direkt etwas CMC dazu geben. Zuerst habe ich eine größere Kugel als Körper geformt, dann daraus einen Kegel gemacht und oben einen Zahnstocher eingeführt. Dieser sollte nicht mehr als 5 mm heraus stehen. Den Kegel unten etwas verschmälern (wo die Beine ansetzen).
2 kurze Nudeln formen und leicht rund formen. Die Zehen mittels eines Blade tools einritzen,
Beine mit etwas Zuckerkleber seitlich ansetzen und in Form legen.
Genau so mit den Armen verfahren und je nach Position der Figur ankleben.
Für den Kopf eine Kugel formen die von den Proportionen zum Körper passt (immer wieder daneben halten und überprüfen). Dann oben etwas begradigen und mit einem blade tool den Mund einritzen. Unten mit dem Dresden tool vergrößern und zuerst einen Punkt schwarz einkleben, später eine rote Zunge, die in Längsrichtung eingeritzt ist.
Die Nase formen und ankleben. Für die Augen entweder zwei kleine Perlen verwenden (2 mm nonpareilles) oder aber aus schwarzem Fondant zwei kleine Kügelchen formen. Die Ohren aus 2 Kugeln formen, etwas platt drücken und mit dem kleinen ball tool innen rund eindrücken, dann am Kopf fest kleben. Zuletzt ein paar Haare ankleben und die Köpfe trocknen lassen.
Ich mache das immer auf einem Reissäckchen. Sind sie relativ fest, dann auf den Körper setzen und fest kleben. Die komplette Familie modellieren und noch mit Details wie dem Schal verzieren, dabei ist eurer Fantasie natürlich keine Grenze gesetzt. Mit etwas pfirsich - rosafarbener Puderfarbe abpudern (z.B. die Ohren und Wangen) Die Familie auf die Torte positionieren.
Jetzt die vorbereiteten Candy Rocks mit dem Hammer zerschmettern und mit etwas Zuckerkleber auf die Torte setzen und fest kleben.
Die Torte habe ich auf ein cake board gesetzt und dieses mit Schneeflockenausstechern geprägt, zusätzlich ein farblich passendes Satinband an die Seite geklebt.
Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Backen und Modellieren, 
süße Grüße, Eure Kessy

Rock Candy Tutorial

Heute zeige ich Euch, wie ihr eure "Rock Candies" im Handumdrehen selber machen könnt. Normalerweise nimmt man dafür "Corn Syrup", den man hierzulande aber nur sehr selten zu kaufen bekommt. Daher habe ich an einer alternatvine Rezeptur getüftelt und diese möchte ich euch heute vorstellen. Ich nehme statt dessen flüssigen Rohrzucker (z.B. von MONIN), den man entweder in der Cocktail- oder Kaffeeabteilung im Supermarkt findet.
Für eine große Portion Candies:
150 g Corn Syrup oder weißer flüssiger Rohrzucker (MONIN)
180 g Puderzucker
Pasten Lebensmittelfarbe
Speiseöl
Alufolie
Die Alufolie auf einem Backblech ausbreiten, hauchdünn mit Speiseöl bestreichen.
Den Corn Syrup mit dem Puderzucker vermischen. Dabei entsteht eine weißliche dickflüssige Masse.
Möchte man sie einfärben, dann einen Hauch Lebensmittelfarbe dazu geben. Ich habe für die Eisbärentorte folgende Farben verwendet: Sky Blue WILTON, Royal blue WILTON, Navy Blue PRO GEL
Die Masse auf 140 Grad Celsius erhitzen, dabei immer wieder umrühren. Ich benutze dafür ein Zuckertermometer, es geht aber auch ohne, dann nur darauf achten, dass die Masse nicht bräunlich wird. Dabei immer wieder mit einem Löffel eine kleine Probe entnehmen und testen, wie dickflüssig die Masse ist. Sie wird von Minute zu Minute dicklicher. 
Nach ca. 2 - 4 Minuten  herunter nehmen und sofort auf die  Folie gießen. Dabei ganz vorsichtig sein, es ist sehr heiß - Verbrennungsgefahr!!!
Möchte man essbaren Glitzer dazu haben, dann jetzt sofort auf die Masse stäuben. Im kalten Kühlschrank oder auf der Terrasse fest werden lassen. Nach ca. 30 Minuten mit einem Hammer auf die gewünschte Größe zerschlagen und mit einem Hauch Lebensmittelkleber auf der Torte befestigen. Und eine Torte bei der ich diese Candy Rocks verwendet habe, findet ihr HIER.
Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren, süße Grüße, Eure Kessy