23 April 2014

Piratentorte und eine Kinderparty

Der große Tag des Kindergeburtstages – wir feiern ihn gern etwas später als den eigentlichen Tag, so hat das Geburtstagskind zwei Sachen, auf die er sich freuen kann und auch genügend Zeit, um die Eindrücke zu verarbeiten.
Unsere 12 Gäste erwartete in diesem Jahr eine echte Piratenparty! Mit allem drum und dran, Kostümen, Masken, lustigen Spielen und Schatz Suchen sowie natürlich viel leckerem Essen: bunte Smartie Muffins mit weißer Schokoladenfüllung, mit lustigen Gesichtern verzierte Dickmanns, allerlei Kuchen und natürlich die Torte – ein echtes Piratenschiff.
Da wir schon vorher wussten, dass Kenoa sein Schiff gerne im Ganzen wieder mit nach Hause nehmen wollen würde, kamen wir auf die Idee, das „Meer“ darunter auch essbar zu gestalten. Ich habe einen bunten Papageienkuchen nach diesem Rezept gebacken und dann mit etwas Erdbeersirup getränkt. 

Papageienkuchen für ein großes Backblech:
250 g Butter
250 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
5 Eier
200 g saure Sahne
300 g Mehl
1 Packg. Backpulver
Lebensmittelfarbe gelb, rot, blau, grün (z.B. Gelfarben von WILTON)
oder alternativ: je 1 Päckchen Puddingpulver "Vanille" und "Schokolade (für je 1/2 l Milch; zum Kochen), 1 Päckchen Rote-Grütze-Pulver (für 1/2 l Flüssigkeit; zum Kochen)
Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker und der Prise Salz weißlich schaumig schlagen, nach und nach die Eier einarbeiten. Die saure Sahne löffelweise einrühren. In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver mischen, über den Teig sieben und locker unterheben. Wem der Teig noch als zu fest erscheint, kann ihn mit 3 EL Fanta oder Mineralwasser glatt rühren. Den Teig in mehrere Portionen (hier 4) aufteilen und mit Farben nach Wunsch einfärben. Dann mit einem Löffel oder Eisportionierer in die Backform „klecksen“. Wer mag, zieht anschließend noch eine Gabel durch und mischt damit etwas die Farben. Im heißen Ofen ca. 20 – 25 Minuten backen. Mit Orangen- oder Erdbeersaft tränken. Dafür mit einem Schachlickstäbchen kleine Löcher pichsen und hinein träufeln. 
Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen. Dann ganz normal mit Ganache (Ganache klick hier) versiegelt und mit blauem (royal blue Gelfarbe von Wilton) Fondant eingedeckt. Auch die Insel besteht aus Fondant - er wurde mit einem Hauch braun eingefärbt, was dann wie hier auf dem Bild sandgelb wird. Die Schlange, Schatztruhe, Totenkopf und Knochen und der Hai bestehen aus Modellierfondant, also Hälfte Fondant, Hälfte Blütenpaste. 
Der Papagei ist aus Modellierfondant hergestellt und ich habe ihn aus Zeitgründen schon 1 Woche vorher gemacht. (Solche Figuren halten sich einmal ausgehärtet ewig!)
 Er besteht zunächst aus 2 Teilen : dem Kopf und dem Rumpf. Daran kommen unten die Füßchen sowie seitlich die 2 Flügel, die ich frei Hand modelliert habe. Der Schnabel und die Augen folgen und zum Schluss noch ein schwarzes Piratentuch mit Punkten. Der kleine Totenkopf ist frei Hand modelliert.
Das Schiff war Aufgabe meines Mannes – er hat es ganz alleine gemacht und ich bin sehr stolz auf ihn :)
Der Biskuit wird wie auf dem Bild sichtbar übereinander geschichtet (dazwischen ist Ganache) und anschließend in Form geschnitten. Von außen wie eine normale Torte mit Ganache überziehen und fest werden lassen. Den Fondant braun mit einem Hauch schwarz einfärben (Farbe dunkelt später nach!) Dann dünn ausrollen und mit der Holzbalkenprägematte prägen. Zuerst wurde von oben der Länge nach eine Schicht aufgelegt, dann jeweils die zwei Seiten extra. Mit den Fingern anpassen. Der Drachenkopf vorne wurde frei Hand modelliert und mit 2 Zahnstochern fixiert (erst trocknen lassen!)Zuckerkleber, klick hier)
Die Fahne ist ein dicker Strohhalm mit Papier und Papageienbildchen. 
Die Details wie Fenster , Anker etc. anfertigen und aufkleben.
Ich glaube alle hatten sehr viel Spaß und fielen nach dem Abendbrot glücklich in ihre Kajüten, süße Grüße, Eure Kessy



13 April 2014

Rosen, Blüten und essbare Spitze - Spezialkurs, ein Blick hinter die Kulissen

Endlich war der große Tag da - mein erster Blütenkurs, noch dazu in den neuen Kursräumen. Ich habe vorher viel ausprobiert und vorbereitet, denn ich hatte mir viel vorgenommen: Es sollten nicht nur Rosen entstehen, sondern noch eine ganze Menge mehr. Denn wenn man an einem Kurs teilnimmt, möchte man natürlich auch so viel wie möglich mitnehmen und dabei eine Menge Spaß haben :)
Die Teilnehmerzahl war begrenzt und wir waren uns auch einig, das es einfach die perfekte Größe war. So bleibt genügend Zeit, sich um jeden einzelnen persönlich zu kümmern. Und ich liebe es, denn jeder Teilnehmer ist so individuell! Kleine Anekdoten, die mir noch ganz lange im Kopf bleiben und so schöne Erinnerungen sind... Angefangen mit Sektchen und Kaffee ging es auch schon los:
Nach ein paar Minuten Programmbesprechung und Kursunterlagen durchschauen, wurden die inneren Teile der Ranunkeln vorbereitet, damit sie genügend Zeit zum Durchtrocknen hatten. 
Dann haben wir die Rosenknospen und ersten 3 Runden vorbereitet. Anschließend hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, mehrere essbare Spitzen herzustellen.
Gut verpackt kann man sie mit nach Hause nehmen und bei der nächsten Torte gleich verwenden. Die Streifen sind geschmeidig und halten sich ewig!
... zwischendurch wurden die grünen Rosenblätter ausgestochen, gedrahtet und geprägt und nach dem Trocknen abgepudert. Das passende Gesteck wurde ganz zum Schluss gemacht, damit man die Möglichkeit hat, das Zusammendrahten auszuprobieren. 
... ich hatte das 4 er Ausstecherset der Pfingstrose dabei und da es jahreszeitlich auch so super passt, haben wir diese auch gleich noch mitgemacht. Daran konnte man neben dem Abpudern auch das Malen mit Lebensmittelfarben ausprobieren.
und da waren dann noch jede Menge Fillerflowers, die jeder ganz nach Geschmack gestalten konnte :)))) 
also mir hat´s Mega Spaß gemacht und ich habe schon wieder tausend Ideen für den nächsten Spezialkurs, wie wäre es mal mit Orchideen? :) 
ich freue mich auf Euch und schicke süße Grüße, 
Eure Kessy

Nutella Schnecken Kuchen

Dieser Kuchen ist wie eine liebevolle Umarmung für die Kleinen. Ein leckerer Hefeteig zu süßen Schneckchen gerollt. Und lecker gefüllt sind sie auch noch. Ob als Geburtstagsparty highlight oder für die ganze Familie zum Oster Frühstück. Schnecken kommen immer gut an. Und das Beste - man kann den Kuchen ohne Messer in leckere Häppchen zupfen und genüsslich die Finger ablecken.

Für eine runde 26 – er Springform
400 g Mehl
200 ml lauwarme Milch
30 g Hefe
70 g Zucker
1Pckg. Vanillezucker
2 Eigelb
40 g Butter
1 Prise Salz
½ Glas Nutella
Die Milch und 1 TL Zucker in einen Topf geben und lauwarm erwärmen. (Nicht zu heiß, ca.30 Grad, sonst sterben die Hefepilze ab und der Teig kann nicht aufgehen.) Die Hefe zwischen den Fingern zerbröseln, direkt in die Milch geben und unter ständigem Rühren auflösen. Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Das Eigelb hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche Butter in kleine Flöckchen schneiden und in den Teig geben. Alles gründlich verkneten. Dabei eventuell die Hände bemehlen und weiterkneten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und nicht mehr klebt. Zu einer Kugel formen und mit einem sauberen Küchentuch abdecken. Der Hefeteig braucht Sauerstoff, deshalb mit dem Geschirrtuch nur abdecken, nicht verschließen! Die Schüssel an einen warmen Ort stellen. Sehr gut geeignet ist dafür der Backofen, den man vorher auf maximal 50 Grad vorheizt, dann wieder abschaltet und die Restwärme für den Teig nutzt oder auch ein Plätzchen an der Heizung. Dort den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Die Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. Auf leicht bemehlter Arbeitsplatte den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen. Die weiche Nutella mit einem Löffel bis fast an den Rand darauf streichen. Anschließend den Teig von der Längsseite her so eng wie möglich aufrollen und mit dem Messer in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schneckchen am Rand beginnend in die Form legen und mit den Fingern in Form zupfen. Auf unterster Schiene ca. 20 Minuten goldbraun backen. 
Tipp: 5 Minuten vor Ende der Backzeit mit einer Mischung aus Milch, flüssiger Butter und Puderzucker beträufeln, damit sich die Schneckchen vollsaugen. Dadurch werden sie innen schön saftig, außen leicht knusprig. Zum Schluss noch 2 EL Puderzucker mit einem Spritzer Zitronensaft dickflüssig glatt rühren und den Kuchen damit dekorieren. Statt Nutella kann man die Schnecken beliebig füllen. Ob als Zimtschnecke oder mit leckerer Marmelade. Schnecken schmecken immer.
ich wünsche Euch einen süßen Sonntag, Eure Kessy

06 April 2014

Pink Bunny Torte

Gestern war wieder Kurszeit - das ist immer ein ganz besonderer Tag für mich- ich bin aufgeregt und hibbelig und ganz gespannt auf die Teilnehmer und kann auch dieses mal nur wieder sagen - es war eine richtig tolle und super liebe Truppe! 
Dafür bereite ich immer eine Torte vor und nehme zusätzlich  noch ein paar kleinere Sachen, wie modellierte Vögelchen oder Figuren als Vorlagen mit. Was dann aber im Endeffekt von den einzelnen Teilnehmern gestaltet wird, obliegt ganz ihrer Kreativität und Fantasie und lässt mich jedes einzelne mal verblüffen. 
Da Ostern schon kurz vor der Tür steht, wollte ich gerne noch einmal eine Hasentorte machen, dieses mal in knalligem pink :) Dafür habe ich die WILTON Gelfarbe "rose" verwendet und zwar ein bisschen mehr als sonst, um eine richtig starke Farbe zu bekommen. Die Torte wird zuerst mit dem eingefärbten Rollfondant überzogen und geglättet. Dann habe ich mich an den Hasen gemacht: Er besteht komplett aus Modellierfondant (also Hälfte Blütenpaste und Hälfte Rollfondant) und ist schneeweiß. Die Füßchen sind gleichgroß, recht dick , an der Ferse schmaler und zweimal mit dem blade toll eingeschnitten. Später habe ich sie mit zwei Herzchen in rosa verziert.
der Kopf ist aus einem Stück gemacht und hat eine Birnenform. Die Augenhöhlen mit dem Daumen eindrücken und auch links und rechts neben dem Mund, um damit optisch die Wangen zu betonen.
so sieht der Mund aus, 
er bekommt noch eine rosa Zunge und 2 weiße Hasenzähnchen und wird vorne mittig aufgeklebt.
das Schnäuzchen ist auch relativ dick (ca. 3 - 4 mm) und herzförmig gerundet. 
Es wird vorne über dem Mund aufgeklebt.
das Schnäuzchen überall mit einem Zahnstocher einpichsen und mittig mit dem blade tool einen senkrechten Strich ziehen. dann fehlt nur noch die rosa Kugel, die später ein kleines hellgrünes Herzchen bekommt.
vorne im Bild ist der Hals mit den 3 Zahnstochern, da der Kopf ein großes Gewicht hat und hinreichend gestützt werden muss.Die Vorderpfoten sehen aus wie die Füße und werden über den zwei tools getrocknet, damit sie halbrund sind.Dem Häschen fehlen nur noch die zwei Ohren, die ich frei Hand ausgeschnitten habe und mit pinken Punkten verziert habe. dafür und auch für die Augen habe ich ein Dreierset Kreisausstecher verwendet. gerade bei den Augen bietet sich das an, um sauber und gleichmäßig arbeiten zu können. Die Augen zieren noch dünne schwarze Wimpern, da es sich ja um ein kleines Hasenmädchen handelt :) Zum Schluss noch ein kleines pinkes Schleifchen mit Glitzerstein (falls der Hasi nicht gegessen werden soll, so wie bei uns) 
etwas hellgrüne Blütenpaste um den Hasen als Grashalme und viele kleine Blüten zieren die Torte. Dafür habe ich einen 5 Blattausstecher verwendet und diesen mit einem veiner geprägt. 
die Blüten an den Seiten sind eigentlich Glückskleeblätter in zarthellgrün (Blütenpaste). Ich habe zwei unterschiedliche Größen verwendet. Die Größere ist flach an der Torte angebracht, die Kleinere innen zuerst halbrund getrocknet, dann mit einem satten Grün abgepudert und erst dann aufgeklebt. 
Die Torte ziert noch ein hellgrünes Satinband, welches hinten an einer kleinen Stelle mit doppelseitigem Klebeband befestigt wurde.
habt ihr auch schon Ideen für eure Ostertorte? Ich schicke Euch liebe Grüße,
 Eure Kessy

02 April 2014

Garfield Torte

... wie versprochen habe ich heute das Tutorial zur Garfield Geburtstagstorte vorbereitet. Das kam mir ganz recht, denn nachdem mein Sohn fast in Tränen ausbrach, als ich die Torte und damit das Gesicht anschneiden wollte, konnten wir uns in allerletzter Sekunde einigen, dass wir den Deckel der Torte im Ganzen abschneiden und aufheben. Nun ja, aber mit einer Schicht Ganache darunter würde unser Garfield früher oder später wohl sehr geruchsintensiv im Wohnzimmer werden ;))) 
Also habe ich heute klangheimlich den Deckel entsorgt und für das Tutorial ein neues Gesicht auf einem cake board als Unterlage gemacht, welches Kenoa nun für immer und noch viel länger aufheben kann :) Gefüllt war die Torte mit einer schönen frischen Erdbeer Quark Creme, die super zum warmen Frühlingswetter passte...

Für die Füllung:
250 g Erdbeeren
100 g Zucker
1 EL Zitronensaft
5 Blatt weiße Gelatine
200 g Schlagsahne
250 g Speisequark
Die Erdbeeren abspülen, Stängelansatz entfernen. Die Hälfte mit dem Zucker und Zitronensaft pürieren. Die nach Packungsanweisung einweichte Gelatine in zwei Esslöffel heißem Wasser auflösen und unter das Erdbeerpüree rühren, dann löffelweise den glatt gerührten Quark unterheben, kalt stellen. Wenn die Masse zu gelieren beginnt, steif geschlagene Sahne unterheben.
Die Torte von außen mit Ganache versiegeln (klick hier für Info´s zum Thema "Ganache") und dann mit Rollfondant einkleiden. Diesen habe ich mit der Gelfarbe "Creamy Peach  " von der Firma WILTON in kräftigem Orange eingefärbt. Im nächsten Schritt ladet euch einfach HIER die Schablone herunter und druckt sie aus. Dann die einzelnen Teile ausschneiden und auf den ausgerollten Fondant legen, drumherum schneiden und die einzelnen Teile auf die Torte kleben. Dafür habe ich Zuckerkleber verwendet (für mehr Info´s zum Thema "Zuckerkleber" klick hier
Zuerst wird der Mund ausgeschnitten
Dann die zwei runden Bartteile, welche nach dem Aufkleben mit einem Pinselende geprägt werden (einfach das Ende mehrfach hinein pichsen)
dann die Augen aus weißem Fondant ausschneiden (gerne dicker als den Rest, dann wirken sie schön plastisch)
Die Nase aus einer Kugel formen und diese länglich zulaufen lassen, nach Geschmack mit einem kleinen Herzen verzieren
Die Augenlider aus orange formen und aufkleben.
Die Augen aus einer kleinen Menge schwarz formen und je einen kleinen weißen Punkt hinein kleben.
Zum Schluss noch die Ohren und diese am besten schön dick, dann sieht es süßer aus. 
Im letzten Schritt etwas braune Puder Lebensmittelfarbe mit einem Tropfen klarem Alkohol (Vodka) anrühren und die Striche aufzeichnen. Und fertig ist eurer Garfield :) 
süße Grüße, Eure Kessy