30 Juli 2014

Galettes Bretonnes (glutenfreie Buchweizen Pfannkuchen)

Einen ganz wundervollen guten Morgen wünsche ich Euch mit diesen lecker, fruchtig gefüllten Buchweizenpfannkuchen. Es war Zeit, einmal ein bisschen was für die Gesundheit zu tun und dabei natürlich keinesfalls den guten Geschmack und Genuss aus den Augen zu verlieren ;) Und das Beste: Buchweizen ist glutenfrei und daher auch bei Zöliakie geeignet. Noch dazu hat es einen tollen kernigen Geschmack und ist  kerngesund. Es liefert wichtige B- Vitamine, Eiweiß und auch Lecithin. 
Das Besondere: Meine kleinen französischen Galettes Bretonnes werden mit Eischnee aufgeschlagen und haben daher eine fluffig weiche Konsistenz ähnlich wie Pancakes. Also unbedingt einmal ausprobieren. Und wer sie lieber dünn wie Crepes mag, der kann einfach etwas die Mehlmenge reduzieren bzw. mehr Flüssigkeit zu geben!
Dann stellt sich jetzt nur noch die Frage: süß oder salzig? Denn bei diesen tollen cross over Köstlichkeiten geht einfach beides. Lässt man den Zucker weg, kann man einfach alles dazu servieren. Zu dem leckeren Fischkäsedipp oder feinsten Lachshäppchen gesellt sich z.B. Griechischer Joghurt und Melone, Schokosauce oder Zimt und Zucker. Oder wie in meinem Fall ein sahniger Vanillequark auf saisonalem Früchtebett…
Für ca. 4 Stück:
180 g Buchweizenmehl
2 Eier
100 ml Milch
120 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
50 g geschmolzene Butter
2 EL brauner Zucker
1 PäckchenVanillezucker
1 Prise Salz
(etwas Butter oder Öl zum Backen)
Zunächst das Buchweizenmehl mit dem Eigelb, der Milch, dem Mineralwasser, der Butter, braunem Zucker und Vanillezucker mischen, klümpchenfrei verrühren und zugedeckt 15 Minuten quellen lassen. 
Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Butter oder Öl in einer Pfanne zerlassen und die Pfannkuchen bei mittlerer Hitze beidseitig goldbraun backen, heraus nehmen und auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen. Zum Backen eignet sich am besten eine Pfanne mit dickem Boden! Ich verwende noch immer die von meiner Oma, die ist schon so gut „eingearbeitet“ , da klappt es einfach immer :) Dann ganz nach Herzenslaune befüllen. Ob süß oder herzhaft, na ihr wißt schon…
Füllung:
250 g Griechischer Joghurt
1 Päckchen Vanillezucker
3 EL Akazienhonig
3 Pflaumen
2 Aprikosen
1 handvoll Johannisbeeren
Nüsse, z.B. Pistazien
Den Joghurt mit dem Zucker und Honig glatt rühren, dann auf die Galettes streichen. Die Früchte klein schneiden und mit den Nüssen darauf verteilen. Die Pfannkuchen aufrollen und in breite Streifen schneiden. Mit dem übrigen Joghurt und den Früchten servieren.
Geschmackstipp: statt Mineralwasser o. Milch kann man auch Bier verwenden (am besten Dunkles) bzw. einen Malzkaffee kochen und stattdessen dazu geben, der verstärkt den tollen nussigen Geschmack!
und jetzt wünsche ich Euch einen ganz tollen Tag, 
süße Grüße, Eure Kessy

25 Juli 2014

Kirsch Zupfkuchen

Ich hatte es mir genau ausgemalt. Einen ganz zauberhaft cremig weichen Quarkkuchen auf super schokoladigem Boden - getoppt von dem gewissen Etwas. 
Süße Kirschen, die sich wie in einem Wohlfühlbettchen in das Quarkkissen kuscheln und von kleinen Schokowölkchen beschützt werden. Jetzt denkt ihr bestimmt, sie ist verrückt, oh ja , auf lecker vanilligen Zupfkuchen mit saftig runden Kirschen…
Und da stand ich nun auf dem herrlichsten Wochenmarkt vor einer Fülle von abertollen Obstständen Fragezeichen in den Augen und dem sich mal wieder nicht entscheiden können: Blaubeer- Pflaumen oder Johannisbeerzupfkuchen …. Aber ich bin standhaft geblieben und habe die Idee nicht wie so oft in der allerletzten Sekunde umgestellt sondern einfach nur umgesetzt. Aber das nächste mal, ja da werde ich all die anderen tollen Früchte ausprobieren….

Ein echter Klassiker der in keinem Rezeptbüchlein fehlen sollte…
Für ein Backblech á 26 x 30 cm o. einen runden Kuchen mit ca. 26 cm Durchmesser:

Für den Teig:
180 g weiche Butter
120g Zucker
1 Päckchen Vanille Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
250 g Mehl
1,5 EL Backpulver
40 g dunkler Kakao
Den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze (oder 160 Grad Umluft) vorheizen. Ein viereckiges Backblech fetten. Etwas Backpapier nass machen, dann zusammen knüllen. Wieder auseinander ziehen und in die Form positionieren. Durch das Fett bleibt es schön haften und gibt beim Backen zudem Feuchtigkeit in den Teig.
Die weiche Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz weißlich schaumig rühren, dann das Ei unterheben. Die trockenen Zutaten, also das Mehl mit dem Backpulver und Kakao mischen, dann zu den anderen Zutaten geben und zu einem relativ festen Teig verkneten. ¾ zu einem Boden und Rand andrücken, den Rest für die Streusel beiseite stellen.
Für die Füllung:
2 Handvoll Kirschen
500 g Speisequark
100 g weiche Butter
140 g Zucker
1 Päckchen Vanille Zucker
2 Eier
1 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
1/2 Zitrone
Für die Füllung die Kirschen waschen, abtropfen lassen, entsteinen und halbieren. Den Quark mit der Butter, dem Zucker, Vanillezucker und den Eiern glatt rühren. Das geht am besten mit dem Schneebesen des Handrührgerätes o. der Küchenmaschine. Mit dem Zitronensaft und der Schale abschmecken. Zum Schluss das Puddingpulver darüber streuen und wieder mit dem Schneebesen glatt und klümpchenfrei rühren. Die Kirschen unterheben und mit einem Löffel leicht durch marmorieren.
Die Füllung auf den Boden geben und glatt streichen. Den restlichen Teig in kleine Stücke zupfen und locker darüber streuen. Den Kuchen auf ein Rost stellen und im heißen Ofen 1 Stunde backen. Nach dem Abkühlen in Quadrate schneiden und eventuell mit einem Hauch Puderzucker bestäuben.
So und jetzt wünsche ich Euch ein wundervolles Wochenende, 
liebste Grüße, Kessy













20 Juli 2014

Whoopie Pie Eis Sandwich & ein give away

Jippie, endlich Wochenende und was für eins – die Sonne strahlt mit uns um die Wette und es ist Garten, Grill und  Picknickzeit. Dafür müssen natürlich ratz fatz ein paar Leckereien her und ich habe die Gelegenheit genutzt und frisch-fruchtige whoopies gebacken.
Eigentlich wollte ich eine leckere Milchcreme Füllung mit süßer Kondensmilch machen, habe mich aber aufgrund des herrlichen Sommerwetters kurzfristig umentschieden. Sahniges Vanilleeis vollendet die niedlichen Sandwiches und die Zuckerperlenkreisel machen einfach nur gute Laune. 

Zutaten für ca. 12 Stück (24 Hälften):
120 g weiche Butter
80 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
150 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Päckchen Rote-Grütze-Pulver (Himbeergeschmack)
3 EL Milch
etwas Puderzucker
bunte Zuckerperlen
Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen (Umluft: 150 °C) Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Dieses bleibt da wo es hingehört, wenn man vorher auf die vier Ecken des Bleches etwas Butter verteilt und das Papier darauf fest klebt.
Oder man verwendet ein whoopie Blech. Ich habe dieses von der Firma STÄDTER zum Testen bekommen und kann nur sagen, dass ich absolut begeistert bin.
Ich wurde schon vorgewarnt, dass bestimmt alles daran festkleben bleiben wird, aber das ist absolut nicht der Fall! Ganz im Gegenteil. Ich habe die Mulden nur hauchzart eingefettet und dann den Teig darauf gegeben. Die whoopies rutschen nach dem Backen von ganz allein herunter. 
Und jetzt geht’s an den Teig:
Die weiche Butter mit dem Zucker und der Prise Salz mit den Schneebesen des Rührgeräts ca. 3 Minuten schaumig weißlich aufschlagen. Die Eier unterrühren. In einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver und Rote-Grütze-Pulver mischen, rasch unter die Butter-Zuckermasse heben und mit der Milch glatt rühren. Mit einem Löffel oder einem Spritzbeutel Tupfen des Teiges auf das Blech spritzen und ca. 12 - 15 Minuten backen. Das Blech heraus ziehen und die whoopies zuerst ca. 5 Minuten darauf abkühlen lassen. Anschließend runter nehmen und vollständig auskühlen lassen. Etwas Puderzucker mit Wasser zu einem dicken Zuckerguss anrühren und mit Hilfe eines Spritzbeutels und kleiner Lochtülle kreiselförmig auf die Hälfte der whoopies spritzen, dann mit den Zuckerperlen bestreuen. (das werden die Deckel )
Für die Füllung …
… könnt ihr natürlich auch eine leckere Buttercreme oder Mascarponefüllung machen oder aber auf fertiges Vanilleies zurück greifen. Da mir aber von der Firma Kitchen Aid eine ARTISAN mit super Eisschüssel zur Seite gestellt wurde, habe ich auch das Eis rasch selber gemacht: 
1 Vanilleschote
500 ml Milch
90 g Zucker
4 Eigelb
100 g Schlagsahne
Die Vanilleschote mit einem scharfen Messer einschneiden und das Mark auskratzen. Milch und die Hälfte des Zuckers in einen Topf geben. Die Vanilleschote und das Mark zur Milch geben. Vanillemilch aufkochen, vom Herd nehmen, 15 Minuten ziehen lassen. Eigelb und den restlichen Zucker gut verrühren. Die Vanillemilch noch mal aufkochen. Langsam und unter stetigem Rühren die Milch zu der Zucker-Ei-Masse gießen. Die Eimasse im heißen Wasserbad unter Rühren andicken lassen. Eine Schüssel mit Eiswürfeln bereithalten! Wenn die Masse dickflüssig vom Löffel tropft, ist sie fertig. Dann sofort die kalte Schlagsahne zufügen und unterrühren. Die Schüssel mit der Eismasse sofort auf die Eiswürfel setzen und kalt rühren. Dann die Msse in die Eismaschine geben und laufen lassen, bis ein cremiges Eis entstanden ist. (Je nach Konsistenz noch in einen Behälter geben und 1 Stunde in den Gefrierschrank stellen)
Das Eis in einen Spritzbeutel mit großer offener Sterntülle füllen und kreisförmig auf die unteren Hälften spritzen. Dann kurz in den Kühlschrank geben und nach ca. 5 Minuten den Deckel darauf legen. Die Eissandwiches halten sich in Frischhaltefolie verpackt im Gefrierschrank bis zu zwei Wochen.
und jetzt komme ich noch zu einem ganz besonderen Schmankerl:
Da der Juli ja der Monat meines 2. Bloggeburtstages ist, hat mir die zauberhafte Anna von Casa di Falcone ein wunderbares Päckchen für einen von Euch geschnürt und der Gewinner kann sich darauf freuen:

 1.     6 Muffinschälchen aus Keramik von IB Laursen (Farbe wählbar, siehe shop)
 3. und passende Papieranhänger 
 4. und ein Stempelkissen Coloris (Farbe kann sich ausgesucht werden) http://www.casa-di-falcone.de/Papierwelten/Stempelkissen

ist das nicht ein wunderbares Geschenk, damit kann man so viele tolle Sachen verschönern! Tausend Dank dir liebe Anna dafür! Und mitmachen ist ganz einfach: Schreibt mir einfach unter diesen Post einen kleinen Kommentar, "Was möchtest ihr diesen Sommer noch unbedingt machen? ", da wird euch doch wohl wieder eine Menge einfallen, oder?
Die Verlosung beginnt jetzt und endet am 30. Juli 2014 um 20 Uhr. 
Mitmachen darf jeder, mit oder ohne Blog!
Ihr müsst nur über 18 Jahre alt sein! Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Versand erfolgt direkt von der Firma Casa di Falcone an den Gewinner nur innerhalb Deutschlands und Ihr müsst unter diesem Post einen Kommentar hinterlassen! Bei allen die keinen Blog haben, bitte ich Euch, entweder Eure E-mail Adresse oder Euren Namen mit dazu zu schreiben!
und jetzt wünsche ich Euch einen ganz tollen Sonntag, süße Grüße, Eure Kessy

16 Juli 2014

Hibiskus Torte (Schwamm - und Colorationstechnik)

Habt ihr euch in letzter Zeit auch an Zuckerblüten versucht? Ich bin zwar im Moment in Urlaub, aber so habe ich endlich Zeit und Muse, um mich in aller Ruhe auf meine neuen Kurse ab Sepember vorzubereiten, verschiedene Dinge auszuprobieren und neue Ideen zu sammeln. So ist auch diese Torte hier entstanden, in der ich verschiedene neue Stilmittel versucht habe. Hauptaugenmerk liegt auf der großen Hibiskusblüte, auch hawaiian flower genannt. Sie steht schon seit mehreren Jahren an meinem Fenster, hat zwar pro Jahr eine Blüte, dafür aber fast keine grünen Blätter. Irgendwie skurril, aber die schöne Blüte entschädigt :)
Und da sie so herrlich zum Sommer passt, habe ich sie aus Blütenpaste nachgeformt. Ein ausführliches Tutorial nur für die Blüte ist auch fertig und kommt im nächsten Blogpost.
Da die Torte nur einstöckig ist, baue ich sehr gerne das cake board in die optische Präsenz mit ein. Hier habe ich es mit goldgelbem Fondant überzogen und geglättet. Dann habe ich die Schwammtechnik ausprobiert. Dafür ein paar kleine Make up Schwämmchen (Drogerie) kaufen
und Pulverlebensmittelfarbe mit ein paar Tropfen klarem Alkohol anrühren.
Das geht am besten in einer Malermischpalette aus dem Schreibwarenbedarf. Dann das Schwämmchen in die angerührte Farbe tauchen und den Fondant betupfen.
Ihr könnt dabei eurer Fantasie freien Lauf lassen. Ich habe dieses Design gewählt, da dieses feuerähnliche für mich sehr gut mit den tollen Farben der Blüte harmoniert.
Die Technik eignet sich auch ganz hervorragend direkt für die Torte. Auch sie kann nach dem mit dem Fondant überziehen in dieser Form bearbeitet werden. Kurz antrocknen lassen (ca. 5 Minuten ) und fertig.
Hier noch einmal das Rezept für den Zuckerkleber (klickhier) :
50 ml abgekochtes Wasser (5 EL)
¼ TL CMC/Kukident
(Schraubglas)
Ein kleines Schraubglas bereit  stellen. Wasser abkochen und auskühlen lassen. Dann in 30 ml Wasser (2 EL) 1/ 4 TL CMC geben, und sofort schütteln. Zuerst wird das ganze recht klumpig sein, keine Sorge, das ist normal und löst sich später wieder auf. Dann mit dem Rest des Wassers auffüllen. Ihr braucht dabei auch nicht ganz genau zu sein, etwas mehr oder weniger Wasser schadet nicht. Nach 1 bis 2 Stunden sind die Klümpchen schon nicht mehr zu sehen. Ich bereite den Kleber meist schon am Vortag vor, dann sind keine Klümpchen mehr da und ich spare am Tag der Tortendekoration etwas Zeit. 

Die Torte ist mit schwarzem Rollfondant überzogen. Ich kaufe den fertig, da mir das schwarz einfärben zu viel Arbeit ist und eher grau wird. Dann habe ich mir noch dieses Ausstecherset der Firma fmm „Hawaiian flower“ hier (klick hier) zugelegt. Es sind 3 unterschiedliche Größen enthalten. Ich habe die mittlere verwendet.
Das besondere ist, dass ich nicht einfarbigen Fondant ausgerollt habe, sondern diesen als kleinen Farbtupfer vorher in ein Muster geschichtet habe. Dafür 3 Teile hellblauen (sky blue) Fondant ausrollen und einen Teil mit königsblau einfärben. Dieser wird in die Mitte gelegt und vom helleren ummantelt.
Dann je ein Scheibchen abschneiden
und ausrollen,
ausstechen und mit etwas Zuckerkleber auf der Torte befestigen.
Natürlich kann man noch mehrere Farben ineinander legen., um andere Effekte zu erzielen. So habe ich die ganze Tortenoberflöche gestaltet. Im letzten Schritt nur noch die Blüte befestigen und eventuell mit kleinen fillerflowers verschönern. 

Im nächsten Post zeige ich euch das dazugehörige Hibiskus – Blütentutorial.
süße Grüße, Eure Kessy

12 Juli 2014

Blueberry Joghurt ice sticks und ein give away

Meine Lieben, der Sommer ist da, auch wenn er sich zur Zeit in einen Gebieten, nun ja, sagen wir mal „versteckt“ – aber auch dann möchte man sich doch die gute Laune nicht verderben lassen und versüßt sich den Tag mit einem herrlichen Eis...
Warum dieses nicht einmal selber machen? Das geht auch ganz ohne Eismaschine und die Variationen sind dabei grenzenlos, ob mit Heidelbeeren, roter Grütze oder anderen Geschmackssorten, lasst euch etwas einfallen! Hier habt ihr ein ganz einfaches Basisrezept…und wer sich die süße Form holen möchte, kann das zur Zeit bei NANU NANA", sie eignet sich nicht nur für Eis, sondern auch zum backen von niedlichen Minigugels...
Für ca. 9 Icesticks:
ca. 50 g frische Heidelbeeren (.o Konfitüre)
140 g Doppelrahmfrischkäse
80 g Naturjoghurt oder Kefir
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Zitronensaft
Eisform /Silikonform
Holzstäbchen /cake popsticks

Die Heidelbeeren verlesen, eventuell waschen und auf Küchenpapier trocknen lassen.
Den Frischkäse mit dem Naturjoghurt vermischen, am besten mit dem Schneebesen aufschlagen, dabei den Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft dazu geben. Noch ca. 3 Minuten cremig und klümpchenfrei aufschlagen. Die Beere dazu geben und kurz mit einer Gabel zerdrücken. Dann mit einem Löffel vermengen, aber nur bis eine schöne Marmorierung entsteht.
In die Eisform geben. Das geht mit einem Löffel, aber ich nehme dafür einen Messbecher mit Auslauf, das erleichtert das Portionieren. Kleine Holzstäbchen oder cake pop sticks in die Förmchen stecken. Man kann das nach ca. 10 Minuten Anfrierzeit im Kühlschrank, aber auch sofort machen, da die Masse relativ dick ist und die Löffelchen nicht drin versinken! (diese sind von Casa di Falcone)
Die Form ins Tiefkühlfach stellen und ca. 12 Std. (aber am besten über Nacht) gefrieren lassen. Zum Aus-der-Form-Lösen einfach kurz unter heißes Wasser halten.
Und jetzt Augen zu und genießen…
Tipp: Dieses Eis eignet sich auch für die Eismaschine. Möchte man es nicht in so kleinen Förmchen haben, dann das Eis in eine flache Form streichen und von Zeit zu Zeit rühren, damit sich keine großen Eiskristalle bilden. Wer keine Silikonform zur Hand hat, kann auch gesäuberte Joghurtbecher verwenden!

Bloggeburtstags give away
Und da diesen Monat 2. Bloggeburtstag ist, habe ich in den nächsten Wochen ein paar Überraschungen vorbereitet, los geht es mit genau dieser Silikon - Eisform (nur in einer anderen Farbe). Sie eignet sich neben Eis natürlich auch zum Backen von Minigugels! Schreibt mir einfach unter diesen Post einen kleinen Kommentar, "Welches Eure Lieblingseissorte ist", da wird euch doch wohl eine Menge einfallen, oder?
Die Verlosung beginnt jetzt und endet am 28. Juli 2014 um 20 Uhr. 
Mitmachen darf jeder, mit oder ohne Blog!
Ihr müsst nur über 18 Jahre alt sein! Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands und Ihr müsst unter diesem Post einen Kommentar hinterlassen! Bei allen die keinen Blog haben, bitte ich Euch, entweder Eure E-mail Adresse oder Euren Namen mit dazu zu schreiben!
ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende, 
süße Grüße, Eure Kessy