13 April 2014

Rosen, Blüten und essbare Spitze - Spezialkurs, ein Blick hinter die Kulissen

Endlich war der große Tag da - mein erster Blütenkurs, noch dazu in den neuen Kursräumen. Ich habe vorher viel ausprobiert und vorbereitet, denn ich hatte mir viel vorgenommen: Es sollten nicht nur Rosen entstehen, sondern noch eine ganze Menge mehr. Denn wenn man an einem Kurs teilnimmt, möchte man natürlich auch so viel wie möglich mitnehmen und dabei eine Menge Spaß haben :)
Die Teilnehmerzahl war begrenzt und wir waren uns auch einig, das es einfach die perfekte Größe war. So bleibt genügend Zeit, sich um jeden einzelnen persönlich zu kümmern. Und ich liebe es, denn jeder Teilnehmer ist so individuell! Kleine Anekdoten, die mir noch ganz lange im Kopf bleiben und so schöne Erinnerungen sind... Angefangen mit Sektchen und Kaffee ging es auch schon los:
Nach ein paar Minuten Programmbesprechung und Kursunterlagen durchschauen, wurden die inneren Teile der Ranunkeln vorbereitet, damit sie genügend Zeit zum Durchtrocknen hatten. 
Dann haben wir die Rosenknospen und ersten 3 Runden vorbereitet. Anschließend hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, mehrere essbare Spitzen herzustellen.
Gut verpackt kann man sie mit nach Hause nehmen und bei der nächsten Torte gleich verwenden. Die Streifen sind geschmeidig und halten sich ewig!
... zwischendurch wurden die grünen Rosenblätter ausgestochen, gedrahtet und geprägt und nach dem Trocknen abgepudert. Das passende Gesteck wurde ganz zum Schluss gemacht, damit man die Möglichkeit hat, das Zusammendrahten auszuprobieren. 
... ich hatte das 4 er Ausstecherset der Pfingstrose dabei und da es jahreszeitlich auch so super passt, haben wir diese auch gleich noch mitgemacht. Daran konnte man neben dem Abpudern auch das Malen mit Lebensmittelfarben ausprobieren.
und da waren dann noch jede Menge Fillerflowers, die jeder ganz nach Geschmack gestalten konnte :)))) 
also mir hat´s Mega Spaß gemacht und ich habe schon wieder tausend Ideen für den nächsten Spezialkurs, wie wäre es mal mit Orchideen? :) 
ich freue mich auf Euch und schicke süße Grüße, 
Eure Kessy

Nutella Schnecken Kuchen

Dieser Kuchen ist wie eine liebevolle Umarmung für die Kleinen. Ein leckerer Hefeteig zu süßen Schneckchen gerollt. Und lecker gefüllt sind sie auch noch. Ob als Geburtstagsparty highlight oder für die ganze Familie zum Oster Frühstück. Schnecken kommen immer gut an. Und das Beste - man kann den Kuchen ohne Messer in leckere Häppchen zupfen und genüsslich die Finger ablecken.

Für eine runde 26 – er Springform
400 g Mehl
200 ml lauwarme Milch
30 g Hefe
70 g Zucker
1Pckg. Vanillezucker
2 Eigelb
40 g Butter
1 Prise Salz
½ Glas Nutella
Die Milch und 1 TL Zucker in einen Topf geben und lauwarm erwärmen. (Nicht zu heiß, ca.30 Grad, sonst sterben die Hefepilze ab und der Teig kann nicht aufgehen.) Die Hefe zwischen den Fingern zerbröseln, direkt in die Milch geben und unter ständigem Rühren auflösen. Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Das Eigelb hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche Butter in kleine Flöckchen schneiden und in den Teig geben. Alles gründlich verkneten. Dabei eventuell die Hände bemehlen und weiterkneten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und nicht mehr klebt. Zu einer Kugel formen und mit einem sauberen Küchentuch abdecken. Der Hefeteig braucht Sauerstoff, deshalb mit dem Geschirrtuch nur abdecken, nicht verschließen! Die Schüssel an einen warmen Ort stellen. Sehr gut geeignet ist dafür der Backofen, den man vorher auf maximal 50 Grad vorheizt, dann wieder abschaltet und die Restwärme für den Teig nutzt oder auch ein Plätzchen an der Heizung. Dort den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Die Springform fetten und mit Mehl ausstäuben. Auf leicht bemehlter Arbeitsplatte den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen. Die weiche Nutella mit einem Löffel bis fast an den Rand darauf streichen. Anschließend den Teig von der Längsseite her so eng wie möglich aufrollen und mit dem Messer in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schneckchen am Rand beginnend in die Form legen und mit den Fingern in Form zupfen. Auf unterster Schiene ca. 20 Minuten goldbraun backen. 
Tipp: 5 Minuten vor Ende der Backzeit mit einer Mischung aus Milch, flüssiger Butter und Puderzucker beträufeln, damit sich die Schneckchen vollsaugen. Dadurch werden sie innen schön saftig, außen leicht knusprig. Zum Schluss noch 2 EL Puderzucker mit einem Spritzer Zitronensaft dickflüssig glatt rühren und den Kuchen damit dekorieren. Statt Nutella kann man die Schnecken beliebig füllen. Ob als Zimtschnecke oder mit leckerer Marmelade. Schnecken schmecken immer.
ich wünsche Euch einen süßen Sonntag, Eure Kessy

06 April 2014

Pink Bunny Torte

Gestern war wieder Kurszeit - das ist immer ein ganz besonderer Tag für mich- ich bin aufgeregt und hibbelig und ganz gespannt auf die Teilnehmer und kann auch dieses mal nur wieder sagen - es war eine richtig tolle und super liebe Truppe! 
Dafür bereite ich immer eine Torte vor und nehme zusätzlich  noch ein paar kleinere Sachen, wie modellierte Vögelchen oder Figuren als Vorlagen mit. Was dann aber im Endeffekt von den einzelnen Teilnehmern gestaltet wird, obliegt ganz ihrer Kreativität und Fantasie und lässt mich jedes einzelne mal verblüffen. 
Da Ostern schon kurz vor der Tür steht, wollte ich gerne noch einmal eine Hasentorte machen, dieses mal in knalligem pink :) Dafür habe ich die WILTON Gelfarbe "rose" verwendet und zwar ein bisschen mehr als sonst, um eine richtig starke Farbe zu bekommen. Die Torte wird zuerst mit dem eingefärbten Rollfondant überzogen und geglättet. Dann habe ich mich an den Hasen gemacht: Er besteht komplett aus Modellierfondant (also Hälfte Blütenpaste und Hälfte Rollfondant) und ist schneeweiß. Die Füßchen sind gleichgroß, recht dick , an der Ferse schmaler und zweimal mit dem blade toll eingeschnitten. Später habe ich sie mit zwei Herzchen in rosa verziert.
der Kopf ist aus einem Stück gemacht und hat eine Birnenform. Die Augenhöhlen mit dem Daumen eindrücken und auch links und rechts neben dem Mund, um damit optisch die Wangen zu betonen.
so sieht der Mund aus, 
er bekommt noch eine rosa Zunge und 2 weiße Hasenzähnchen und wird vorne mittig aufgeklebt.
das Schnäuzchen ist auch relativ dick (ca. 3 - 4 mm) und herzförmig gerundet. 
Es wird vorne über dem Mund aufgeklebt.
das Schnäuzchen überall mit einem Zahnstocher einpichsen und mittig mit dem blade tool einen senkrechten Strich ziehen. dann fehlt nur noch die rosa Kugel, die später ein kleines hellgrünes Herzchen bekommt.
vorne im Bild ist der Hals mit den 3 Zahnstochern, da der Kopf ein großes Gewicht hat und hinreichend gestützt werden muss.Die Vorderpfoten sehen aus wie die Füße und werden über den zwei tools getrocknet, damit sie halbrund sind.Dem Häschen fehlen nur noch die zwei Ohren, die ich frei Hand ausgeschnitten habe und mit pinken Punkten verziert habe. dafür und auch für die Augen habe ich ein Dreierset Kreisausstecher verwendet. gerade bei den Augen bietet sich das an, um sauber und gleichmäßig arbeiten zu können. Die Augen zieren noch dünne schwarze Wimpern, da es sich ja um ein kleines Hasenmädchen handelt :) Zum Schluss noch ein kleines pinkes Schleifchen mit Glitzerstein (falls der Hasi nicht gegessen werden soll, so wie bei uns) 
etwas hellgrüne Blütenpaste um den Hasen als Grashalme und viele kleine Blüten zieren die Torte. Dafür habe ich einen 5 Blattausstecher verwendet und diesen mit einem veiner geprägt. 
die Blüten an den Seiten sind eigentlich Glückskleeblätter in zarthellgrün (Blütenpaste). Ich habe zwei unterschiedliche Größen verwendet. Die Größere ist flach an der Torte angebracht, die Kleinere innen zuerst halbrund getrocknet, dann mit einem satten Grün abgepudert und erst dann aufgeklebt. 
Die Torte ziert noch ein hellgrünes Satinband, welches hinten an einer kleinen Stelle mit doppelseitigem Klebeband befestigt wurde.
habt ihr auch schon Ideen für eure Ostertorte? Ich schicke Euch liebe Grüße,
 Eure Kessy

02 April 2014

Garfield Torte

... wie versprochen habe ich heute das Tutorial zur Garfield Geburtstagstorte vorbereitet. Das kam mir ganz recht, denn nachdem mein Sohn fast in Tränen ausbrach, als ich die Torte und damit das Gesicht anschneiden wollte, konnten wir uns in allerletzter Sekunde einigen, dass wir den Deckel der Torte im Ganzen abschneiden und aufheben. Nun ja, aber mit einer Schicht Ganache darunter würde unser Garfield früher oder später wohl sehr geruchsintensiv im Wohnzimmer werden ;))) 
Also habe ich heute klangheimlich den Deckel entsorgt und für das Tutorial ein neues Gesicht auf einem cake board als Unterlage gemacht, welches Kenoa nun für immer und noch viel länger aufheben kann :) Gefüllt war die Torte mit einer schönen frischen Erdbeer Quark Creme, die super zum warmen Frühlingswetter passte...

Für die Füllung:
250 g Erdbeeren
100 g Zucker
1 EL Zitronensaft
5 Blatt weiße Gelatine
200 g Schlagsahne
250 g Speisequark
Die Erdbeeren abspülen, Stängelansatz entfernen. Die Hälfte mit dem Zucker und Zitronensaft pürieren. Die nach Packungsanweisung einweichte Gelatine in zwei Esslöffel heißem Wasser auflösen und unter das Erdbeerpüree rühren, dann löffelweise den glatt gerührten Quark unterheben, kalt stellen. Wenn die Masse zu gelieren beginnt, steif geschlagene Sahne unterheben.
Die Torte von außen mit Ganache versiegeln (klick hier für Info´s zum Thema "Ganache") und dann mit Rollfondant einkleiden. Diesen habe ich mit der Gelfarbe "Creamy Peach  " von der Firma WILTON in kräftigem Orange eingefärbt. Im nächsten Schritt ladet euch einfach HIER die Schablone herunter und druckt sie aus. Dann die einzelnen Teile ausschneiden und auf den ausgerollten Fondant legen, drumherum schneiden und die einzelnen Teile auf die Torte kleben. Dafür habe ich Zuckerkleber verwendet (für mehr Info´s zum Thema "Zuckerkleber" klick hier
Zuerst wird der Mund ausgeschnitten
Dann die zwei runden Bartteile, welche nach dem Aufkleben mit einem Pinselende geprägt werden (einfach das Ende mehrfach hinein pichsen)
dann die Augen aus weißem Fondant ausschneiden (gerne dicker als den Rest, dann wirken sie schön plastisch)
Die Nase aus einer Kugel formen und diese länglich zulaufen lassen, nach Geschmack mit einem kleinen Herzen verzieren
Die Augenlider aus orange formen und aufkleben.
Die Augen aus einer kleinen Menge schwarz formen und je einen kleinen weißen Punkt hinein kleben.
Zum Schluss noch die Ohren und diese am besten schön dick, dann sieht es süßer aus. 
Im letzten Schritt etwas braune Puder Lebensmittelfarbe mit einem Tropfen klarem Alkohol (Vodka) anrühren und die Striche aufzeichnen. Und fertig ist eurer Garfield :) 
süße Grüße, Eure Kessy

26 März 2014

Fröhliche Ostertorte

Der Frühling hat nun auch offiziell Einzug gehalten und auch wenn es – verrückte Welt – in einigen Landesteilen wieder schneit, steht schon bald das Osterfest vor der Tür. Ein Fest, was wie geschaffen dafür ist, mit einer schönen Torte gefeiert zu werden. Diese ist bei unserem letzten Basiskurs entstanden und gibt ganz viele Möglichkeiten sich an ihr kreativ auszutoben. Die Hauptfigur ist natürlich der fleißige Osterhase beim Eier malen. Daneben ein kleines Weidenkörbchen mit seinen fertigen Werken und viele bunte Frühlingsblumen. 
Für alle Modellationen benötigt ihr Blütenpaste:


1 Eiweiß
225g Puderzucker
3 gestr. TL CMC



Vom Puderzucker eine halbe Tasse extra stellen. Das Ei trennen und das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Schneebesen kurz aufschlagen. Dann auf schwächster Stufe weiterschlagen und nach und nach den Puderzucker dazu rühren. Maschine auf den langsamsten Stufen einstellen und nach und nach den Puderzucker (bis auf die halbe Tasse) geben. Die Masse 2 Minuten auf höchster Stufe weiterschlagen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Dann Löffelweise das CMC Pulver hinzufügen und wieder für paar Sekunden auf höchster Stufe schlagen. Die Arbeitsfläche mit dem restlichen Puderzucker bestreuen, die Hände gut mit Kokosfett einfetten und die Blütenpaste mit dem restlichen Puderzucker solange verkneten, bis eine Masse entsteht, die nicht mehr klebt. Eine Kugel formen und diese in Frischhaltefolie einwickeln und am besten noch zusätzlich in einen Zipper-Beutel legen. Für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank legen und mindestens 2 Stunden vor Gebrauch wieder herausnehmen, damit sie Masse weicher werden kann und leichter zu verarbeiten ist.

Der Hase: 

Zuerst habe ich einen Kegel als Körper geformt und mit einem Zahnstocher den Bauchnabel markiert.
Im nächsten Schritt wurden die Arme und Füße modelliert, die Finger mit Hilfe eines Skalpells separieren. 
Den Kopf aus einer Kugel formen und für die Augen 2 schwarze Zuckerperlen einkleben. 
Rund um die Augen mit Hilfe eines Skalpells kleine Lachfalten einritzen. Das Schnäuzschen aufkleben und eine rosa Nase aufsetzen. 
Dann kann man sein Häschen ganz nach Geschmack anziehen. Der Pinsel wird von innen durch einen Zahnstocher stabilisiert.
Das Häschen sitzt auf einer lila Blüte aus dem „peony Ausstecher set“ (verwendet wurde der Größte aus dem 4-er set, welche dann mit einem Blumenmuster roll pin geprägt wurde.)


Die Torte ist mit hellblauem Fondant überzogen. („royal blue“ von WILTON Gelfarbe) Die Grashalme auf der Oberfläche wurden mit Lebensmittelfarbe (Pulverfarbe verdünnt mit 2-3 Tropfen klarem Alkohol) bemalt.
Das Körbchen habe ich aus braunem Modellierfondant (Hälfte Fondant, Hälfte Blütenpaste geformt und dann mit einer Korbmuster Schablone geprägt. Auch hier kann man das Muster mit einem Messer einritzen, wenn keine Schablone zur Hand ist. Der Korbhänkel ist wie ein Zopf geflochten und wurde nach kurzen Antrocknen angeklebt.

Die Blüten: 
Für die Narzissen etwas hellgelbe Blütenpaste 2-3 mm dünn ausrollen und ausstechen. Mit einem Zahnstocher wie abgebildet Rillen hineinprägen, dann in eine halbrunde Form zum Trocknen legen. Im zweiten Schritt eine kleine Kugel formen und mit einem cone tool in die Mitte fahren, dann mit einem balltool die Ränder ausdünnen. Den Kegel in die Mitte der ausgestochenen Blüte kleben. Nach dem Trocknen kann man ganz vorsichtig mit einem sauberen "Buffer" (Fingernagelbedarf) über die Ränder fahren und kleine Unebenheiten abschleifen.

Die weißen Blüten wurden aus Blütenpaste (klick hier) mit Hilfe eines Gänseblümchenausstechers ausgestochen. Dann habe ich jedes einzelne Blättchen der Blüte mit einem blade tool ca. 2 mm lang eingeritzt. Die Mitte ziert eine kleine lila Kugel, die mit einem Zahnstocher geprägt wurde. 
Für das Gras habe ich Fondant verwendet. Man kann die einzelnen Halme mit einer „sugar gun“ machen, ich habe aber eine Knoblauchpresse verwendet, da man die immer zur Hand hat.
Die kleinen Eier sind marmoriert, das heißt aus verschieden farbigen Fondants zusammen gemischt und in Form gebracht. Dafür verwende ich gern die Fondantreste aus den Kursen. Man kann aber auch fertige Zuckereier verwenden, die es zur Zeit überall im Handel zu kaufen gibt)
Das cake board ist mit weißem Fondant überzogen und mit dem größten und kleinsten Gänseblümchenausstecher (aus dem 3-er Set) geprägt. Rundherum ziert es ein Satinband in hellblau, welches ich mit etwas Pritt Klebestift festgeklebt habe.

Im nächsten Schritt habe ich den Zaun hergestellt. Er besteht aus weißem Fondant, geprägt mit der Holzschablone. Wenn ihr eine solche nicht habt, könnt ihr natürlich auch ein Messer benutzen und einfach die Rillen hinein ritzen.  Die Verbindungsstellen der Holzlatten (also die „Schrauben“) mit einem Zahnstocher prägen. Alle Details der Torte wurden mit Zuckerkleber befestigt. (klick hier)
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Torte dekorieren und schicke süße Grüße, Eure Kessy