26 April 2015

Reni, die kleine Igel Dame und Kirschblütenzweige

Nachdem draußen die Natur erwacht und die Bäume in voller Blüte stehen, wird es Zeit, ein bisschen Frühlingszauber auf unsere Torten zu holen. Mit dieser kleinen Lady wird euch das im Handumdrehen gelingen. Relativ schnell gemacht, versüßt sie euch und euren Gästen die Kaffeetafel und macht im Nu gute Laune…
Zuerst die Torte mit einem Hauch hellgrün einfärben. Ich habe dafür „mint green pro gel von der Firma „Rainbow dust“ verwendet. 
Dann aus dunkelbraunem Fondant dünne Äste formen. Dafür längliche Nudeln modellieren und auf der Tischplatte länglich ausrollen, mit einem Hauch Zuckerkleber fest kleben.
Für die Blüten habe ich nur Blütenpaste verwendet. Diese kann man fertig kaufen, aber auch sehr gut selber machen. Ein ausführliches Tutorial findet ihr HIER (klick hier). Ihr braucht auch gar nicht viel:
1 Eiweiß
225g Puderzucker
3 gestr. TL CMC
Vom Puderzucker eine halbe Tasse extra stellen. Das Ei trennen und das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Schneebesen kurz aufschlagen. Dann auf schwächster Stufe weiterschlagen und nach und nach den Puderzucker dazu rühren. Maschine auf den langsamsten Stufen einstellen und nach und nach den Puderzucker (bis auf die halbe Tasse) geben. Die Masse 2 Minuten auf höchster Stufe weiterschlagen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Dann Löffelweise das CMC Pulver hinzufügen und wieder für paar Sekunden auf höchster Stufe schlagen.Die Arbeitsfläche mit dem restlichen Puderzucker bestreuen, die Hände gut mit Kokosfett einfetten und die Blütenpaste mit dem restlichen Puderzucker solange verkneten, bis eine Masse entsteht, die nicht mehr klebt. Eine Kugel formen und diese in Frischhaltefolie einwickeln und am besten noch zusätzlich in einen Zipper-Beutel legen. Für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank legen und mindestens 2 Stunden vor Gebrauch wieder herausnehmen, damit sie Masse weicher werden kann und leichter zu verarbeiten ist.

Die Blütenpaste auf leicht bestäubter Arbeitsfläche hauchdünn ausrollen (ca. 1 mm dick). Dann mit einem kleinen (Rosen) Ausstecher ausstechen, in den Veiner legen (diesen auch vorher leicht mit Speisestärke abpudern und dann zusammen drücken. Heraus nehmen und die Ränder mit dem kleinen Balltool Ende fransig gestalten. Dafür über die Ränder rollen. Auf etwas zusammen geknüllter Alufolie trocknen lassen. Für die Knsopsen habe ich einfache inige Blüten nach dem Moddellieren zusammengeklappt und so trocknen lassen.
Nach dem Trocknen mit einem Hauch Puderarbe abstäuben. Ich habe „magenta von „Caros Zuckerzauber“ verwendet. In die Mitte habe ich bei einigen Blüten noch eine Zuckerperle eingeklebt. Blumen mit Zuckerkleber auf der Torte befestigen. 
Jetzt fehlt nur noch unser Igelchen. Für den Kopf eine Kugel Modellierfondant formen, diese mit dem Daumen an den Augen wie auf dem Foto sichtbar eindrücken, so dass bei der Nase eine Art Dreieck entsteht, die Nase heraus zupfen. 
2 kleine Löchlein hinein pichsen und schwarze Perlen hinein kleben. 
Mit einem Skalpell oder blade tool kleine Lachfältchen um die Augen ritzen und den Mund hinein schneiden. 
Diesen mit dem Dresden tool vergrößern. Eine braune kleine Kugel als Nase aufkleben und mit einem Lebensmittelstift Augenbrauen aufzeichnen. 
Für den Körper einen Kegel formen, mit dem cone tool 2 Vertiefungen für die Beine hinein modellieren, in die Mitte einen Zahnstocher als Stütze einbauen, der ca. 1 cm heraus steht. Trocknen lassen. 
Die Arme als 2 Nudeln formen, die Finger mit dem blade tool seperieren.
Die Füße formen und ankleben.
Aus rosa Fondant 2 kleine Herzen und 1 größeres ausstechen und ankleben.
Jetzt fehlen nur noch die 2 Öhrchen und jede Menge Stacheln. Dafür eine „Matte“ so lang wie der Rücken ist, ausschneiden und fest kleben, die Seiten mit einer Schere einschneiden, dann einzelne Stacheln formen und darauf befestigen.

Schleifchen und kleine Blüten befestigen und einen cake pop Stiel in die Hand geben. Daran eine Blüte oder eine Kugel als Luftballon befestigen. Zum Schluss das Gesicht des Igels mit einem Hauch rosa Puderfarbe von sugarlafir abpudern.
Sowohl die Figur als auch die Blüten lassen sich gut auf Vorrat vorbereiten und trocknen. Hier habt irh den Igel noch einmal auf einen Blick zum Ausdrucken.
 Ich wünsche Euch einen ganz tollen, gemütlichen Sonntag und schicke liebe Grüße, Eure Kessy

20 April 2015

Süße Früchtchen - Erdbeer Wickeltorte

Lecker süße Früchtchen wundervoll gewickelt – Erdbeerherz, was wünscht du mehr und unser Schätzchen macht auch richtig was her. Locker vanilliger Biskuitteig mit Quarkcreme und frischen Beeren zu einer tollen Tolle gelegt, aber schaut selbst….
Die Torte eignet sich zum Geburtstag, zur Taufe oder auch Hochzeit mit der Familie – eine passende Gelegenheit sollte sich doch finden lassen, oder?  Mhhmmmmmmm…..
Für den Biskuit:
5 Eier
80 Zucker
1 Vanillezucker
1 Prise Salz
110 g Mehl
80 Speisestärke
2 TL Backpulver
Für den Boden ein Backblech mit Backpapier auslegen. Es bleibt besser haften, wenn ihr bei den 4 Ecken etwas Butter auf das Blech gebt und das Papier daran fest klebt. Den Ofen auf 180 Grad Ober / Unterhitze vorheizen. (Umluft besser nicht, da der Teig oft zu stark austrocknet). Die Eier sorgfältig trennen. Das Eiweiß mit der Prise Salz und 4 EL kaltem Wasser sehr steif schlagen, gegen Ende den Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen. Die Eigelb unterheben. In einer separaten Schüssel das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen. Diese trockenen Zutaten vorsichtig auf die Eimasse sieben und mit 2,3 Bewegungen locker unterheben. (Nicht zu lange bearbeiten, damit das Eiweiß nicht in sich zusammen fällt). Masse gleichmässig auf das vorbereitete Blech streichen und im heißen Ofen ca. 8 – 10 Minuten ganz hellgold backen. Tipp: Der Biskuit ist fertig, wenn er auf leichten Daumendruck ein bisschen nach innen federt. Ruhig kurz vor dem Heraus nehmen einmal testen!
Ein sauberes Küchentuch leicht befeuchten und aufd en Küchentisch legen. Überall mit Zucker bestreuen. Den Biskuit aus dem Ofen nehmen und samt Blech auf das Küchentuch stürzen. Backpapier vorsichtig abziehen, dann die Ränder des Küchentuches über die Teigkanten schlagen. Abkühlen lassen.
Für die Füllung:
ca. 300 g Erdbeeren
3 El Gelierzucker
2 EL Zitronensaft
(oder alternativ ca. 200 g Erdbeer Konfitüre)
400 g Frischkäse
500 g Quark
140 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Für die Erdbeerkonfitüre die Erdbeeren putzen, waschen und ein paar besonders schöne zur Deko beiseite legen. Die restlichen in kleine Stückchen schneiden und mit dem Gelierzucker und Zitronensaft sprudelnd aufkochen, dann ein paar Minuten eindicken lassen, kurz pürieren. Konfitüre abkühlen lassen. Wer nicht so viel Zeit hat, kann natürlich auch fertige Marmelade verwenden.
Den Frischkäse, Quark, Zucker und Vanillezucker mischen. Ca. die Hälfte gleichmäßig auf dem Biskuit verteilen (bis zum Rand hin). Die Erdbeerkonfitüre bis auf 4 EL darauf verteilen. Den Biskuit längs in 4 gleichmäßige Streifen schneiden. Eine Tortenplatte (oder Teller) nehmen und den ersten Tortenstreifen als Schnecke in der Mitte zusammen rollen, so dass die Creme innen ist. Jetzt an die Anschlussstelle den nächsten Streifen setzen und so nacheinander alle 4 Streifen zu einer Torte aufrollen. Einen Tortenring rund herum stellen und die Torte ca. 1 Stunde kühlen. Dann die restliche Creme locker darauf verteilen. Die frischen Erdbeeren mit der restlichen Konfitüre mischen und auf der Torte verteilen.
süße Grüße, Eure Kessy

06 April 2015

Fleur de Lis Hortensien Torte

Zum Frühling passen bunte Blüten einfach perfekt. Ob zum Geburtstag, zur Hochzeit oder nur einzelne Elemente für andere Projekte – diese Torte enthält echt viel. Daher empfiehlt es sich auch, die einzelnen Teile schon vor zu bereiten. Die Hortensienkugel habe ich ca. 2 Wochen vorher gemacht, danach kamen die einzelnen Rosen und erst zum Schluss die eigentliche Torte. Da die Torte mehrere grafische Elemente enthält, bilden die Blüten einen frischen Kontrast und lockern das Gesamtbild auf. 
Unter dem Ball oben auf der Torte befindet sich eine Styroporkugel aus dem Bastelladen mit ca. 5 cm Durchmesser. Dann viele einzelne Hortensien (Klick Hier) ausstechen, kurz prägen und auf etwas zusammengeknüllter Alufolie antrocknen lassen.
Mit etwas Zuckerkleber so auf die Kugel kleben, dass von ihr nichts mehr zu sehen ist. Am natürlichsten sieht es aus, wenn sich die einzelnen Blätter etwas überlappen. Dafür empfiehlt es sich, wenn die Blüten nur kurz angetrocknet, aber noch nicht ganz hart sind. So lassen sie sich leichter zusammen fügen. Dann alles gut durch trocknen lassen und anschließend mit etwas Puderfarbe im Farbton „Magnolia“ und „Magenta“ von „Caros Zuckerzauber“ abpudern. Zum Schluss noch winzige royal icing Pünktchen in die Blütenmitte setzen. (oder kleine Zuckerperlen einkleben).
Die untere Etage ist mit einem altrosa eingefärbt, die obere in zartgelb. Dann habe ich bei der oberen Etage etwas Fondant hellgrün eingefärbt und die Randleiste etwas zweckentfremdet, um eine breitere Bordüre zu bekommen. Diese habe ich dann auf das hellgelb aufgeklebt. Der Rand ist mit royal icing verziert. 
Im nächsten Schritt habe ich die neue Silikonmatte von der Firma „Marvelous“ eingesetzt, die ich von der bezaubernden Franci von "Franci´s Cupcakes" zur Verfügung gestellt bekommen habe. Es ist eine neue Art des Arbeitens und nach 1, 2 mal ausprobieren hat es auch super funktioniert und zaubert einfach tolle Ergebnisse. KLICK HIER
Man rollt dafür etwas Blütenpaste dünn aus, drückt die leicht mit Speisestärke abgepuderte Matte hinein, dreht das ganze nach oben um, so dass die Blütenpaste oben auf liegt und fährt mit dem Ausrollstab darüber, so dass sich der Matten Untergrund perfekt durch zeichnet. Dann die überschüssigen Reste mit einem Zahnstocher heraus pichsen. Wenn alles gesäubert ist, einen Hauch Zuckerkleber direkt auf die Blütenpaste geben und diese samt Matte auf die Torte drücken, dann die Matte ganz vorsichtig abziehen und die Blütenpaste bleibt auf der Torte. 
Im nächsten Schritt habe ich die 3 D „Französische Lilie“ Silikonform von der Firma SILIKOMART verwendet. Leicht abpudern und etwas Modellierfondant oder Blütenpaste hinein drücken, überflüssigen Rest abschneiden und die Lilien heraus drücken. Mit einem Hauch Zuckerkleber auf der unteren Torte befestigen. Dann habe ich noch halbe Lilien oben am Tortenrand befestigt. 
Das cake board ist mit einem Rollstab geprägt – eine tolle Auswahl findet ihr in allen Tortenshops, aber auch bei ebay oder amazon. Ihr könnt aber auch alternativ z.B. die Hortensienausstecher leicht hinein drücken und das board damit prägen. 
Die gesamte Torte ist mit royal icing verziert. Auch unter der Lilienbordüre zwischen cake board und unterer Torte ist eine Perlenkette mit royal icing gesetzt. Ein ausführliches Tutorial findet ihr HIER.
Für eine Portion:
1 Eiweiß (M)
250 g Puderzucker
1 Prise Salz
2 EL klarer Zuckersirup
1-2 EL Zitronensaft
Das Eiweiß mit dem Salz sehr steif schlagen. Dann nach und nach den Puderzucker direkt in den Eischnee sieben. Dafür einfach durch ein Sieb steichen, das verhindert, dass sich im royal icing kleine Klümpchen befinden. Auf niedriger Stufe das Handrührgerät laufen lassen. Dann den Sirup und Zitronensaft langsam einlaufen lassen.Jetzt alles auf höchster Stufe aufschlagen, bis sich weiche Spitzen zeigen die stehen bleiben und sich leicht zur Seite neigen. Jetzt hat das icing die perfekte "stiff peak Konsistenz" für das Spritzen von Blüten und einzelnen Blätter mit Hilfe von Tüllen. Ist es zu fest, ein paar Tropfen Wasser hinzufügen.
Für die Rosen habe ich 3 Größen Ausstecher verwendet. (es geht auch mit nur 2 Größen!) und den Universalveiner von „Hibiskus“. Im inneren der Blüten befinden sich Styroporkegel (beides von „Caros Zuckerzauber“ ).
Im ersten Schritt 2 kleine Blätter ausstechen, die Ränder ausdünnen, prägen und sich leicht überlappend so um den Kegel kleben, dass dieser bedeckt ist. Dann folgen 3, 4, 5 etc. immer größer werdende Blätter. So weiter verfahren, dabei auch immer etwas weiße Blütenpaste zufügen, damit ein schöner, natürlicher Farbverlauf entsteht.
Ab Runde 4 die Blätter leicht nach außen ziehen und ab Runde 5 zusätzlich die Ränder mit Hilfe eines Zahnstochers nach außen einrollen. Ein ausführliches Tutorial für die Rosen bereite ich Euch noch vor. Nach dem kompletten Trocknen die Blüten nach Wunsch mit Puderfarbe abpudern und über Wasserdampf dämpfen, um Speisestärkenreste zu entfernen und die Farbe zu fixieren. Die Rosen habe ich mit royal icing auf der Torte befestigt. 
Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Modellieren, bei Fragen schreibt mir ruhig, ganz liebe Grüße, Eure Kessy



28 März 2015

Hugo der Hase - Cake Topper

Meine Lieben, Ostern steht vor der Tür und vielleicht habt ihr ja etwas Zeit und Lust, einen fröhlichen Osterhasen Torten Topper zu fertigen? Dieser geht wirklich einfach und macht im Nu gute Laune.
Zuerst könnt ihr mit den Möhrchen anfangen, dann könnt ihr sie später einfach in die Arme des Hasen legen. Dafür Modellierfondant mit orange und einem Hauch rot einfärben und längliche Dreiecke (Möhren) formen, überall mit einem blade tool prägen. Die Blättchen vielfach einritzen und dann in die Möhrchen einkleben. Trocknen lassen.
Ihr könnt den kleinen Racker natürlich in allen Farben eurer Wahl fertigen. Ich habe mich für weiß entschieden, und lieber den Rest bunt gemacht. Zuerst Modellierfondant herstellen. Dafür zur Hälfte Blütenpaste mit Fondant mischen und für den Körper eine Kugel formen, diese am Hals spitz zulaufen lassen, ähnlich einem Kegel. Einen Zahnstocher von oben in die Mitte stecken, das dient dem Stabilisieren, damit die Figur später nicht zusammen sackt. Am besten etwas trocknen lassen. 
Dann für die Füße zwei kleine Kugeln formen, diese platt drücken und vorne „als Zehen“ je zwei mal mit einem Messer oder blade toll längs einritzen. Die Füßchen mit etwas Zuckerkleber unter den Körper kleben.
Die Arme werden aus zwei Nudeln geformt, die bei der Pfote auch je zwei mal eingeritzt werden. Am besten gleich halbrund an die Schultern kleben.
Die zwei Ohren sind nudelförmig und dann ganz nach Laune einen mit anders farbigem Modellierfondant ausgekleidet. Ich habe mit einem kleinen Ausstecher noch ein Herzchen hinein geprägt. Sollten die Ohren beim Ankleben nicht halten, dann je ein kleines Stück Zahnstocher als Verbindung hinein stecken.
Für das Gesicht zuerst zwei winzige Kugeln grau blau formen, platt machen und mit je einer noch kleineren weißen Kugel bekleben. Dann mit einem Hauch Kleber fest kleben und je eine winzige schwarze Zuckerperle hinein setzen. Die Nase ist ein kleines rosa Herzchen mit einem weißen sichelförmigen Lichtpunkt darauf. Eine kleine schwarze Perle als Mund einsetzen. Zwischen Mund und Herznase mit dem blade tool einen Längsstrich prägen. Mit dem Lebensmittelstift habe ich kleine Lachfalten rund um die Augen eingezeichnet. Mit rosa Lebensmittelpuderfarbe etwas Rouge auf die Wangen auftragen. 
Für die Schleife habe ich eine kleine Silikonmould (ebay) verwendet. Leicht mit Speisestärke abpudern, den Modellierfondant hinein pressen, überflüssiges Material abschneiden und dann die Schleife heraus drücken. Auf den Kopf kleben und mit einem anders farbigen Punkt verzieren. 
und jetzt habe ich Euch noch einmal alles auf einen Blick zusammen gefügt, ganz liebe und süße Grüße, Eure Kessy