20 Mai 2018

Triple chocolate cake

Dieses Jahr haben wir nicht nur das Glück, nach ganz vielen Jahren endlich einmal zu Pfingsten 1 Woche Ferien zu haben sondern noch dazu zeigt sich das Wetter von seiner allerbesten Seite. So kann man die freie Zeit wirklich richtig genießen. Auch ich habe mir Gedanken gemacht, womit ich meine Lieben verwöhnen kann und habe mir einen richtig schokoladigen Schokokuchen ausgedacht. Super saftiger Teig mit knackigen Schokotröpfchen und cremigem Schokotopping – mehr Schoki geht nun einfach nicht. Der Kuchen ist wie ein Stückchen Praline und macht einfach glücklich- Also lasst euch verwöhnen und genießt jeden Moment…
Für eine 4 eckige Backform á ca. 30 x 35cm
Alle Zutaten sollen bitte Zimmertemperatur haben!
Für den Teig:
100 g Zartbitterschokolade
50 g Speise Öl
3 Eier (M)
130 g Puderzucker
1 Prise Salz
125 g Vanillesauce
125 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
100 g Schokotröpfchen 
Für das Topping:
150 g weiche Butter
180 g Puderzucker
Vanillearoma
200 g dunkle Kuvertüre
200 g Sahne
Schokostreusel
Den Ofen auf 165 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Backblech leicht fetten. Backpapier unter den Wasserhahn halten und durchnässen, zusammenknüllen, dann entknüllen und in die Form legen. So passt sie sich wunderbar auch in den Ecken an und gibt während des Backens Feuchtigkeit in den Teig.
Die Schokolade grob hacken und mit dem Öl über dem Wasserbad schmelzen. Die Eier mit dem Puderzucker und der Prise Salz ganz lange schaumig rühren, bis eine weißliche Masse entsteht, das dauert ca. 3-5 Minuten, aber unbedingt machen, man sieht dass sich die Masse auch verdoppelt und richtig schaumig ist. Dann rasch die Vanillesauce und die geschmolzene Schoki unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und locker unterheben, zum Schluss die Schokitröpfchen einrühren. Den Teig in die Form streichen.
Auf unterster Schiene ca. 35-40 Minuten backen. Dann Stäbchentest machen. Anschließend Ofen ausschalten, aber den Kuchen noch ca. 10 Minuten drinnen lassen, anschließend Tür nur einen Spalt öffnen und Kuchen weitere 10 Minuten abkühlen lassen, bevor man ihn aus dem Ofen nimmt. Anschließend raus nehmen und mit einem Messer vorsichtig den Rand lösen, ganz abkühlen lassen.
Die Kuvertüre grob hacken und mit der Sahne über dem Wasserbad schmelzen, dabei umrühren. Abkühlen lassen bis eine zähflüssige Masse entsteht (ca. 20-30 Minuten). Die weiche Butter mit dem Puderzucker hellcremig aufschlagen, das Vanillearoma dazu geben und zum Schluss die Schokoganache, weitere 3 – 4 Minuten aufschlagen, bis eine lockere Creme entstanden ist. Ca. 5 El der Creme in einen mit einer Sterntülle bestückten Spritzbeutel geben und für ein paar Minuten in den Kühlschrank legen. Den Rest der Creme auf den Kuchen streichen und ein locker, flockiges Muster bilden, mit Schokostreuseln bestreuen und die etwas fester gewordene Creme in Tuffs auf den Kuchen spritzen. Im Kühlschrank fest werden lassen, dann in viereckige Stücke schneiden du servieren.
 Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag,
 süße Grüße, Eure Kessy

09 Mai 2018

Himbeer Mohn Törtchen mit Macarons zum Muttertag

Der Muttertag steht vor der Tür und gibt uns eine Möglichkeit mehr, den Mamas "Dankeschön" zu sagen und sie einmal wieder so richtig zu verwöhnen. Natürlich kann man das auch an jedem anderen Tag im Jahr machen, aber wenn sich so eine Gelegenheit zum backen bietet, nutzen wir Backverrückten sie natürlich, oder? :) 
Dieses Rezept habe ich ursprünglich für das Magazin "Zuckerguss" entwickelt und heute möchte ich es auch endlich hier auf meinem Blog zeigen. 
Für eine 20 – er Torte:
5 Eier (M)
250 g Puderzucker
1 Prise Salz
250 ml Vanillesauce
125 ml Öl
300 g Mehl
ca. 40 g Dampfmohn
1 Päckchen Backpulver
Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten. Den Ofen auf 170 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Puderzucker schaumig rühren, bis eine weißliche Masse entsteht. Dann schnell das Öl und die Vanillesauce unterrühren. Die trockenen Zutaten, also Mehl, Mohn und Backpulver mischen und zum Schluss rasch unterheben. Auf unterster Schiene 50 – 55 Minuten backen. Dann Stäbchentest machen.
Anschließend den Ofen ausschalten, aber Kuchen noch ca. 10 Minuten drinnen lassen, dann die Tür nur einen Spalt öffnen und den Kuchen weitere 10 Minuten abkühlen lassen, bevor man ihn aus dem Ofen nimmt.
Kuchen einmal drehen, heißt oben ist jetzt unten, so stellt man sicher, dass der Kuchen komplett gerade ist. Anschließend mit einem Messer vorsichtig den Rand lösen, ganz abkühlen lassen. Zwei mal waagerecht halbieren.
Füllung:
6 Blatt weiße Gelatine
200 g Himbeeren
250 g Joghurt
70 g Zucker
200 g kalte Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Zitronenschale 


Die Gelatine einweichen und in der Zwischenzeit die Himbeeren mit dem Zucker und der Zitronenschale pürieren, beiseite stellen. Die Gelatine ausdrücken und bei leichter Wärme auflösen, einen Löffel Joghurt dazu geben, damit nichts verklumpt, dann den restlichen Joghurt und das Himbeergemisch einrühren. Die kalte Schlagsahne sehr steif schlagen und löffelweise unter heben.
Um den unteren Tortenboden einen verstellbaren Ring stellen und die Hälfte der Creme darauf geben. Den zweiten Boden auflegen und mit der restlichen Creme bedecken.
Oben mit dem dritten Boden abschließen. Im Kühlschrank mindestens 4 Stunden, besser über Nacht fest werden lassen, dann den Tortenring entfernen.
Buttercreme:
230 g weiche Butter
250 g Puderzucker
1 TL Vanillepaste
rosa Lebensmittelpastenfarbe
bunte Zuckerperlen 
Die Butter mit dem Puderzucker aufschlagen, die Vanille dazu geben. Ca. 6 EL für die Macarons beiseite stellen. Die Torte zunächst von außen mit der Buttercreme einstreichen, dann die restliche Buttercreme rosa einfärben und in Streifen auf die Torte geben, etwas verstreichen. Dann in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und kleine Tuffs auf die Torte spritzen, mit bunten Zuckerperlen bestreuen.
Für ca. 16 Schalen (also 8 komplette Stück)
1 Eiweiß (M)
25 g Zucker
42 g Mandeln, gemahlen ohne Haut
60 g Puderzucker
rosa Gel Lebensmittelfarbe
8 frische Himbeeren
Das ausführliche Tutorial für Macarons findest du HIER.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle versehen. Das Eiweiß schaumig aufschlagen, sobald es steif ist langsam den Zucker einrieseln lassen, dabei weiter schlagen bis die Konsistenz von Rasierschaum erreicht ist. Dann die gewünschte Farbe dazu geben. In der Zwischenzeit die Mandeln mit dem Puderzucker mischen und in einem Mixer fein mahlen. Durch ein Sieb streichen damit keine gröberen Stücke verbleiben. Diese trockene Masse in 2 Teilen langsam unter den Eischnee heben, dabei ganz vorsichtig unterrühren. Masse in den Spritzbeutel geben und ca. 4 cm Durchmesser Kreise aufs Backpapier spritzen. Das Blech vorsichtig auf den Tisch schlagen damit die Luftbläschen entweichen können. Dann an einem zugfreien Ort ca. 30 Minuten stehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 135 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Blech auf unterste Schiene einschieben und die Macarons ca. 12 – 14 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Die beiseite gestellte Buttercreme auf die unteren Schalen geben, wer mag kann noch eine Himbeere in die Mitte setzen, dann den Deckel auflegen und auf die Torte setzen.
Und jetzt wünsche ich Euch ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße, Eure Kessy



06 Mai 2018

Tiramisutorte zum Geburtstag - der italienische Klassiker in Tortenform

Mhmmm, der italienische Dessertklassiker steht bei uns in der Familie ganz hoch im Kurs und zu meinem Geburtstag letzte Woche habe ich daraus statt in der herkömmlichen Auflaufform ein hübsches Törtchen geschichtet. Die Basis bildet ein Mandelbiskuit, der geschmacklich ganz hervorragend dazu passt. Wenn Kinder mit essen, könnt ihr den Amarettolikör ganz einfach in einen anderen alkoholfreien Sirup (z.B. von Monin)austauschen und statt der Variante mit Espresso z.B. eine fruchtige mit Erdbeeren machen. Ich bin mir ganz sicher, dass ihn dann alle großen und kleinen Mitesser lieben werden.

Für 1 Springform á 20 cm Durchmesser

2 Eier
70 g Zucker
65 g Mehl
1Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote
1/2 TL Backpulver
40 g gemahlene Mandeln
Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten. Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Dann langsam den Zucker einrieseln lassen. Eigelbe und das Vanillemark unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und darüber sieben. Zum Schluss die Mandeln dazu geben und alles gut verrühren. Den Teig in die Springform füllen und ca. 20 Minuten backen, den Gartest mit Hilfe eines Holzstäbchens machen. Auskühlen lassen, eventuell begradigen und falls gewünscht noch etwas dünner schneiden.
Für die Creme
4 Blatt Gelatine
650 g Mascarpone
100 g Puderzucker
frischer Zitronensaft
200 ml kalte Schlagsahne
70 ml Vanillesauce
Die Gelatine 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Den Mascarpone mit dem Puderzucker und Zitronensaft cremig aufschlagen. Die Vanillesauce unterrühren, dann die kalte Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. Die Gelatine ausdrücken und unter leichter Wärme auflösen, dann 2,3 El der Creme dazu geben, klümpchenfrei verrühren und dann dieses Gemisch unter die restliche Creme geben. 
Für die Tränke & zum Fertig stellen
1 doppelter Espresso
1 Gläschen Amarettolikör
100 ml Vanillesauce
ca. 150 g Löffelbiskuits
2-3 EL dunkler Backkakao
Einen starken Espresso kochen, mit dem Amaretto abschmecken, dann die Vanillesauce unterrühren. 
Um den Tortenboden einen verstellbaren Tortenring stellen. 2-3 EL der Creme darauf verteilen.
Dann die Löffelbiskuits kurz in die Tränke legen, einmal darin wenden und dicht nebeneinander auf der Creme verteilen, so dass möglichst der ganze Boden bedeckt ist.
Jetzt kommt darauf eine Schicht Creme, diese begradigen und dann wieder eine Schicht Löffelbiskuits darauf verteilen.
Ganz oben mit einer Schicht Creme abschließen, diese möglichst schön begradigen (z.B. mit einer Tortenkarte) und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank kühlen. Dann mit dem Backkakao darüber sieben, anschließend den Ring abnehmen und die Torte servieren. 
Habt einen wunderschönen Sonntag ihr Lieben,
 Eure Kessy

29 April 2018

Kokos Pfirsich Flammerie - Birthday girl

Ihr Lieben, heute ist mein Geburtstag und statt einer aufwendigen Motivtorte verwöhne ich meine Gäste mit einem leckeren, super saftigen Kuchen der zum schönen Wetter passt und von uns heute mit etwas Glück unter strahlender Sonne genossen werden kann. Dazu gibt es noch eine Tiramisutorte, die ich euch dann nächste Woche hier vorstellen werde, also habt einen ganz tollen Tag und ich schicke euch einfach mal eine ganz dicke Portion Liebe , eure Kessy
Für die Flammerie Creme (ca. 24 cm Form)
300 g Schmand
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eigelb
1/2 Päckchen Vanillepudding zum Kochen
40 g Zucker
Den Schmand in einem kleinen Topf mit dem Vanillezucker erwärmen. In einem Schüsselchen die Eigelb mit dem Zucker verrühren, dann das Puddingpulver einrühren. 3 EL der Schmandcreme unter die Eimasse rühren, dann Masse zurück in den Topf geben und bei geringer Wärmezufuhr unter Rühren langsam eindicken lassen. Abkühlen lassen. 
Für den Teig
180 g weiche Butter
120 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
160 g Mehl
40 g Speisestärke
1 EL Backpulver
Die weiche Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz hellcremig aufschlagen. Nach und nach die Eier dazu geben und glatt rühren. In einer Schüssel das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen, dann über den Rührteig sieben und rasch unterheben. 
Für den Belag:
½ Dose Pfirsichscheiben
50 g Kokosflocken
4 EL flüssige Butter
2 EL brauner Zucker 
Die Pfirsiche in dünne Scheiben schneiden. Die Butter schmelzen und den braunen Zucker sowie die Kokosflocken hinein geben und verrühren. Den Ofen auf 170 Grad Ober/Unterhitze (oder 150 Grad Umluft) vorheizen.
Eine Springform (oder Backform) fetten und leicht mit Mehl ausstäuben. Den Teig bis auf 4 EL in die Form streichen.
Mit der Flammeriecreme bedecken.
Die Pfirsichscheiben darauf legen,
dann den restlichen Teig mit einem Löffel auf die Creme klecksen.
Den Kuchen für insgesamt 50 Minuten in den Ofen schieben. Nach 40 Minuten kurz den Ofen öffnen und das Kokosgemisch darüber streuseln. 
Und wenn ihr Euch jetzt noch fragt, wo ich diese wunderschöne Backform herhabe, dann schaut mal hier: ORIGINAL KAISER BACKFORM - Rosettenform 30 cm - klick hier

Und jetzt wünsche ich Euch heute einen wunderbaren, sonnigen und glücklichen Sonntag, süße Grüße, Eure Kessy

25 April 2018

Early Man, Steinzeit bereit - ein Figurenturorial

Ab Donnerstag erobern die Steinzeitmenschen unsere Kinoleinwände. In einer Zeit der Mammuts und urzeitlichen Kreaturen haben die Hauptfigur Dug mit seinem allerbesten Freund Hognob – dem süßen Wildschwein so mancherlei Aufgaben zu erfüllen, um ihrem Stamm den Platz im so geliebten Tal zu sichern. Als größte Herausforderung wartet dabei die neue Evolutionsstufe in Form der Bronzemenschen auf sie, die ihnen ihren Platz im geliebten Tal strittig machen wollen. Nun hängt alles vom Verlauf eines Fussballspiels zwischen den Generationen ab, dessen Verlauf über den Platz in der entscheidet. Aber wird die scheinbar evolutionär überlegene Bronzezeit auch wirklich am Ende als Gewinner vom Platz gehen? Ein ganz wunderbarer Film für die ganze Familie …
Und wenn sich auch eure Mäuse im Anschluss an den Film die passende Geburtstagstorte wünschen, könnt ihr euren kleinen Schätzen den Wunsch jetzt erfüllen könnt. Ich habe euch Schritt für Schritt das passende Tutorial zusammen gestellt. Los geht es mit dem Frühzeitmenschen Dug … 

DUG 
Zuerst den Modellierfondant im Hautton einfärben. (ivory) 
Dann einen birnenförmigen Kopf formen, den großen Mund einritzen, anschließend aushöhlen und glätten.
Die Nase aufkleben und 2 Löchlein hinein prägen.
Dann 2 Löcher als Augenhöhlen hinein drücken, je eine kleine weiße Kugel Fondant hinein geben,
darauf achten das sie gleichgroß sind und je eine schwarze 4 mm zuckerperle hinein setzen. (alternativ schwarzen Fondant)
Den Mund von innen mit braun anmalen und eine rote Zunge einkleben. Jetzt jeden Zahn einzeln einkleben, Haare aufkleben, gut trocknen lassen.
Den Körper als Birne formen, eine Fellstruktur hinein prägen, einen helleren Gürtel mittig darum legen.
Die Beine formen, je einen Schaschlikstab als Stütze einfügen, fest werden lassen, dann den Körper aufsetzen und einen Hals aufkleben.
Den Speer vorbereiten, auch da einen Schaschlikstab hinein stecken, gut trocknen lassen.
Die Arme an den Körper einfügen und den Speer befestigen, eine Hand anlegen. Ganz zum Schluss den Kopf aufsetzen und fest kleben. Jetzt die Finger und Fussnägel sowie Fußsohle mit hellbrauner Farbe bemalen. 



HOGNOB
Zuerst den Körper formen, von unten 4 Löchlein für die Beine hinein prägen und eine Fellstruktur hinein prägen.
4 Beinchen formen, je einen halben Zahnstocher hinein stecken und gut durchtrocknen lassen. Dann von unten in die Vertiefungen die Beinchen einkleben.
Für das Ringelschwänzen eine dünnen Nudel formen und um einen Zahnstocher wickeln, trocknen lassen, dann den Zahnstocher heraus ziehen und den Schwanz in den Körper kleben.
Den Kopf länglich formen, die Augenpartie tiefer trocken, 2 Augenhöhlen hinein prägen, 2 weiße Kügelchen einkleben, dann je eine schwarze Perle einsetzen.. Die Schnauze mit einem blade tool markieren und öffnen, die weißen Zähne hinein kleben.
2 Ohren spitz formen und fest kleben. Den Kopf aufsetzen und die Haar ankleben, das Fell im Übergang zum Körper anpassen.
Häschen

Für das Häschen die einzelnen Teile als kleine Kegel formen und zusammen fügen, die Augenpartie ist schmaler als der Mund.