13 Juni 2018

3 D Torten Airbrushkurs -ORANG UTAN

Am Samstag war es wieder soweit und wir haben uns zu einem neuen 3 D Airbrush Tortenkurs getroffen.
Die Bedingungen waren dieses mal eine echte Herausforderung. Über 30 Grad im Schatten und eine enorme Luftfeuchtigkeit erleichtern das Arbeiten mit Fondant nicht wirklich. Um 10 Uhr ging es los und es gab wirklich eine Menge zu tun.
Das Grundgerüst war dank des schwül heißen Wetter dieses mal kein Tortenboden, sondern Rice Kriespies, die wurden einzeln per Hand direkt vor Ort in Form gebracht und anschließend mit Fondant eingedeckt.
Dann haben wir mit allerhand Werkzeugen die „Fellform“ hinein geprägt.
Die eigentliche Schwierigkeit stellt aber der Kopf da. Er muss von allen Seiten die affentypische Form haben, die Proportionen müssen stimmen und er muss so realistisch wie möglich wirken.
Dafür haben wir die essbaren „Glasaugen“ zusammen hergestellt und eingearbeitet, dann die Lider geschaffen und die äußere Augenpartie per Hand gemalt. Was man auf den ersten Blick nicht sieht, ist, wie schwierig es ist, originalgetreue Hände und Füße zu formen. Das nimmt schon etwas Zeit in Anspruch.
Am Ende haben es aber alle ganz super gemacht. Dann heißt es nur noch alles zusammen zu fügen und mit reichlich Fell zu bedecken - eine echte Fleißarbeit.
Ganz zum Schluss werden die Äffchen noch mit Airbrush eingefärbt und Kleinigkeiten mit Pinsel und Pulverfarben betont und fertig sind die Kunstwerke.
2 der wunderschönen Arbeiten könnt ihr hier sehen: 
Ich danke allen Mädels, dass sie so tapfer durchgehalten haben und dabei auch so tolle Ergebnisse erzielt wurden. 
Vielleicht sehen auch wir uns ganz bald einmal zu einem Kurs die neuen Termine werden immer auf der Seite veröffentlicht und wer sich anmelden möchte, kann das gerne HIER,
süße Grüße, Eure Kessy

06 Juni 2018

Topfen Palatschinken

Palacsinta (gesprochen: Palatschinta) sind das österreichisch ungarische Pendant zum französischen Crépe - hauchzart, fast durchscheinend und fluffig zart. Man kann sie Natur genießen, nach Herzenslaune mit Nutella oder allem anderen was man liebt bestreichen oder aber in ein wunderbares Dessert verwandeln. Dafür werden sie mit einer leckeren Quarkcreme und frischen Erdbeeren befüllt und danach noch überbacken - mehr Geschmack und Saftigkeit geht wirklich nicht und zaubert der ganzen Familie im Nu richtig gute Laune ...
Für ca. 10 palacsinta
250 g Mehl
2 Eier (M)
50 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
350 ml Milch
150 ml Mineralwasser mit Sprudel
Alle Zutaten gut vermengen und klümpchenfrei mit dem Schneebesen verrühren, dann den Teig ca. 1 /2 Stunde ruhen lassen. ½ TL Speiseöl in die Pfanne geben, mit einem Stück Küchenrolle überallhin verstreichen. (Das ist nur beim ersten nötig, später nicht mehr) Mit einer Schöpfkelle den Teig in die Form geben und sofort durch hin und her bewegen der Pfanne so verteilen, das der Teig überall ist. Dann ca. 2-3 Minuten bei mittlerer Wärme hellgold backen, dann mit einem Pfannenwender vorsichtig unter den Rand gehen und den Palatschinken undrehen, ca. 1 Minuten backen, dann auf einen Teller geben und auskühlen lassen. Mit dem restlichen Teig genau so verfahren. Die Palatschinken übereinander legen und abkühlen lassen.
Für die Füllung
500 g Topfenquark / Speisequark
2 Eier (M)
65 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
Schale von einer Zitrone
2-3 EL Rosinen (wer mag)
150 g Erdbeeren
Den Ofen auf 160 Grad Ober/Unterhitze vorheizen .
Die Erdbeeren vom Grün entfernen, waschen und in kleine Stückchen schneiden. Die Eier sorgfältig trennen, das Eiweiß steif schlagen. Die restlichen Zutaten miteinander vermengen, zum Schluss vorsichtig das Eiweiß unter heben.
Die Creme auf die Palatschinken geben und je 1-2 Löffel Erdbeerstückchen in die Mitte geben. Aufrollen und nebeneinander in die Auflaufform geben.
Guss
200 g Schmand
3 EL Puderzucker
1 Eigelb
2 EL Milch
Die Zutaten vermengen und einfach über die geschichteten Palacsinta geben, im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen, dann mit Puderzucker bestäuben und lauwarm genießen.
Tipp: Topfen oder Speisequark?

Grundsätzlich kann man die Palatschinken sowohl mit herkömmlichen Speisequark als auch dem traditionellen "Topfen" befüllen. Der Name "Topfen" kommt aus Österreich und bedeutet dort nichts anderes als "Quark". Aber wer ihn schon einmal gekostet hat, bemerkt schnell die unterschiedliche Konsistenz. Er ist einfach trockener in der Masse. Man kann, um eine ähnliche Konsistenz zu erreichen, den Speisequark in ein sauberes Küchentuch geben, dieses zusammen binden und für ein paar Stunden aufhängen. So tropft die überschüssige Feuchtigkeit ab und der Quark wird dem Topfen ähnlich. Gut geeignet ist aber auch der hier bekannte "Schichtkäse".
Und wer mich bei PINTEREST besuchen möchte, klickt bitte HIER

20 Mai 2018

Triple chocolate cake

Dieses Jahr haben wir nicht nur das Glück, nach ganz vielen Jahren endlich einmal zu Pfingsten 1 Woche Ferien zu haben sondern noch dazu zeigt sich das Wetter von seiner allerbesten Seite. So kann man die freie Zeit wirklich richtig genießen. Auch ich habe mir Gedanken gemacht, womit ich meine Lieben verwöhnen kann und habe mir einen richtig schokoladigen Schokokuchen ausgedacht. Super saftiger Teig mit knackigen Schokotröpfchen und cremigem Schokotopping – mehr Schoki geht nun einfach nicht. Der Kuchen ist wie ein Stückchen Praline und macht einfach glücklich- Also lasst euch verwöhnen und genießt jeden Moment…
Für eine 4 eckige Backform á ca. 30 x 35cm
Alle Zutaten sollen bitte Zimmertemperatur haben!
Für den Teig:
100 g Zartbitterschokolade
50 g Speise Öl
3 Eier (M)
130 g Puderzucker
1 Prise Salz
125 g Vanillesauce
125 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
100 g Schokotröpfchen 
Für das Topping:
150 g weiche Butter
180 g Puderzucker
Vanillearoma
200 g dunkle Kuvertüre
200 g Sahne
Schokostreusel
Den Ofen auf 165 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Backblech leicht fetten. Backpapier unter den Wasserhahn halten und durchnässen, zusammenknüllen, dann entknüllen und in die Form legen. So passt sie sich wunderbar auch in den Ecken an und gibt während des Backens Feuchtigkeit in den Teig.
Die Schokolade grob hacken und mit dem Öl über dem Wasserbad schmelzen. Die Eier mit dem Puderzucker und der Prise Salz ganz lange schaumig rühren, bis eine weißliche Masse entsteht, das dauert ca. 3-5 Minuten, aber unbedingt machen, man sieht dass sich die Masse auch verdoppelt und richtig schaumig ist. Dann rasch die Vanillesauce und die geschmolzene Schoki unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und locker unterheben, zum Schluss die Schokitröpfchen einrühren. Den Teig in die Form streichen.
Auf unterster Schiene ca. 35-40 Minuten backen. Dann Stäbchentest machen. Anschließend Ofen ausschalten, aber den Kuchen noch ca. 10 Minuten drinnen lassen, anschließend Tür nur einen Spalt öffnen und Kuchen weitere 10 Minuten abkühlen lassen, bevor man ihn aus dem Ofen nimmt. Anschließend raus nehmen und mit einem Messer vorsichtig den Rand lösen, ganz abkühlen lassen.
Die Kuvertüre grob hacken und mit der Sahne über dem Wasserbad schmelzen, dabei umrühren. Abkühlen lassen bis eine zähflüssige Masse entsteht (ca. 20-30 Minuten). Die weiche Butter mit dem Puderzucker hellcremig aufschlagen, das Vanillearoma dazu geben und zum Schluss die Schokoganache, weitere 3 – 4 Minuten aufschlagen, bis eine lockere Creme entstanden ist. Ca. 5 El der Creme in einen mit einer Sterntülle bestückten Spritzbeutel geben und für ein paar Minuten in den Kühlschrank legen. Den Rest der Creme auf den Kuchen streichen und ein locker, flockiges Muster bilden, mit Schokostreuseln bestreuen und die etwas fester gewordene Creme in Tuffs auf den Kuchen spritzen. Im Kühlschrank fest werden lassen, dann in viereckige Stücke schneiden du servieren.
 Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag,
 süße Grüße, Eure Kessy

09 Mai 2018

Himbeer Mohn Törtchen mit Macarons zum Muttertag

Der Muttertag steht vor der Tür und gibt uns eine Möglichkeit mehr, den Mamas "Dankeschön" zu sagen und sie einmal wieder so richtig zu verwöhnen. Natürlich kann man das auch an jedem anderen Tag im Jahr machen, aber wenn sich so eine Gelegenheit zum backen bietet, nutzen wir Backverrückten sie natürlich, oder? :) 
Dieses Rezept habe ich ursprünglich für das Magazin "Zuckerguss" entwickelt und heute möchte ich es auch endlich hier auf meinem Blog zeigen. 
Für eine 20 – er Torte:
5 Eier (M)
250 g Puderzucker
1 Prise Salz
250 ml Vanillesauce
125 ml Öl
300 g Mehl
ca. 40 g Dampfmohn
1 Päckchen Backpulver
Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten. Den Ofen auf 170 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Puderzucker schaumig rühren, bis eine weißliche Masse entsteht. Dann schnell das Öl und die Vanillesauce unterrühren. Die trockenen Zutaten, also Mehl, Mohn und Backpulver mischen und zum Schluss rasch unterheben. Auf unterster Schiene 50 – 55 Minuten backen. Dann Stäbchentest machen.
Anschließend den Ofen ausschalten, aber Kuchen noch ca. 10 Minuten drinnen lassen, dann die Tür nur einen Spalt öffnen und den Kuchen weitere 10 Minuten abkühlen lassen, bevor man ihn aus dem Ofen nimmt.
Kuchen einmal drehen, heißt oben ist jetzt unten, so stellt man sicher, dass der Kuchen komplett gerade ist. Anschließend mit einem Messer vorsichtig den Rand lösen, ganz abkühlen lassen. Zwei mal waagerecht halbieren.
Füllung:
6 Blatt weiße Gelatine
200 g Himbeeren
250 g Joghurt
70 g Zucker
200 g kalte Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Zitronenschale 


Die Gelatine einweichen und in der Zwischenzeit die Himbeeren mit dem Zucker und der Zitronenschale pürieren, beiseite stellen. Die Gelatine ausdrücken und bei leichter Wärme auflösen, einen Löffel Joghurt dazu geben, damit nichts verklumpt, dann den restlichen Joghurt und das Himbeergemisch einrühren. Die kalte Schlagsahne sehr steif schlagen und löffelweise unter heben.
Um den unteren Tortenboden einen verstellbaren Ring stellen und die Hälfte der Creme darauf geben. Den zweiten Boden auflegen und mit der restlichen Creme bedecken.
Oben mit dem dritten Boden abschließen. Im Kühlschrank mindestens 4 Stunden, besser über Nacht fest werden lassen, dann den Tortenring entfernen.
Buttercreme:
230 g weiche Butter
250 g Puderzucker
1 TL Vanillepaste
rosa Lebensmittelpastenfarbe
bunte Zuckerperlen 
Die Butter mit dem Puderzucker aufschlagen, die Vanille dazu geben. Ca. 6 EL für die Macarons beiseite stellen. Die Torte zunächst von außen mit der Buttercreme einstreichen, dann die restliche Buttercreme rosa einfärben und in Streifen auf die Torte geben, etwas verstreichen. Dann in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und kleine Tuffs auf die Torte spritzen, mit bunten Zuckerperlen bestreuen.
Für ca. 16 Schalen (also 8 komplette Stück)
1 Eiweiß (M)
25 g Zucker
42 g Mandeln, gemahlen ohne Haut
60 g Puderzucker
rosa Gel Lebensmittelfarbe
8 frische Himbeeren
Das ausführliche Tutorial für Macarons findest du HIER.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle versehen. Das Eiweiß schaumig aufschlagen, sobald es steif ist langsam den Zucker einrieseln lassen, dabei weiter schlagen bis die Konsistenz von Rasierschaum erreicht ist. Dann die gewünschte Farbe dazu geben. In der Zwischenzeit die Mandeln mit dem Puderzucker mischen und in einem Mixer fein mahlen. Durch ein Sieb streichen damit keine gröberen Stücke verbleiben. Diese trockene Masse in 2 Teilen langsam unter den Eischnee heben, dabei ganz vorsichtig unterrühren. Masse in den Spritzbeutel geben und ca. 4 cm Durchmesser Kreise aufs Backpapier spritzen. Das Blech vorsichtig auf den Tisch schlagen damit die Luftbläschen entweichen können. Dann an einem zugfreien Ort ca. 30 Minuten stehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 135 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Blech auf unterste Schiene einschieben und die Macarons ca. 12 – 14 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Die beiseite gestellte Buttercreme auf die unteren Schalen geben, wer mag kann noch eine Himbeere in die Mitte setzen, dann den Deckel auflegen und auf die Torte setzen.
Und jetzt wünsche ich Euch ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße, Eure Kessy



06 Mai 2018

Tiramisutorte zum Geburtstag - der italienische Klassiker in Tortenform

Mhmmm, der italienische Dessertklassiker steht bei uns in der Familie ganz hoch im Kurs und zu meinem Geburtstag letzte Woche habe ich daraus statt in der herkömmlichen Auflaufform ein hübsches Törtchen geschichtet. Die Basis bildet ein Mandelbiskuit, der geschmacklich ganz hervorragend dazu passt. Wenn Kinder mit essen, könnt ihr den Amarettolikör ganz einfach in einen anderen alkoholfreien Sirup (z.B. von Monin)austauschen und statt der Variante mit Espresso z.B. eine fruchtige mit Erdbeeren machen. Ich bin mir ganz sicher, dass ihn dann alle großen und kleinen Mitesser lieben werden.

Für 1 Springform á 20 cm Durchmesser

2 Eier
70 g Zucker
65 g Mehl
1Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote
1/2 TL Backpulver
40 g gemahlene Mandeln
Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Springform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten. Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Dann langsam den Zucker einrieseln lassen. Eigelbe und das Vanillemark unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und darüber sieben. Zum Schluss die Mandeln dazu geben und alles gut verrühren. Den Teig in die Springform füllen und ca. 20 Minuten backen, den Gartest mit Hilfe eines Holzstäbchens machen. Auskühlen lassen, eventuell begradigen und falls gewünscht noch etwas dünner schneiden.
Für die Creme
4 Blatt Gelatine
650 g Mascarpone
100 g Puderzucker
frischer Zitronensaft
200 ml kalte Schlagsahne
70 ml Vanillesauce
Die Gelatine 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Den Mascarpone mit dem Puderzucker und Zitronensaft cremig aufschlagen. Die Vanillesauce unterrühren, dann die kalte Schlagsahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. Die Gelatine ausdrücken und unter leichter Wärme auflösen, dann 2,3 El der Creme dazu geben, klümpchenfrei verrühren und dann dieses Gemisch unter die restliche Creme geben. 
Für die Tränke & zum Fertig stellen
1 doppelter Espresso
1 Gläschen Amarettolikör
100 ml Vanillesauce
ca. 150 g Löffelbiskuits
2-3 EL dunkler Backkakao
Einen starken Espresso kochen, mit dem Amaretto abschmecken, dann die Vanillesauce unterrühren. 
Um den Tortenboden einen verstellbaren Tortenring stellen. 2-3 EL der Creme darauf verteilen.
Dann die Löffelbiskuits kurz in die Tränke legen, einmal darin wenden und dicht nebeneinander auf der Creme verteilen, so dass möglichst der ganze Boden bedeckt ist.
Jetzt kommt darauf eine Schicht Creme, diese begradigen und dann wieder eine Schicht Löffelbiskuits darauf verteilen.
Ganz oben mit einer Schicht Creme abschließen, diese möglichst schön begradigen (z.B. mit einer Tortenkarte) und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank kühlen. Dann mit dem Backkakao darüber sieben, anschließend den Ring abnehmen und die Torte servieren. 
Habt einen wunderschönen Sonntag ihr Lieben,
 Eure Kessy