15 April 2018

Erdbeer Philadelphia Torte

Ihr Lieben,  es ist Sonntag und nach einem ausgiebigen Regenschauer wärmt die Sonne jetzt endlich wieder den Boden. So langsam reifen die ersten roten Früchtchen heran. Und auch wenn es bis zur richtigen Saison noch ein kleines bisschen dauert, so kann man mit etwas Glück schon so richtig süße Früchtchen finden und die ersten leckeren Torten daraus zaubern. 
Die Philadelphia Torte gehört in vielen Familien zu den Klassikern und ist gerade in den Frühlingsmonaten äußerst beliebt. Frisch und cremig im Geschmack und mit nur wenigen Zutaten im Handumdrehen hergestellt, ist sie der perfekte Begleiter zu jedem Anlass... 
24-er Torte
170 g Butterkekse/Amarettini
90 g Butter
1 EL brauner Zucker
1 gute Prise Salz
500 g Philadelphia Doppelrahmstufe
300 g Quark
Saft und Schale einer halben Zitronensaft
1 Päckchen Vanillezucker
7 Blatt Gelatine
ca. 80 g Zucker
Erdbeeren zum Dekorieren
roter Tortenguss mit Erdbeergeschmack
weiße Schokoflocken
Den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten und dann auch darum einen Streifen Backpapier legen.
Für den Boden die Kekse zerkleinern.
Entweder in einen Frischhaltebeutel geben und mit dem Nudelholz darüber fahren, bis Krümel entstanden sind oder alternativ in die Küchenmaschine geben und zerhacken.
Die Butter schmelzen und mit dem Zucker und der Prise Salz zu den Kekskrümeln geben. Die gut vermischten Zutaten in die vorbereitete Backform geben und mit dem Löffelrücken zu einem Boden fest drücken. Auf unterster Schiene ca. 10 Minuten backen, dann abkühlen lassen.
Den Philadelphia mit dem Quark verrühren, mit dem Zitronensaft, der Schale, dem Zucker und dem Vanillezucker abschmecken.
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und quellen lassen, dann unter leichter Wärmezufuhr auflösen. Zuerst 2 Löffel Quarkcreme dazu geben, klümpchenfrei verrühren, dann zur restlichen Quarkcreme geben und glatt rühren. Die Creme auf den Boden geben. Die Torte für mindestens 3 Stunden kühlen. Dann ist sie perfekt cremig und schnittfest.
Den Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten. Die Erdbeeren in kleine Stücke schneiden, auf die Torte legen mit dem Guss bestreichen und nach fest werden den Rand mit den weißen Schokoflocken bestreuen. Und jetzt wünsche ich Euch noch einen ganz gemütlichen Sonntag, Eure Kessy

08 April 2018

Schneewittchenkuchen - Donauwelle

Spieglein, Spieglein an der Wand. Wer ist der schönste und leckerste Kuchen im ganzen Land? 
Die Kombination aus Schwarz wie Ebenholz, weiß wie Schnee und rot wie Blut versetzt uns sofort schlagartig in unsere Kindheit zurück. Ein marmorierter Rührteig mit frechen Früchtchen und cremigen Topping plus einem Hauch Schokolade können doch gar keine Sünde sein, oder? Und so wird der Schneewittchenkuchen nicht nur zu einem Augenschmaus sondern auch echt märchenhaften Kindheitsklassiker.
Für eine rechteckige Form:
½ Glas Kirschen (720 ml)
200 g Butter
160 g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200 g Mehl
2 TL Backpulver
3 - 4 EL Milch
2 EL Kakaopulver
Für die Creme:
½ Päckchen Puddingpulver "Vanillegeschmack"
210 ml Milch
70 g Zucker
180 g sehr weiche Butter
Glasur:
130 g Zartbitter-Kuvertüre
10 g Kokosfett
evt. Bunte Streusel
Die Form leicht fetten und einen Bogen Backpapier nass machen, zusammen knüllen, entknüllen und in die Form legen, so passt sie sich perfekt den Wände an. Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Kirschen in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.
Zuerst machen wir den Teig. Dafür die Butter, Zucker, Salz und den Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Dann nacheinander die Eier unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren. Die eine Hälfte des Teiges in die Backform streichen.
Unter die andere Teighälfte das Kakaopulver rühren und auf den hellen Teig streichen. Die Kirschen auf dem Kuchen verteilen, dabei ca. 1 cm Platz zum Rand lassen.
Im Backofen ca. 25-30 Minuten backen. Dann gut auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Creme vorbereiten. Dafür zunächst einen Pudding kochen. Direkt auf die Oberfläche des heißen Puddings Frischhaltefolie legen, so bildet sich keine Haut. Pudding erkalten lassen. Die sehr weiche Butter cremig weich aufschlagen. Den auf Zimmertemperatur abgekühlten Pudding einmal durch rühren und dann esslöffelweise unterrühren und die Creme gleichmäßig auf den Kuchen geben. Kuchen etwa 2 Stunden kalt stellen.
Die Kuvertüre grob zerhacken und mit dem Kokosfett/Öl im Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen, dann ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Anschließend auf die Buttercreme geben und mit Hilfe einer Gabel ein Muster hinein ziehen, nach Lust und Laune mit bunten Streuseln verzieren.
Nochmals ca. 30 Minuten kühl stellen, bis die Glasur fest ist. Kuchen in Stücke schneiden und servieren. Habt einen schönen Sonntag, süße Grüße, Eure Kessy

23 März 2018

Macarons - gelingsicheres Tutorial

Macarons zählen zu den ganz besonderen Köstlichkeiten aus Frankreich. Sie sind nicht nur unglaublich hübsch, sondern aufgrund ihrer vielfältigen Füllungsmöglichkeiten auch so wandelbar im Geschmack.
Für ca. 30 Schalen (also 15 komplette Stück)
2 Eiweiß (M)
50 g Zucker
75 g Mandeln, gemahlen ohne Haut
120 g Puderzucker
Gel Lebensmittelfarbe 
2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle versehen.
Ich lege diesen dann in einen Messbecher und ziehe den Rand des Beutels über den Becherrand, so lässt sich später die Masse einfacher einfüllen.
Die Eiweiß schaumig aufschlagen, sobald es steif ist langsam den Zucker einrieseln lassen, dabei weiter schlagen bis die Konsistenz von Rasierschaum erreicht ist. Dann die gewünschte Farbe dazu geben.
In der Zwischenzeit die Mandeln mit dem Puderzucker mischen und in einem Mixer fein mahlen.
Durch ein Sieb streichen damit keine gröberen Stücke verbleiben.
Diese trockene Masse in mehreren Teilen langsam unter den Eischnee heben, dabei ganz vorsichtig unterrühren, da sonst die Masse zu flüssig wird.
Masse in den Spritzbeutel geben und ca. 3 – 4 cm Durchmesser Kreise mit etwas Abstand zueinander aufs Backpapier spritzen. Das Blech vorsichtig auf den Tisch schlagen damit die Luftbläschen entweichen können.
Dann an einem zugfreien Ort ca. 30 Minuten stehen lassen. Das ist besonders wichtig, denn die angetrocknete „Haut“ ganz oben wird beim Aufgehen im Ofen vom feuchten inneren Rest des Teiges, nach oben gedrückt, so dass das typische Macarons-Füßchen entsteht.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 135 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Blech auf unterste Schiene einschieben und die Macarons ca. 12 – 14 Minuten backen, dabei aufpassen, dass sie auf keinen Fall braun werden. Sollten sie zu schnell braun werden, einfach die Backtemperatur beim nächsten Blech reduzieren. Es ist übrigens kein Problem, wenn ihr zwischendurch die Ofentür gegen Ende der Backzeit öffnet um zu schauen wie weit sie sind! 
Nach dem Backen müssen die Schalen erst vollständig auskühlen, bevor sie gefüllt werden können. Sie härten beim Abkühlen nach.
Für die Füllung:
50 g zimmerwarme Butter
50 g Puderzucker
Mark einer Vanilleschote
Lemon Curd
Butter und Puderzucker schaumig schlagen, bis die Masse hell wird und sichtlich an Volumen gewonnen hat. Dann das Vanillemark unterrühren. Immer zwei zusammen passende Macaronschalen nebeneinander legen und auf die untere einen Kringel Buttercreme setzen, mittig einen Klecks Lemon Curd darauf geben. Mit der zweiten Schale bedecken. Die Macarons schmecken am besten wenn sie leicht gekühlt sind.  Kühl gelagert halten sie sich etwa 3 - 4 Tage,
süße Grüße, Eure Kessy
.

Zarter Zitronenkuchen

Pure, simple Eleganz mit einer feinen Zitronennote und einem Hauch von Puderzucker – mehr braucht´s gar nicht zum Glücklich sein…. Und die Zutaten für diese Schönheit habt ihr ganz bestimmt im Haus.... Zu einem richtig guten Gugelhupf gehört - na klar, ganz viel Geschmack und vor allem Saftigkeit. Und all das vereint dieses simple Rezept...
Für 1 Gugelhupf

100 ml Öl
190 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
Saft und Schale von 1 unbehandelten Zitrone
180 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Puderzucker 
Die Backform mag ich ganz besonders. 
Sie ist von der Firma SILIKOMART und 
verschönert jedes noch so simple Rezept.
Die Backform leicht fetten und mit Mehl ausstäuben, den Ofen auf 170 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
Das Öl mit dem Zucker, Vanillezucker, Salz und dem frisch gepressten Zitronensaft sowie der Schale 3 Minuten aufschlagen, dann nach und nach die Eier dazu geben, weitere 2-3 Minuten schlagen. In der Zwischenzeit die trockenen Zutaten, also das Mehl mit dem Backpulver mischen und darüber sieben, sofort in die Form streichen und ca. 1 Stunde backen, im Ofen bei leicht geöffneter Tür auskühlen lassen. 
Und jetzt heißt es genießen,
süße Grüße, Eure Kessy

Baiser Kranz

Zu Ostern überraschen wir gerne unsere Lieben mit feinen Köstlichkeiten. Doch es muss ja nicht immer ein klassischer Kuchen oder eine Torte sein. Heute zeige ich euch eine Alternative, die nicht nur super schnell geht sondern auch optisch ein echtes Highlight auf jeder Ostertafel ist.
Für 1 Kranz und viele kleine Küsschen
6 Eiweiß (M)
1 Prise Salz
250 g Zucker
1 Spritzer Zitronensaft
evt. Pastenlebensmittelfarbe
100 g Zartbitterschokolade
50 ml Sahne
Schoko Ostereier zur Deko 
Den Ofen auf 110 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. (Der Baiser soll nicht backen, sonst wird er braun sondern lediglich trocknen.) 2 Backbleche mit Backpapier belegen.
Einen Spritzbeutel mit Sterntülle bestücken und am besten in einen Messbecher legen, so lässt er sich besser befüllen. Die Eiweiß mit der Prise Salz ca. 4-5 Minuten sehr steif aufschlagen, dann den Spitzer Zitronensaft hinzufügen und langsam den Zucker einrieseln lassen, weitere 3 Minuten auf höchster Stufe schlagen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat und eine wunderbar glänzende Textur entstanden ist. Wer mag gibt einen Hauch Lebensmittelfarbe dazu.
 Jetzt in den vorbereiteten Spritzbeutel füllen und im ersten Schritt Kreise aufs Backblech spritzen. Diese sollen sich alle berühren, damit ein zusammenhängender Kranz entsteht.
Dann in der zweiten Runde je einen erhobenen Kreis aufspritzen. Auf unterster Schiene in den Ofen schieben. Im Ofen ca. 1,5 – 2 h trocknen lassen. Dann komplett abkühlen lassen. Die restliche Masse zu kleinen Tuffs spritzen und über den Kranz in den Ofen schieben.
Während der Trocknung bitte die Ofentür ganz leicht geöffnet lassen. So kann die Feuchtigkeit entweichen. Dafür am besten einen Holzlöffel in die Tür klemmen. Die Schokolade über dem Wasserbad zusammen mit der Sahne schmelzen, gut verrühren. Dann je einen Teelöffel Schoki in jedes Nestchen geben und mit den Eiern dekorieren. Kurz fest werden lassen, dann kann genascht werden.
Tipp: Die fertigen Baisers am besten in luftdichten Behältern lagern. So halten sie sich über mehrere Wochen und bleiben lecker knusprig.