10 Mai 2020

Drømmekage - Ein dänisches Träumchen

Print Friendly and PDF
Wie ihr wisst, liebe ich es ja, Rezepte aus verschiedenen Ländern auszuprobieren und hinter das Geheimnis ihrer Beliebtheit zu kommen. Heute widme ich mich Dänemark mit seiner zauberhaften Hauptstadt Kopenhagen. Das Land ist ja unter anderem für seine knuffigen, kleinen Kaffees bekannt und wen wundert es da, dass sie sich bestens mit richtig leckeren Kuchenspezialitäten auskennen? Dazu gehört unter anderem der sogenannte „ Drommekage“ – was so viel wie „Traumkuchen“ bedeutet.
Laut Überlieferung wurde er um 1900 herum in Nord-Jütland von einem kleinen Mädchen anlässlich eines Tortenwettbewerbes zum ersten Mal gebacken und wird bis heute noch eifrig serviert. Das ist nicht zuletzt dem super saftigem Rührteig mit der herrlich aromatischen Kokoskaramellkruste zu verdanken. Und der Kuchen ist tatsächlich unglaublich schnell zusammen gerührt und gebacken. Das Beste: er schmeckt am nächsten Tag, wenn alle Zutaten so richtig schön durchgezogen sind am besten , lässt sich also ganz hervorragend vorbereiten, wenn man am nächsten Tag erst einen Kuchen braucht und schon am Vortag alles vorbereiten möchte.
Zutaten für eine Form(ca. 24 x 30cm):
Für den Boden:
210 g Mehl
140 g Zucker
150 g weiche Butter
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
80 ml (Butter-) Milch
2 EL Sprudelwasser
1,5 TL Backpulver
Für den Kokoskaramell Belag:
125 g Butter
70 ml Sahne
220 g braunen Zucker (Muscovadozucker)
200 g Kokosraspeln 
Den Ofen auf 175 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Backform fetten und mit Backpapier auslegen.
Die zimmerwarme, weiche Butter mit dem Zucker, der Prise Salz und dem Vanillezucker schaumig schlagen, dann nach und nach die Eier unterheben und weiter schlagen, bis eine lockere helle Masse entsteht. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und zusammen mit der Milch zum Teig geben, alles kurz unterheben bis ein glatter Teig entsteht.
Diesen in die vorbereitete Backform streichen und auf unterster Schiene ca. 30 Minuten backen.
Für den Belag die Butter schmelzen, die Sahne und den braunen Zucker hinzu geben und aufkochen lassen. Nun die Kokosraspeln zufügen.
Die Masse nach ca. 10 Minuten Backzeit des Bodens auf diesem verteilen . Nun wird dieser noch weiter gebacken.
Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Kokosmasse sofort darauf verteilen. Bei gleicher Temperatur ca. 10 Minuten weiter backen und herausnehmen. Erst ca. 30 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und auskühlen lassen.
Anschließend heraus nehmen, abkühlen lassen, vorsichtig den Rand der Backform entfernen und den Kuchen in Stücke schneiden.
Tipp: Eine ganz tolle Alternative ist auch etwas Espresso, den man mit in die Kokosmasse gibt. Er gibt dem Kuchen noch einmal ein ganz anderes Aroma! Wenn Kinder mit essen, mag ich auch statt Kaffee etwas frisch gepressten Orangensaft und die Schale einer halben Orange mit in das Karamell zu geben, so bekommt der Kuchen eine fruchtige, sommerliche Note. 
Ich finde ja, dass der Kuchen am besten schmeckt, wenn er etwas durchgezogen ist, das ist also ein prima Kuchen, wenn man etwas für den darauffolgenden Tag backen möchte. 
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag,
süße Grüße, Eure Kessy

5 megjegyzés:

Anonym

10/5/20 14:06

Hallo ... was für ein Guss kommt am Ende der Backzeit!
LG Sylke

10/5/20 17:10

H3, ich meinte die Komosmasse damit, liebe Grüße Kessy

10/5/20 17:10

Kokos

Anonym

10/5/20 22:30

Ich habe den Kuchen direkt nachgebacken. Den Boden habe ich noch mit Kokosmilch getränkt. Serviert wurde das Ganze mit frischen Erdbeeren und Sahne (in der Kokosraspeln enthakten waren). Super lecker und sommerlich frisch. Vielen Dank :)
LG Susi

11/5/20 14:43

Liebe Susi,

dass freut mich aber und noch mehr, dass du mir geschrieben hast <3 Das mit den Erdbeeren klingt ja super lecker, die Kombi passt bestimmt wehr gut.

Ich wünsche dir einen schönen Tag und ganz liebe Grüße, Kessy

Kommentar posten