22 Februar 2018

FRESIEN - Zuckerblüten des Frühlings - Tutorial

Blüten gehören zum nahenden Frühling und versüßen uns die frische, neue Jahreszeit. Ich liebe diese filigranen Fresien, da sie nicht nur alleine als solche wirken, sondern sich auch wunderbar in Gestecke bei Gesamtkompositionen einfügen. (Die Torte findet ihr HIER
Und mit dieser bebilderten Anleitung könnt ihr sie auch ganz einfach nach modellieren. Solltet ihr Fragen haben, dann schreibt mir einfach....
Für die Knospen:
Pro Knospe Je ein kleines Stück Blütenpaste erst zur Kugel, dann zur Tropfenform rollen. Den Draht auf ca. 4 cm lange Stücke kürzen und die Enden je mit einer Zange zu einem kleinen Haken drehen.
Diesen in etwas Zuckerkleber tauchen und von der dünnen Tropfenseite aus in die Kügelchen einführen. Das Ende der Kugel zwischen Daumen und Zeigefinger um den Draht herum zwirbeln und dünner werdend auslaufen lassen.
Mit einem Blade tool oder Skalpell die Knospe von oben je 3 mal einritzen. Pro Zweig unterschiedlich große Kügelchen formen.
Am Zweigende befinden sich die kleinsten (und dunkelsten), die Knospen öffnen sich richtig Blüten immer weiter.
Das kann man optisch betonen, indem man die Knospen größer macht, mit dem Messer tiefer einritzt und diese Vertiefungen auch etwas öffnet, später leicht mit grün abpudert. 
Für die offenen Blüten: 
Die Blütenpaste mit etwas Palmin soft weich und geschmeidig kneten. Das Ende eines papierummantelten Blütendrahtes mit einer Zange zu einem kleinen offenen Haken biegen.
2 Blütenpollen mittig zusammen fassen und unter den Haken schieben, nach oben biegen und den Haken schließen.
Mit einem Stück grünen Floristenband fest umwickeln. 
1. Lage 
Pro Blüte sind 2 Lagen 3 blättrige Blütenblätter nötig. Dafür die Blütenpaste über einen mexikanischen Hut legen und ca. 1 mm dünn ausrollen.
Den Ausstecher darüber legen und die Blüte ausstechen. Mit einem Balltool über die 3 Blättchen rollen und diese ausdünnen sowie mittig darauf drücken, das sie sich jeweils leicht nach oben wölben.
Mit dem dünnen Ende des Dresden tools je 3 Linien vom Rand zur Mitte prägen.
Einen Hauch Esskleber in die Mitte der Blüte geben und den vorbereiteten Staubblattdraht von oben nach unten in die Mitte der Blüte stecken.
Soweit durch ziehen, bis das grüne Floristenband fast in der Blüte verschwindet. Jetzt die Blüte vorsichtig umdrehen und die Blütenpaste (Mexikanischen Hut) zwischen Daumen und Zeigefinger am Draht entlang andrücken und auslaufen lassen.
Das untere Ende des Drahtes zu einer Schlaufe biegen und die Blüte kopfüber aufhängen und trocknen lassen. (gerne über Nacht) 
2. Lage
Wie bei der ersten Lage verfahren, Blütenpaste über dem Löchlein ausrollen, ausstechen, ausdünnen und markieren, dann mittig etwas Zuckerkleber auftupfen und von dem Schaumstoffpad nehmen. Von unten auf den Draht ziehen und unter die erste Lage Blüte kleben. Dabei darauf achten, dass die Blätter versetzt (also auf Lücke) zueinander sind. Mit den Fingern zurecht zupfen und über Kopf trocknen lassen. (gerne wieder über Nacht) 
Blütenkelche (das Grüne unter der Blüte)
Eine kleine Menge Blütenpaste grün einfärben, dann kleine ca. 3 mm Kügelchen formen und diese den Draht hinauf schieben. Blüten und Knospen von unten mit einem Hauch Zuckerkleber benetzen, Paste mit dem Blüten / Knospenhals verstreichen, dabei den Stiel zwischen den Fingern drehen. 
Jetzt mit der kleinsten Knospe beginnend die Blüten sortieren und an einem stärkeren (22 gauge) Draht befestigen, mit Floristenband umwickeln und mit den Fingern in Form justieren.

18 Februar 2018

Kuhflecken Waffeln – Lütticher Waffeln – Belgische Waffeln

Was gibt es Schöneres als ganz gemütlich in den Sonntag zu starten, mit der Familie zu frühstücken und am besten schon vom leckeren Waffelteig geweckt zu werden? Bevor es für uns heute mit Freunden zum Eislaufen geht, stärken wir uns erst einmal richtig und genießen die Momente zu Hause mit lauwarmen Waffeln. Sie können pur, mit Puderzucker oder herrlich mit Kirschgrütze oder Vanilleeis vernascht werden...
Für ca. 8 – 10 Stück:
140 g Butter
150 ml Milch
20 g frische Hefe
1 Päckchen Vanillezucker
300 g Mehl
1 Prise Salz
2 Eier
80 g Zartbitterscholokade
80 g weiße Schokolade
Die Butter schmelzen, etwas abkühlen lassen. Dann die Milch leicht erwärmen, Hefe hinein bröseln und mit dem Vanillezucker verrühren, 2 Minuten stehen lassen. Das Mehl in eine Schüssel geben, mit dem Salz bestreuen. Die Eier in die Mitte schlagen. Hefemilch und Butter darüber gießen und verrühren. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
In der Zwischenzeit die dunkle und weiße Schokolade getrennt voneinander über einem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen. 
Das Waffeleisen ganz leicht fetten, dann vorheizen.
Den Teig in einen etwas größeren Hellen und etwas kleineren (für den Dunklen) Teil teilen.
Je eine Sorte Schokolade unterrühren. Pro Waffel je ca. 2 TL hellen und 1 TL dunklen Teig mittig ins Waffeleisen geben, zu Waffeln backen.
Süße Grüße und einen wunderschönen Sonntag,
Eure Kessy

13 Februar 2018

Be my Valentine cake – Drip Cake

Diese Woche kommt mein Mittwochsrezept schon etwas eher, denn vielleicht möchtet ihr Eurem Schatz ja auch noch ein leckeres Törtchen zum Valentinstag zaubern?
Die „Drip Cakes“ sind in aller Munde und die Fotos auf allen Kanälen zu finden. Und da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, kann ich sie euch nur wärmstens empfehlen: Und das Beste: Sie sind so leicht selbst zu machen und eurer Fantasie sind absolut keine Grenzen gesetzt. Ob mit Schokoladesplittern, frischen Früchten oder Nüssen, Macarons oder Baisers – man kann seine Torten ganz nach Belieben dekorieren und dem jeweiligen Anlass anpassen. Zum Drippen verwendet man entweder geschmolzene Kuvertüre, bunten Zuckerguss oder aber bunte Schokolade (bzw. weiße, welche mit Schokoladen Lebensmittelfarben eingefärbt wird).
Für 2 Springformen á 18 cm Durchmesser:
4 Eier
150 g Zucker
125 g Mehl
1Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote
1 gestrichener TL Backpulver
80 g gemahlene Mandeln
rosa Pasten Lebensmittelfarbe
Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Springform(en) mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Dann langsam den Zucker einrieseln lassen. Eigelbe und das Vanillemark unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und darüber sieben. Zum Schluss die Mandeln und eine kleine Menge rosa Lebensmittelfarbe dazu geben und alles gut verrühren. Den Teig halbieren und in 2 Springformen gleichzeitig oder in einer Form nacheinander ca. 15-20 Minuten backen, den Gartest mit Hilfe eines Holzstäbchens machen. Auskühlen lassen, eventuell begradigen und je einmal waagerecht halbieren.
Für die „Mousse au Chocolate“ Füllung:
4 Blatt Gelatine
2 Packungen Dr. Oetker „Mousse au chocolat“
400 ml Milch
100 ml Schlagsahne
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Inzwischen nach Packungsanleitung die Creme aus den Zutaten bereiten. Die Gelatine abgießen, leicht ausdrücken und in der Mikrowelle bei mittlerer Temperatur 1 Minute erhitzen. In die flüssige Gelatine nach und nach mehrere Esslöffel Creme rühren, dann die Gelatine-Crememasse unter die restliche Creme rühren. Für ca. 20 Minuten in den Kühlschrank zum Gelieren stellen, dann die Torte schichten. Am besten über Nacht fest werden lassen. 
Dekoration:
200 g weiche Butter
200 g Puderzucker
150 g Frischkäse
1 TL Vanillepaste
rosa Lebensmittelfarbe
200 g dunkle Kuvertüre
1 TL Kokosfett
Schokoladentafel
1 handvoll frische Früchte
Minidonuts
Die weiche Butter mit dem Puderzucker weißlich schaumig aufschlagen, dann den Frischkäse und die Vanillepaste unterrühren, zum Schluss nach Wunsch bunt einfärben. Die Creme mit einem Paletten Messer der anderem glatten Messer rund um die Torte auftragen. Man kann ihr auch ein Wunschmuster verleihen. Dann wieder im Kühlschrank fest werden lassen.
In der Zeit die Kuvertüre mit dem Kokosfett schmelzen. In eine Spritzflasche oder Frischhaltebeutel füllen, bei dem eine kleine Ecke abgeschnitten wurde und rund um den Rand der Torte auftragen, dann den Rest oben drauf verteilen.
Jetzt ganz nach Wunsch dekorieren. Ich habe dafür pinke Minidonuts verwendet, selbstgemachte und in grobe Stücke gebrochene Schokoladentafeln und frische Früchte. Bis zum verschenken oder Verzehren in den Kühlschrank stellen. 
Süße Grüße und Happy Valentine, eure Kessy 

Tipp:
Möchtet ihr eure Schokoladentafeln auch selber machen dann dafür einfach 200 g weiße Kuvertüre mit 1 TL Kokosfett schmelzen. Diese Mischung kann jetzt mit Nüssen oder anderen leckeren Sachen versehen werden. Dafür zunächst in eine Silikonschokoladenform gießen (alternativ in eine leicht gefettete oder mit Alufolie ausgelegte Form gießen). Jetzt mit den Sachen „belegen“ die man mag: Nüsse, Smarties oder wie ich mit getrockneten Himbeeren, die man im Internet z.B. klick HIER kaufen kann. Im Kühlschrank fest werden lassen, dann in grobe Stücke brechen. 

07 Februar 2018

Berliner Häppchen -Edle Mini Krapfen

Diese Berliner haben es in sich, nicht nur dass sie mit einer zart auf der Zunge schmelzenden Creme und fruchtiger Kirschgrütze gefüllt sind, sie haben auch eine Miniform und passen so ganz praktisch für Zwischendurch zum Wegnaschen fast mit einem Happs in den Mund...
Sie erinnern ein wenig an kleine Cupcakes und passen so nicht nur zur närrischen Zeit sondern können das ganze Jahr über serviert werden, auch z.B. zum Valentinstag oder einer Hochzeit.
Für ca. 6-8 Stück:
125 ml Milch
20 g frische Hefe
350 g Mehl
40 g Zucker
3 Eigelb
40 g weiche Butter
1 Prise Salz
Zucker zum Wenden
Die Hefe zerbröckeln und mit 1 EL Zucker in die lauwarme Milch geben, dann ca. 15 Minuten stehen lassen. Das Mehl in eine große Schüssel sieben und die Hefemilch darauf gießen. Die Butter schmelzen und zusammen mit den Eigelben zum Mehl geben. Alles zu einer geschmeidigen Teigkugel verkneten. In eine leicht geölte Metallschüssel legen. Mit einem Küchentuch abdecken und so zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen. (Ich stelle die Schüssel in den auf 50 Grad vorgeheizten und dann abgeschalteten Backofen) 
Den Teig mit bemehlten Händen noch einmal kräftig durchkneten. Die Arbeitsplatte mit etwas Mehl bestäuben und ca. 2 cm dick ausrollen.
Daraus Kreise (ca. 4 cm Durchmesser)  ausstechen.
Diese Kreise auf Backpapier legen und nochmals ca. 30 Minuten zugedeckt an eine warmen Ort gehen lassen.
Das Öl in einem weiten Topf auf ca. 180 °C erhitzen.
Das Fett ist heiß genug, wenn an einem Holzspieß kleine Bläschen aufsteigen. Die Berliner einzeln in das Fett geben, so dass sie schwimmen können ohne zusammenzukleben, dann goldbraun backen, dabei einmal wenden, dann mit einer Schaumkelle herausheben und auf 
Küchenpapier abtropfen lassen. Wer mag kann sie in Zucker wenden. Nach dem Abkühlen mit einem scharfen Messer einmal waagerecht halbieren.
Füllung:
120 g weiche Butter
110 g Puderzucker
80 g Mascarpone
frische Schale und Saft der Zitrone
½ TL Vanillepaste (oder Aroma)
Spritzbeutel / Sterntülle
1/4 Becher Kirschgrütze Dr. Oetker
Die weiche Butter mit dem Puderzucker weißlich schaumig aufschlagen, dann die Zitronenschale und die Vanille dazu geben, weiter schlagen, zum Schluss die Mascarpone dazu geben und mit dem Zitronensaft abschmecken.
Jetzt kommen wir zum Befüllen. Dafür zunächst die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und auf die untere Hälfte kleine Tuffs am Rand entlang setzen.
Dann je einen Klecks Kirschgrütze in die Mitte geben.
Den Deckel aufsetzen und die Berliner mit einem Hauch Puderzucker bestäuben. 
Ich wünsche Euch einen guten Appetit, süße Grüße, Eure Kessy

04 Februar 2018

Franzbrötchen - like a shiny sunday morning...

Kennt ihr das Gefühl wenn man Sonntags so richtig viel Zeit hat um in Ruhe aus zu schlafen, gemütlich im Pyjama mit der ganzen Familie zu frühstücken und die Seele baumeln zu lassen?
Wenn dann noch herrlicher Zimtduft aus der Küche weht und man sich die warmen Häppchen mit einer schönen Tasse Milchkaffee schmecken lassen kann, hat man doch einfach den perfekten Augenblick...
Mit diesem einfachen Rezept könnt ihr euch diese typische Hamburger Spezialität im Nu selber zaubern und Euch und die ganze Familie oder auch Freude verwöhnen....
Für ca. 6-8 Stück:
300 g Mehl
20 g frische Hefe
100 ml Milch
40 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 gute Prise Salz
70 g weiche Butter
2 Eigelb
Die Milch und 1 TL des Zuckers in einen Topf geben und lauwarm erwärmen. Die Hefe zwischen den Fingern zerbröseln und direkt in die Milch geben. Unter ständigem Rühren auflösen. Dann dem Topf zur Seite nehmen und stehen lassen.

Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten großen Schüssel das Mehl mit dem restlichen Zucker, Vanillezucker und dem Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Die Eigelb hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche Butter in kleine Flöckchen schneiden und in den Teig geben. Alles gründlich verkneten, bis ein glänzender Teig entsteht. Zu einer Kugel formen, in eine leicht geölte Metallschüssel legen und mit einem sauberen Küchentuch zugedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen. Ein ausführliches Tutorial zum Thema "Hefeteig" findet ihr HIER.
Für die Füllung:
60 g weiche Butter
80 g Zucker
1 Prise Salz
3 TL Zimtpulver
Für Außen:
1 Eigelb
3 EL Sahne o. Milch
50 g Zucker
1 TL Zimt 
Für die Füllung alle Zutaten zu einer weichen Paste verrühren.
Das Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig aus der Schüssel nehmen und kräftig durch kneten, dann direkt auf Backpapier rechteckig ausrollen (ca. 50 x 30 cm).
Die Füllung auf den Teig streichen,
diesen von der Längsseite her eng aufrollen.
Mit einem scharfen Messer in 8 trapezförmige Stücke schneiden,
diese auf das vorbereitete Backblech legen. Mit Hilfe eines Kochlöffelstiels je eine Kerbe in die Mitte drücken, so das sich die beiden Seiten hoch klappen.
Die Brötchen mit Abstand zueinander auf das Blech legen.
Mit einem Geschirrhandtuch abdecken und nochmals 20 Minuten lang gehen lassen. Unterdessen den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Das Ei mit der Milch verquirlen und mit Hilfe eines Pinsels hauchdünn auf die Franzbrötchen streichen. Mit dem Zimt Zucker bestreuen und ca. 18-20 Minuten backen. Lasst es Euch schmecken... 
TIPP: Die ungebackenen Franzbrötchen lassen sich gut einfrieren. Auf einem Tablett vorfrieren, dann in Frischhaltebeutel geben und tief kühlen.