12 April 2020

Mohn Hefezopf – ein absoluter Klassiker

Print Friendly and PDF

Meine Lieben, ich wünsche Euch allen frohe Ostern. Auch wenn es dieses Jahr ein wenig anders als sonst ist, bin ich mir sicher, dass ihr einen schönen Tag verbringen werdet. Und auch heute muss ich einfach noch einmal nach legen: Zu Ostern und generell eigentlich immer  bekommen wir vom zarten, fluffrigen Hefegebäck einfach nicht genug. Und nachdem die "salted caramel Variante" (klick hier) bei euch so gut angekommen ist, präsentiere ich heute noch unseren traditionellen Mohnzopf. Ob mit ohne oder Rosinen – Mohn ist ein absoluter Alleskönner und schmeckt Groß und Klein. Und vielleicht habt ihr ja für morgen noch vor, etwas Leckeres zu backen? Dann probiert ihn unbedingt aus ...

Für 1 Zopf:
Für den Teig:
170 ml lauwarme Milch
10 g frische Hefe
70 g Zucker
400 g Mehl
55 g sehr weiche Butter
1 Ei (M)
1 Prise Salz
Für die Füllung:
180 g gemahlener Mohn
1 Prise Salz
1 EL Stärke
90 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 ml Milch
1-2 EL Aprikosenkonfitüre
(wer mag Rosinen)
Für den Guss:
100 g Puderzucker
Saft ½ Zitrone
etwas Butter zum Bestreichen
Zuerst stellen wir den Hefeteig her. Die Hefe in die lauwarme Milch bröseln, den Zucker dazu geben und alles rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat, ca. 5 Minuten stehen lassen, bis die Hefe sichtbar arbeitet und schaumig wird. Alle anderen Zutaten sollten Raumtemperatur haben. In einer zweiten großen Schüssel das Mehl mit dem Zucker, dem Salz mischen und in die Mitte eine Kuhle drücken. Das Ei hinein schlagen. Dann die Hefemilch hinzu gießen und alles gut verrühren. Die weiche (nicht flüssige!) Butter in den Teig geben. Alles gründlich verkneten. Dabei eventuell die Hände bemehlen und weiterkneten bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und nicht mehr klebt. Zu einer Kugel formen und mit einem sauberen Küchentuch abdecken.Schüssel abdecken und für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. (z.B. im auf 50 Grad aufgewärmten Ofen) Wenn ihr euch noch einmal Schritt für Schritt anschauen möchtet, wie ihr einen perfekten Hefeteig zaubert, dann klickt HIER.
In der Zwischenzeit bereiten wir die Füllung vor. Verrührt dabei 200 ml Milch mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Salz und kocht sie auf. Dann den Mohn dazu geben. Die restliche Milch mit der Speisestärke glatt rühren und mit der Aprikosenkonfitüre unterheben. Nochmals aufkochen lassen, dann vom Herd nehmen und mit Frischhaltefolie bedecken und abkühlen lassen. Wer mag, rührt noch Rosinen unter. 
Den Ofen auf 200 °C Ober/Unterhitze bzw. 180 °C Umluft vorheizen. Eine Backform mit Backpapier auslegen.
Den Hefeteig aus der Schüssel nehmen und auf leicht bemehlter Arbeitsfläche rechteckig ausrollen. Die Füllung bis ca. 1 cm vorm Rand darauf verteilen, dann den Teig von der kurzen Seite her aufrollen.
Die Teigrolle mit einem scharfen Messer von oben bis fast zur Hälfte halbieren, dann die 2 Stränge in sich zwirbeln.
Dann die Teigrolle von unten auch wieder bis fast zur Hälfte einschneiden und auch diese 2 Stränke verzwirbeln.
Die Enden jeweils miteinander verzwirbeln. Nun legt ihr die Rolle in die vorbereitete Auflaufform (oder das Blech) und lasst den Teig nochmals 25 Minuten im Warmen gehen.
Dann mit etwas flüssiger Butter (oder Milch) bestreichen und im vorgeheizten Ofen etwa 20-30 Minuten goldbraun backen.
Nun kommen wir noch zum Guss. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft und 1-2 EL warmen Wasser verrühren und den abgekühlten Zopf damit bestreichen.
Trocknen lassen. Alternativ mit etwas Puderzucker bestäuben.
Ich wünsche Euch frohe Ostern,
Eure Kessy

0 megjegyzés:

Kommentar posten