25 September 2016

Cremiger Apfel Schmandkuchen

Print Friendly and PDF
Ein lieb gewonnenes Ritual ist bei uns der Sonntagskuchen. Wenn der Duft durchs Haus weht dann ist endlich Zeit für die Familie und man kann sich ganz gemütlich zusammen setzen.
Ich versuche immer regionale Produkte zu verwenden und beim Besuch eines Kürbishofes habe ich gleich ein paar frisch geerntete Äpfel mitgebracht. Sie sind schön klein und voller Aroma und damit ideal für unseren Kuchen geeignet. 
Für einen 24 – er Kuchen:
400 ml Milch
180 g Zucker
1 Pk. Vanillepuddingpulver
2 gestrichene EL Speisestärke
75 g weiche Butter
1 Prise Salz
1 Ei
200 g Mehl
1/2 Tl Backpulver
500 g kleine Äpfel
2 El Zitronensaft
250 g Magerquark
400 g Schmand
3-4 EL Aprikosenkonfitüre
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht fetten.
300 ml Milch aufkochen. Die restliche Milch mit 60 g Zucker, Puddingpulver und der Speisestärke glatt rühren, unter Rühren zur kochenden Milch geben. Ständig weiter Rühren, bis der Pudding eindickt. In eine Schüssel umfüllen und etwas Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche legen. So verbindet man, dass sich eine „Haut“ bildet. Lauwarm abkühlen lassen.
Für den Boden die Butter mit 60 g Zucker und der Prise Salz glatt rühren, dann das Ei dazu geben. Die trocknen Zutaten, also das Mehl und die Speisestärke dazu geben und rasch verrühren. Sobald ein glatter Teig entstanden ist, ihn in die Springform geben.
Mit den Fingern hinein drücken und einen Rand formen (ca. 2-3 cm hoch) Die Oberfläche mit einem Löffelrücken glatt drücken. Mit einer Gabel mehrmals hinein piksen und ca. 30 Minuten kalt stellen.
Jetzt kann man die Äpfel vorbereiten. Dafür schälen, vierteln und die Außenseite mehrmals dicht nebeneinander mit einem Messer einschneiden. Am besten sofort mit etwas Zitronen beträufeln, dann wird er nicht braun.
Den Ofen auf 190 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Für die Füllung den Quark, Schmand und 60 g Zucker glatt rühren. Dann den Pudding löffelweise unterrühren und alles zu einer glatten Creme rühren.
Auf den Boden der Form geben. Mit den Äpfeln belegen.

Auf der untersten Schiene ca. 1 Stunde und 10 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu stark bräunen, dann mit etwas Alufolie bedecken. Ich drehe aber auch bei Bedarf den Kuchen immer etwas nach, so bräunt er schön gleichmäßig. Nach Backende die Ofentür nur ein wenig öffnen, damit der Kuchen nicht zusammen fällt.
Abkühlen lassen. Nach 10 Minuten mit leicht erwärmter Aprikosenkonfitüre aprikotisieren, also bepinseln. Der Kuchen schmeckt natürlich lauwarm super lecker, aber die perfekte Konsistenz hat er nach einer Nacht Kühlzeit!
Dann ist er schön schnittest. Süße Grüße, Eure Kessy

5 megjegyzés:

25/9/16 10:15

Hallo, was für ein leckerer Kuchen :-)
schaut ja herrlich aus. Danke für da tolle Rezept.
Wünsche einen schönen Sonntag. LG Renate

Anonym

28/9/16 15:30

Kann ich auch ein ganzes Blech backen?

28/9/16 19:36

Hallo, aber klaro, der ist prima dafür geeignet! Ich empfehle dir einfach die doppelte Menge zu machen und dann wird das toll! Liebe Grüße, Kessy

Anonym

3/10/16 11:56

Hi Kessy einmal speisestärke im Pudding und einmal im Teig?
???
Was wo denn?

Liebe Grüße
Chrissi

3/10/16 12:00

Liebe Chrissi, sorry, kommt nur in den Pudding, nicht in den Teig, liebe Grüßr

Kommentar veröffentlichen