03 September 2017

Eszterházy Torte

Print Friendly and PDF
Ihr Lieben, diese Woche hält unsere Sonntagstorte wieder einen typischen Klassiker bereit - einen Klassiker aus dem österreichisch ungarischen Bereich - die "Eszterházy Torte". Diese Torte wurde am Ende des 19 Jahrhunderts entwickelt, entstammt der Epoche des Dekadentismuses und war ein absoluter Liebling der Herrscher der K & K Monarchie. Auch heute noch wird sie in den zahlreichen Kaffeehäusern in Budapest und Wien gereicht. Einen Blick in eines der Berühmtesten könnt ihr HIER werfen.

http://www.kessybona.com/2016/12/ein-stuckchen-torte-im-budapester.html

Eine leicht abgewandte Form habe ich für euch vorbereitet und bin mir sicher, dass auch ihr von diesem Leckerbissen begeistert sein werdet...

Für die Böden: 26- 28 cm

8 Eier (M)
150 g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
abgeriebene Schale einer halben Zitrone
250 g gemahlene Haselnüsse (Walnüsse oder Mandeln)
80 g Mehl
2 TL echtes Kakaopulver
Den Ofen auf 190 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Den Rand dünn fetten.
Die Eier sorgfältig trennen und die Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen, beiseite stellen. Die Eigelb mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronenschale verrühren.
Die Nüsse mit dem Mehl und dem Kakaopulver vermischen, dann unter die Eigelbmischung rühren, zum Schluss vorsichtig das Eiweiß unter heben und mit der Hand verrühren, bis keine Schlieren mehr zu erkennen sind.
Aus der Teigmasse einzelne Böden backen. Dafür je 4 -5 EL Teig in die Springform streichen und auf unterster Schiene ca. 12-15 Minuten backen. So fortfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.
Für die Buttercreme:
250 ml Milch
2 Eigelb
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
60 g Zucker
80 g Haselnuss Nugat
270 g weiche Butter
Von der Milch ca. 60 ml entnehmen und mit dem Puddingpulver verrühren. Die Eigelb einrühren. Die restliche Milch mit dem Zucker aufkochen, Puddingmischung einrühren und einen Pudding kochen.
Den Nugat dazu geben, glatt rühren und die Mischung auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Die Butter dazu geben und alles aufschlagen.
Ca. 5-6 EL der Creme zur Seite stellen, mit der restlichen die Torte schichten. Dafür um den untersten Tortenboden einen verstellbaren Tortenring stellen, dann immer abwechselnd Buttercreme und Boden schichten. Oben mit einem Boden abschließen.
Tip:
Praktisch ist es, wenn man die Böden abwechselnd mit zwei gleich großen Blechböden bäckt, da eines davon immer wieder abkühlen kann. Beim Stapeln der Tortenböden zwischen jeden erkalteten Boden ein Stück Backpapier legen, da man ihn dann später bequem hochheben kann.
Für die Fertigstellung
30 g Marillenmarmelade (o. Aprikose)
150 g gehackte Mandeln
200 g Puderzucker
Zitronensaft
Echter Kakao
Die Tortenoberfläche mit Marmelade bestreichen. In einer beschichteten Pfanne ohne Fettzugabe die Mandeln rösten, abkühlen lassen. Den Tortenrand mit der restlichen Buttercreme dünn bestreichen und mit den Mandeln bestreuen.
Dann den Tortenguss vorbereiten. Dafür den Puderzucker mit etwas Zitronensaft tröpfchenweise anrühren, bis eine gleichmäßige Glasur entstanden ist. Auf die Tortenoberfläche geben. Den Rest mit Kakao dunkel einfärben und kleine Kleckse auf die Glasur geben, dann mit einem Zahnstocher Muster hinein ziehen. Trocknen lassen.
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag, 
süße Grüße, Eure Kessy

0 megjegyzés:

Kommentar posten