17 Januar 2016

The easiest rose ever, Vergiss mein Nicht und Wicken Torte

Print Friendly and PDF
Den Ausstecher mit dem vielversprechenden Namen „the easiest rose ever“ gibt es seit ein paar Monaten und seitdem habe auch ich ihn in´s Auge gefasst. Nun bin ich auch endlich dazu gekommen, ihn auszuprobieren und bin wirklich sehr begeistert. Gerade wenn es schnell gehen soll oder eher viele kleinere Rosen auf eine Torte geplant sind, ohne viel Draht und Zeitaufwand, ist dieser Ausstecher perfekt. Und so lassen sich im Nu detailreiche Blütentraum Torten zaubern...
Was wird benötigt?
Ausstecher set (Internetshops oder ebay, Amazon)
Speisestärke (Säckchen)
Palmin soft
Gel/Pulver Lebensmittelfarben
Blütenpaste
Silikonunterlage
Schaumstoffmatte
Frischhaltefolie
Ausrollstab
Blade tool / ball tool
Lebensmittelkleber/Pinsel
Essbare Spitze
Zuckerperlen
1. Die benötigte Blütenpaste mache ich immer selber, zum passenden Tutorial HIER entlang. Die Paste dann mit etwas Pastenfarbe im gewünschten Farbton einfärben und auf leicht abgepuderter Silikonuntelage ausrollen.
2. Mit dem Ausstecher ausstechen. Reste zusammen nehmen und luftdicht verpacken. Die ausgestochene Form immer sofort unter eine Lage Frischhaltefolie legen, dann trocknet die Paste nicht aus.
3. Jetzt die Bögen entlang mit dem Ende des Ausrollstabes (oder mit einem Balltool) die Ränder entlang fahren und dabei ausdünnen. Dabei zügig arbeiten!
3. Mittig hauchdünn mit Zuckerkleber einstreichen (je weniger desto besser, sonst rutscht die Rose auseinander).
4. In der Mitte zusammen klappen.
5. Von einer Seite anfangend eng zusammen rollen, nach außen hin immer weiter werden.
Sofort mit einem tool die äußeren Blätter auseinander ziehen und gegebenenfalls die Ränder nach außen ziehen. Die Knospe ist an dieser Stelle fertig. 
6. Wer eine größere Blüte möchte, fängt jetzt wieder beim ersten Schritt an und rollt die zusammengeklappte Platte nach Schritt 4 nicht zusammen sondern klebt sie um die Knospe rund herum. Wieder auseinander ziehen und so viele Lagen weiter ankleben, bis die gewünschte Größe erreicht ist.
7. Mi einem blade tool oder Skalpell/Messer die Rose von unten abschneiden und mit den Fingern abrunden.
8. Die Blüten auf einer Schaumstoffmatte (oder Obstkarton aus dem Supermarkt, zB. von Äpfeln) trocknen lassen.
9. Mit Puderfarben abstäuben. Dafür die Pulverfarbe mit einem weichen Pinsel auftragen.
10. Ich habe zusätzlich mit einem Hauch weiß, mi ein paar Tropfen klarem Alkohol gemischt die äußeren Kantend er Rosen leicht colouriert, um ihnen ein natürlicheres Aussehen zu geben. 
11. Die Rosen kann man einfach so fest kleben oder aber wenn sie bereits angetrocknet sind einen halbierten Zahnstocher von unten einführen und dann die Rose so in die Torte stecken. Nicht vergessen vor dem Essen zu entfernen. 
12. Bevor ich die einzelnen Blüten an der Torte befestige, gehe ich mit einem Buffer (aus dem Fingernagelbedarf) vorsichtig über die komplett ausgetrockneten Kanten und entferne so feine Unebenheiten. Die Blüten werden mit einem Hauch Zuckerkleber ganz nach Wunsch und Geschmack rund um die Tote befestigt.
Ich handhabe das Dämpfen so, dass ich ein Bügeleisen mit Dampffunktion (oder wer hat noch besser einen Steamer) nach Fertigstellung ca. in 10 cm Abstand über die Tortenoberfläche halte und den Knopf zum Dämpfen drücke. Die heißen Dampfstöße imprägnieren die Puderfarbe, entfernen Speisestärkereste und geben der Oberfläche einen feinen Glanz.
Zusätzlich habe ich kleine Primeln in dunkelrot – gelb gefertigt. Dafür diese in zwei Größen ausstechen und jeweils mit einem Zahnstocher rund herum prägen, dann mit Zuckerkleber ineinander kleben.
Ich habe sie zusätzlich mit Pulverfarben abgestäubt, eine kleine grüne Kugel in die Mitte geklebt und die Ränder weiß bemalt (Puder plus Alkohol)
Die Torte ist mit blauem Fondant überzogen. Im nächsten Schritt habe ich farblich passende essbare Spitze angebracht. Ein Tutorial dazu findet ihr HIER. Den Rand habe ich mit kleinen weißen Blüten („Plunger Cutter Blossom“) dekoriert.
Auf der Torte finden sich noch weiße Wicken, die hauchzart mit einem „Hydrangea Cutter“ ausgestochen wurden und anschließend mit den Fingern zusammen geklappt und gezupft werden. Leicht trocknen lassen, dann aufkleben.
Die Vergissmeinnicht werden mit einem kleinen 5 blättrigen „Plunger Cutter Blossom“ ausgestochen, dann jedes einzelne Blättchen mit einem cone tool leicht länglich nach außen gestrichen. Dann mit dem Pinselende die Mitte eindrücken und so vertiefen und in Form trocknen lassen. Anschließend mit gelb und weiß und einem dunklen Punkt in der Mitte bemalen. Am besten dafür ein Foto von echten Blüten anschauen.

Die übrigen rosa/lila Blüten werden mit dem „Petunia Cutter und Mould“ gefertigt. Dafür ausstechen und in den leicht abgepuderten Silikonveiner legen, zusammen drücken, heraus nehmen, dann in Form trocknen lassen, mit Puderfarbe abpudern und eine Zuckerperle in die Mitte kleben.
Ganz zum Schluss alle Blüten nach Wunsch auf der Torte positionieren und fest kleben. Fertig ist eure Blütentorte…
Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim dekorieren,
Eure Kessy



1 megjegyzés:

1/2/16 16:16

Eine super schöne Torte. Ich bin auch gerade auf die Ausstechform für Rosen gestolpert und wollte sie mal ausprobieren. Jetzt wird sie wohl vom Wunschzettel in den Einkaufswagen wandern. Ich fange gerade erst an mit Motivtorten, habe erst 2 einfache fabriziert. Für meinen Sohn will ich demnächst eine "Body Building " Torte machen, mal sehen was ich als Anregung noch finde.
Deine Anleitungen sind immer sehr verständlich und nachvollziehbar !
Liebe Grüße Christine

Kommentar posten