25 Februar 2014

Hello Kitty Geburtstagstorte - mit 3 D Tortenfigur

Print Friendly and PDF

Am Samstag hatte ich wieder das Glück und durfte mit einer total lieben Gruppe Mädels einen super lustigen Tag beim Tortenkurs verbringen. Das Besondere war, dass es sich um einen Spezialkurs mit dem Thema Kindergeburtstag handelte. Ich habe 2 Torten vorbereitet, eine rosa weiße für die kleinen Ladies und eine hellblaue, die ich euch in einem der nächsten Posts zeigen werde.
Diese Torte habe ich zuerst mit schneeweißem Fondant überzogen und an der Seite das neue „DIAMANT CUTTER“ Tool ausprobiert. Es erzeugt dieses tolle Diamantenmuster und verfeinert auch insbesondere Hochzeit- und Jubileumstorten. An der Seite ist die Anwendung nicht ganz so einfach, da man aufpassen muss, gerade zu bleiben und nicht abzurutschen. Aber der große Vorteil ist, dass die Abstände wunderbar gleichmäßig werden. Ich habe damit ganz leicht „vorgeprägt“ und die Rillen mit einem langen Lineal vertieft. In die jeweiligen Schnittstellen habe ich eine kleine perlmuttarbene Perle mit etwas Zuckerkleber  (klick hier)hineingeklebt. 
Das cakeboard ist zartrosa (WILTON Gelfarbe) und ich habe mit dem Gänseblümchen Austecher (3 - er Set, der hier verwendete ist der größte) Blüten hinein geprägt, ich finde das hübscht das Gesamtwerk optisch auf.
Die Tortenoberfläche verschönern dreierlei Blüten. Alle sind aus  reiner Blütenpaste gefertigt (klickhier zum Thema Blütenpaste)
Blütenpaste zum selber machen:
1 Eiweiß
225g Puderzucker
3 gestr. TL CMC

... und so geht´s:

Vom Puderzucker eine halbe Tasse extra stellen. Das Ei trennen und das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Schneebesen kurz aufschlagen. Dann auf schwächster Stufe weiterschlagen und nach und nach den Puderzucker dazu rühren. Maschine auf den langsamsten Stufen einstellen und nach und nach den Puderzucker (bis auf die halbe Tasse) geben. Die Masse 2 Minuten auf höchster Stufe weiterschlagen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Dann Löffelweise das CMC Pulver hinzufügen und wieder für paar Sekunden auf höchster Stufe schlagen. Die Arbeitsfläche mit dem restlichen Puderzucker bestreuen, die Hände gut mit Kokosfett einfetten und die Blütenpaste mit dem restlichen Puderzucker solange verkneten, bis eine Masse entsteht, die nicht mehr klebt. Eine Kugel formen und diese in Frischhaltefolie einwickeln und am besten noch zusätzlich in einen Zipper-Beutel legen. Für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank legen und mindestens 2 Stunden vor Gebrauch wieder herausnehmen, damit sie Masse weicher werden kann und leichter zu verarbeiten ist. Es entstehen 250 g Blütenpaste, welche sich bis zu 6 Monate im Kühlschrank hält.

Für die Blüten habe ich zu allererst „Hortensien“ in dunkelrosa gemacht, (der verwendete Austecher ist dieses set von der Firma „Blossom Sugar Art“ mit dem Namen  „Hydrangea Cutter  & Mould“, erhältlich hier bei „Tortendeko“in Essen), und kleine fast weiße „Fillerblüten“, die ich auch im Veiner geprägt habe. Diese runden optisch in der Größe und Farbe das Gesamtbild ab.  

Hauptaugenmerk liegt aber auf den Frillingblüten vorne im Bild. Diese sind zuerst mit diesem Austecherset (mittlere Größe) ausgestochen worden.  

Auch diese habe ich in Essen bei "Tortendeko" erworben. Ich lasse die Blüten ca. 20 Sekunden nach dem Ausstechen antrocknen und nehme dann einen Zahnstocher zur Hand. 
Ich rolle über jedes einzelne Blütenblatt so, das ich den Zahnstocher mit der linken Hand in der Mitte der Blüte stabilisiere und mit der rechten Hand rolle, dadurch rollt sich der Rand hoch und der Blüte wird Leben eingehaucht.
Anschließend nehme ich einen Balltool und rolle sanft über die Mitte. Dadurch heben sich alle Blütenblätter nach oben und dich lege die Blüte zum Trocknen in etwas Halbrundes, wie hier dieser cake pops Ständer, es geht aber auch zusammengeknüllte Alufolie oder eine Apfelpappe aus dem Supermarkt.  
Nach dem Trocknen pudere ich die Blüte in der Mitte mit etwas lila /hellblauer /roter Lebensmittelpuderfarbe ab. Dann mische ich zur Farbe 1-2 Tropfen klarem Alkohol (Vodka) und male einzelne hauchdünne Striche in die Blütenmitte. Nach dem Trocknen klebe ich ein paar schneeweiße Zuckerperlen (nonpareilles) mit etwas Zuckerkleber in die Blütenmitte.
Die "Hello Kitty" Tortenfigur
Jetzt zur „Hello Kitty“. Kaum eine Mama von kleinen Mädchen kommt um diese zuckersüße rosarote Katze vorbei. Und sie ist gar nicht so schwer zu machen. Sie besteht aus Modellierfondant, also Hälfte Rollfondant und Hälfte Blütenpaste. 
Zuerst forme ich aus einer relativ großen weißen Kugel den Kopf. Ich zupfe mit Daumen und Zeigefinger die Ohren heraus und drücke mi Daumen und Zeigefinger den Kopf unterhalb der Ohren etwas zusammen. Die breiteste Stelle sind die Wangen. Dann pichse ich 2 kleine Löcher für die Augen und klebe 2 schwarze Zuckerperlen oder kleine Fondantkügelchen hinein. Die Nase ist ein hellgelber Punkt, der ein bisschen die Form eines Dreiecks hat. Den Kopf in einer halbrunden Form trocknen lassen.
Der Körper ist eine Kegelform und mit dem Balltool (oder alternativ einem Messer) habe ich vorne und hinten in der Mitte die Beine eingeprägt. Oben in den Hals kommt 1 Zahnstocher, dort wird später der Kopf aufgesteckt. 
Die Blüte für den Kopf besteht aus 1 weißen und 5 rosa Kügelchen, die rund um die weiße gelegt werden. Dann wird jede Kugel etwas platt gedrückt und mit einem Blade tool zwei mal eingeritzt. Die Mitte ziert ein kleines Glitzersteinchen. Dann die Blüte unterhalb des Ohres aufkleben. Die Barthaare mit einem Lebensmittelstift in schwarz aufmalen.
Dann habe ich die Hello Kitty „angezogen“. Zuerst habe ich ihr ein Röckchen aus dunkelrosa angezogen. Dafür einen Kreis ausstechen (hier mit einem Frilling cutter) und in der Mitte einen kleineren Kreis ausstechen.  Dann, wie bei den Blüten, mit einem Zahnstocher gleichmäßig über den ganzen Kreis fahren. So bilden sich wunderbar kleine Rüschen. Dann habe ich den Kreis aufgeschnitten und um die Hello Kitte geklebt. 
Das Kleid ist aus hellrosa und wurde mit dieser Matte geprägt – kurz mit Speisestärke abpudern und auf den ausgerollten Modellierfondant drücken, in Form schneiden und um die Hello Kitty kleben. 
Der Kragen ist schneeweiß und in der Mitte von einem Glitzersteinchen gekrönt. 
Der Ärmel ist der Rest vom Röckchen, der übrig geblieben ist.
Zum Schluss noch die 2 Arme aus länglichen Nudeln formen, die sich am Schulteransatz verschmälern und ankleben. Gut trocknen lassen. 
Solche Figuren halten sich, wen sie einmal ganz ausgehärtet sind, auch nach dem Geburtstag praktisch ewig. Ich hoffe ich habe euch auch wieder ein bisschen Lust auf´s Torten Dekorieren und Verzieren gemacht, 
süße Grüße, Eure Kessy




4 megjegyzés:

26/2/14 08:34

Wunderschön ist sie geworden und eine tolle Anleitung dazu!!!

Liebe Grüße Steffi

27/2/14 09:02

Liebe Steffi, guten Morgen,
vielen Dank, freut mich sehr, dass sie dir gefällt <3
liebste Grüße, Kessy

Anonym

31/7/14 10:17

Hallo Kessy,

meine Tortenböden werden beim Backen oft schief und ungleich. Was mach ich falsch. Wenn man dann natürlich mit Fondant arbeitet und den Küchen dann überziehen möchte nicht so schön aus. hast du irgendwelche Tipps hierzu. Liebe Grüße

Anonym

5/8/14 23:45

Hi hast du auch schon eine mit betty boop gemacht eine torte?

Kommentar posten