23 April 2014

Piratentorte und eine Kinderparty

Print Friendly and PDF
Der große Tag des Kindergeburtstages – wir feiern ihn gern etwas später als den eigentlichen Tag, so hat das Geburtstagskind zwei Sachen, auf die er sich freuen kann und auch genügend Zeit, um die Eindrücke zu verarbeiten.
Unsere 12 Gäste erwartete in diesem Jahr eine echte Piratenparty! Mit allem drum und dran, Kostümen, Masken, lustigen Spielen und Schatz Suchen sowie natürlich viel leckerem Essen: bunte Smartie Muffins mit weißer Schokoladenfüllung, mit lustigen Gesichtern verzierte Dickmanns, allerlei Kuchen und natürlich die Torte – ein echtes Piratenschiff.
Da wir schon vorher wussten, dass Kenoa sein Schiff gerne im Ganzen wieder mit nach Hause nehmen wollen würde, kamen wir auf die Idee, das „Meer“ darunter auch essbar zu gestalten. Ich habe einen bunten Papageienkuchen nach diesem Rezept gebacken und dann mit etwas Erdbeersirup getränkt. 

Papageienkuchen für ein großes Backblech:
250 g Butter
250 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
5 Eier
200 g saure Sahne
300 g Mehl
1 Packg. Backpulver
Lebensmittelfarbe gelb, rot, blau, grün (z.B. Gelfarben von WILTON)
oder alternativ: je 1 Päckchen Puddingpulver "Vanille" und "Schokolade (für je 1/2 l Milch; zum Kochen), 1 Päckchen Rote-Grütze-Pulver (für 1/2 l Flüssigkeit; zum Kochen)
Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker und der Prise Salz weißlich schaumig schlagen, nach und nach die Eier einarbeiten. Die saure Sahne löffelweise einrühren. In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver mischen, über den Teig sieben und locker unterheben. Wem der Teig noch als zu fest erscheint, kann ihn mit 3 EL Fanta oder Mineralwasser glatt rühren. Den Teig in mehrere Portionen (hier 4) aufteilen und mit Farben nach Wunsch einfärben. Dann mit einem Löffel oder Eisportionierer in die Backform „klecksen“. Wer mag, zieht anschließend noch eine Gabel durch und mischt damit etwas die Farben. Im heißen Ofen ca. 20 – 25 Minuten backen. Mit Orangen- oder Erdbeersaft tränken. Dafür mit einem Schachlickstäbchen kleine Löcher pichsen und hinein träufeln. 
Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen. Dann ganz normal mit Ganache (Ganache klick hier) versiegelt und mit blauem (royal blue Gelfarbe von Wilton) Fondant eingedeckt. Auch die Insel besteht aus Fondant - er wurde mit einem Hauch braun eingefärbt, was dann wie hier auf dem Bild sandgelb wird. Die Schlange, Schatztruhe, Totenkopf und Knochen und der Hai bestehen aus Modellierfondant, also Hälfte Fondant, Hälfte Blütenpaste.
Der Papagei ist aus Modellierfondant hergestellt und ich habe ihn aus Zeitgründen schon 1 Woche vorher gemacht. (Solche Figuren halten sich einmal ausgehärtet ewig!)
 Er besteht zunächst aus 2 Teilen : dem Kopf und dem Rumpf. Daran kommen unten die Füßchen sowie seitlich die 2 Flügel, die ich frei Hand modelliert habe. Der Schnabel und die Augen folgen und zum Schluss noch ein schwarzes Piratentuch mit Punkten. Der kleine Totenkopf ist frei Hand modelliert.
Das Schiff war Aufgabe meines Mannes – er hat es ganz alleine gemacht und ich bin sehr stolz auf ihn :)
Der Biskuit wird wie auf dem Bild sichtbar übereinander geschichtet (dazwischen ist Ganache) und anschließend in Form geschnitten. Von außen wie eine normale Torte mit Ganache überziehen und fest werden lassen. Den Fondant braun mit einem Hauch schwarz einfärben (Farbe dunkelt später nach!) Dann dünn ausrollen und mit der Holzbalkenprägematte prägen. Zuerst wurde von oben der Länge nach eine Schicht aufgelegt, dann jeweils die zwei Seiten extra. Mit den Fingern anpassen. Der Drachenkopf vorne wurde frei Hand modelliert und mit 2 Zahnstochern fixiert (erst trocknen lassen!)Zuckerkleber, klick hier)
Die Fahne ist ein dicker Strohhalm mit Papier und Papageienbildchen. 
Die Details wie Fenster , Anker etc. anfertigen und aufkleben.
Ich glaube alle hatten sehr viel Spaß und fielen nach dem Abendbrot glücklich in ihre Kajüten, süße Grüße, Eure Kessy



5 megjegyzés:

25/4/14 08:42

Liebe Kessy,
Wow! Meinen Freund konnte ich noch nicht für mein Hobby begeistern geschweige denn Anlernen. Nur einmal, als die Zeit unglaublich knapp wurde, hat er mir geholfen, Pflastersteine und Gras aus Fondant zu formen. Unter so großen Gefluche, dass ich ihm keine weitere Aufgabe mehr zumuten mag ;) Von einem Piratenschiff gar nicht zu reden! Euer Kleiner hat sich bestimmt mächtig über so einen tollen Kuchen gefreut!
Viele Grüße,
Claudia

26/4/14 11:27

Hallo liebe Kessy,

zuallererst Mal: Deine Piratentorte sieht gigagantisch aus! Da hat sich dein Kleiner bestimmt sakrisch gefreut.

Aber jetzt muss ich leider etwas kritisieren :-(

Ich hab gerade als Übungstorte für eine Hochzeitstorte deinen klassischen Victoria-Biskuit nachgebacken, und er ist total in die Hose gegangen!
Ich hab dein Rezept für eine 24er-Form und in eine Mini-Herz-Springform gemacht. Zuerst sind beide schön in die Höhe gegangen, aber kurz vor Ende der Backzeit sind beide dann abgestürzt.
Das Herz total. Da war in der Mitte nur noch ein bisschen Kruste zum Boden, und die runde Form sieht wie ein Obstbiskuit zum Belegen aus.
Und die Kuchen schmecken jetzt total ölig, auch die Backpapiere darunter waren von einer richtigen Ölschicht überzogen und Ölflecken sind am Rand gleich runtergelaufen...

Sehr schade!

Aber ich werde dir trotzdem weiter folgen, denn deine Tutorials sind perfekt :)

Liebe Grüße,
Marina

26/4/14 21:53

Liebe Claudia,
vielen Dank :) ja, da habe ich ein Riesenglück, dass mein Mann mich so dabei unterstützt, wenn er denn dann mal Zeit hat :))) er hat zum Teil auch echt die besseren Ideen, da staune ich immer nur! Ja die Freude war riesig, er redet bis heute vons einer Torte :) hab einen schönen Sonntag! liebe Grüße

26/4/14 22:00

Liebe Marina, erst einmal herzlichen Dank, freut mich sehr, wenn dir die Torte gut gefällt :) Jetzt zu deiner Tore: es tut mir sehr leid, dass der Boden bei dir nicht geklappt hat. ich kann mir das auch ehrlich gesagt nicht erklären, da er von vielen Lesern und auch mir ständig gebacken wird? Bei mir bleibt er genau so hoch, wie er backt?! Es ist das klassische Rezept, was sämtliche Torteprofis, wie z.B. Peggy Porschen verwenden, daher sehr oft erprobt!: Ich kann mir nur vorstellen, dass du entweder den Ofen zwischendurch geöffnet hast, oder der Boden am Ende draußen einen Kältschock bekommen hat, oder dein Ofen anders temperiert, da kann das auch schon mal vorkommen, auf alle Fälle schade :( naja, vielleicht klappt es ja beim nähsten mal, ich schicke dir liebe Grüße und wünsche einen schönen Sonntag, Kessy

30/4/14 14:25

Das sieht sooooooooooooooooo toll aus !!!!!
Ich will auch so etwas können aber für so etwas fehlt mir die Geduld ;D

LG Lena von http://makeedelicious.blogspot.de/

Kommentar posten