23 August 2014

Orchideen Torte and Brush embroidery technique

Print Friendly and PDF
Ihr Lieben, endlich ist Wochenende und damit Zeit für die schönen Dinge. Ich habe euch heute eine Torte mitgebracht, die ich diese Woche für meinen Mann vorbereitet habe. Er ist endlich zum Captain befördert worden, was mit unglaublich viel Lernen und Trainieren verbunden war. Und so dachte ich, dass er sich bestimmt freuen würde. 
Noch dazu wollte ich einen großen Zweig Orchideen vorbereiten, denn diese werden wir in den neuen Blütenkursen ab September anfertigen (neben vielen anderen Blüten). Dafür gibt es ein gesondertes Tutorial, da es sehr umfangreich ist. Daher möchte ich hier auf die Deko der eigentlichen Torte eingehen. Sie besteht aus 2 Etagen, wobei die untere ein Dummy ist, denn so viel Torte schafft man sonst nur bei Hochzeiten :) 
Schokobiskuit mit Heidelbeer Mascarponefüllung:
Für 2 Springformen á 20 cm Durchmesser
225 g Butter
225 g Puderzucker
4 Eier
175 g Mehl
3 TL Backpulver
50 g Kakaopulver
1 EL warmes Wasser
Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Springformen fetten und mit Mehl ausstäuben. Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker schaumig schlagen Die Eier nach und nach dazu schlagen. In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Kakaopulver und Backpulver mischen. Diese Mischung in 2 Teilen (erst die eine Hälfte, später den Rest) zum Butter-Zucker-Eigemisch geben und alles gut verrühren. Sollte der Teig dann noch etwas zu fest erscheinen, 1 EL warmes Wasser zugeben. Den Teig halbieren und falls 2 Formen vorhanden sind gleichzeitig, sonst nacheinander ca. 15 - 20 Minuten backen. Den Gartest machen (einen Holzspieß in den Teig stechen und es darf kein Teigrest daran haften bleiben) und dann herausnehmen. Den Springformrand lösen und ganz abkühlen lassen. Dann eventuell , falls gewünscht, den Boden je noch einmal waagerecht halbieren.
Für die Füllung:
120 g Heidelbeeren
4 Blatt Gelatine
50 ml Orangensaft
abgeriebene Schale 1 Orange
80 g Zucker
125 g Mascarpone
300 g Sahne
Die Früchte waschen, pürieren und durch ein Sieb passieren. Die Gelatine einweichen. Orangensaft mit der Schale und dem Zucker aufkochen. Die Gelatine ausdrücken und in diesem Gemisch unter Rühren auflösen. Die Mascarpone dazu geben und glatt rühren. Die gut gekühlte Sahne steif schlagen und unterheben. Zum Schluss die pürierten Früchte (und eventuell den Likör) unterziehen. Die Füllung im Kühschrank etwas anziehen lassen, also bis die Gelatine bindet, dann kann die Torte geschichtet werden. Sie muss von außen unbedingt fondanttauglich gemacht werden. (klick hier) Dann kann man sie mit Fondant verzieren.
Ich habe den Rollfondant mit der Wilton Gelfarbe „Turquoise“ eingefärbt. Die obere Etage ist dabei etwas heller als die untere. Die untere zieren zudem Rüschen. Sie sind nicht absolut gerade und gleichmäßig, damit etwas Bewegung in die Torte kommt. Dafür habe ich einzelne Streifen geschnitten und diese am Rand ausgedünnt. Dann in Wellen legen und mit einem Hauch Zuckerkleber (link hier) von oben beginnend an die Torte kleben. Immer rundherum, dann nach unten die nächste Reihe beginnen.

Das cake board wurde mit den Resten der oberen Torte überzogen und ist daher auch etwas heller als die untere Etage. Ich habe es statt mit Satinband mit einem Strassstreifen geschmückt, genau wie die Torte. Es ist hinten an einer Stelle mit einem Stückchen doppelseitigen Klebeband zusammen gehalten und kann vor Verzehr mit einer Bewegung entfernt werden.
Die obere Etage mit dem Fondant eindecken. Dann habe ich mich an die gezeichneten Blüten gemacht. Ich habe dafür sonst immer royal icing verwendet (also mit Eiweiß und Puderzucker) und dieses mal eine (zumindest für mich :) ) kleine Neuigkeit ausprobiert.
Ich habe ganz einfach etwas Rollfondant mit ein paar Tropfen Wasser aufgelöst. Das hat man ja immer zur Hand und man kann sofort los legen. So viel Wasser dazu geben und verrühren, dass eine streichfähige Paste entsteht. Diese entweder in einen mit kleiner Lochtülle gespickten Spritzbeutel oder eine Flasche füllen. Man kann jetzt entweder frei Hand zeichnen, sprich darauf spritzen oder man verwendet Patchwork cutter (siehe Bild). Ich habe davon aber nicht so viele und wollte eine Alternative suchen. Ich habe einfach normale Rosenausstecher genommen und damit den noch weichen Fondant geprägt. Hauptsache man sieht die Umrisse.
Diese werden dann Schritt für Schritt umrandet. Mit einem sauberen Pinsel kleine Striche von der icing Linie nach innen ziehen. Möchte man einen stärkeren 3 D Effekt, empfiehlt es sich, die Stellen die optisch nach vorne kommen sollen, noch einmal nachzuzeichnen.
Das royal icing oder den Fondant kann man natürlich auch einfärben und damit zusätzliche optische Effekte erzielen. Das ist also eine ganz schnelle und einfache Variante, um diese Art der Verzierungen auszuprobieren.
Ich wünsche Euch noch ein ganz schönes Wochenende,
und wer Lust auf schöne Zuckerblüten, essbare Spitze und vieles mehr hat, der kann sich hier für den neuen Blütenkurs anmelden. Ganz liebe Grüße, Kessy

10 megjegyzés:

23/8/14 22:12

Diese Torte gefällt mir sehr gut! Klasse! Die Farben sind auch wunderschön! Wünsch Dir noch ein schönes we!
Lg Maren

23/8/14 22:14

Liebe Ma Ren, schön zu hören :) Vielen lieben Dank und liebe Grüße, Kessy

23/8/14 22:48

Liebe Kessy,
deine Icing-Idee ist super und nach einer Heidelbeerfülle hab ich schon lang
gesucht! Perfekt :))
Ach und das mit den Rüschen wollte ich ja auch mal ausprobieren,
klingt garnicht so schwer.
Lasst euch die Torte schmecken,
liebe Grüße,
Marli

24/8/14 08:33

Hallo liebe Marli,
herzlichen Dank für die liebe Nachricht und herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit, du siehst wunderschön auf dem Foto aus! Und versuch das ruhig mal, ist wirklich nicht schwer,
ganz liebe Grüße, Kessy

26/8/14 20:08

Liebe Kessy,

bin heute hier so reingestolpert und absolut verzauberzuckert <3
Ich will morgen meine erste Fondanttorte für den 10ten Geburtstag vom Töchterlein machen und wollte mich noch ein bissel im Netz belesen. Und nu bin ich hier und brauche nirgend wo anders mehr zu suchen. Dein Blog ist...WOW...hab ich die nächste Zeit erst mal Lesestoff ;)
Die Böden, Regenbogen, hab ich heute gebacken und morgen kommt der Rest. Auf den Fondant sollen dann Blüten (aber nur ausgestochene) in Regenbogenfarben. Mal sehen, wies wird :) aber für die Mäuse ist ja eh wichtig, Mami hats gemacht.
ganz liebe Grüße...und ich bin jetzt öfter hier
Alexandra

28/8/14 07:19

Hallo liebe Alexandra,

ganz herzlichen Dank, dass ist super lieb von dir! Ich hoffe du findest noch viele Inspirationen, und ansonsten schreib mir einfach! Und du hast absolut recht, dass einzig wichtige ist, dass Mami das gemacht hat, da wird für die Mäuse eh alles perfekt sein! Ganz liebe Grüße und eine schöne Zeit! Kessy

Anonym

4/9/14 08:17

Liebe Kessy,
Was für eine Torte!!!! ein Prachtstück. Zu schade zum Essen. Könnte man auch statt Blumenstrauß auf den Tisch stellen :-)))
Ich möchte dir sagen, dass dein Blog einfach der Oberhammer ist. Kürzlich kam meine 16 jährige Tochter (die seit ihrem 3. Lebensjahr ein bekennender Pink- Fan ist) und zeigte mir mit verzücktem Gesicht ein Foto von einer Ruffle Cake von weiß bis pink. "Das wäre doch mal was zum Geburtstag"! Und was macht Mama???? Noch NIE ne Torte gebacken, denn keiner in der Familie mag Torte. Alle essen am liebsten trockenen Kuchen. Also, das Netz durchforstet und, dem Himmel ( nein Dir!!!) sei Dank, auf deinem Blog gelandet. Nachdem ich, wie einige andere Perfektionisten hier, erstmal alle deine Tutorials "auswendig gelernet habe" gings vorgestern los mit dem Ausprobieren. Und Manches hat ganz gut geklappt und Manches eben nicht, deshalb hab ich ein paar Fragen und hoffe, dass du Zeit findest sie zu beantworten.
Also los gehts mit der Ganache: ich habe weiße gemacht und fand die Konsistenz nach dem Wiedererwärmen irgendwie komisch. So ein bischen gummiartig, wenn man nicht wild rührte setzen sich manchmal richtige Fettaugen ab. Ist das normal? Oder liegt das an der Aldi Schokolade?
Der Fondant ist fürs erste Mal wirklich gut geworden, nur der Überzug haftete an einigen Stellen nicht so gut. Jezt habe ich in den Kommentaren schon gelesen, dass es an der Temperatur liegen kann. Oder, dass er schon zu lange gestanden hat und zu fest war?
Kann es auch an zu viel Stärke auf der Arbeitsplatte liegen? Aber ich hatte Angst, bei zu wenig, würde er mir festkleben.
Und dann noch die letze Frage. Zu den Rüschen. Du hast sie oben auch aus Fondant gemacht? Jezt sind aber die Rüschen auf dem Wunschbild meiner Tochter etwas filigraner.
So fallen sie irgendwie nur runter. Mache ich sie dann besser aus Blütenpaste oder aus Modellierfondant? Und klebst du die ausgedünnten Rüschen auch noch in Falten auf?
Ich freu mich auf deine Antwort und sage aber bis hierhin für all die Liebe, die du in den Blog steckst, schon mal von Herzen DANKE.
Gisa

Anonym

11/9/14 15:43

Liebe Kessy,

ich liebe Deinen Blog und habe letztens auch eine super Torte für einen ganz lieben Menschen gebacken.
Leider hapert es bei mir immer mit den Mengenangaben.
Wenn ich keine 20er Springerform habe, kann ich die Menge für zwei 20er auch auf zwei 18er verteilen?
Wenn Deine Böden fertig sind, schneidest Du sie einmal mit dem Tortenschneider grade? Bei mir wölben sie sich oben immer so?
Und ich hätte noch eine Frage. Könntest Du nicht mal ein Foto von einer aufgeschnittenen Fondanttorte veröffentlichen? Ich würde gerne mal ein Gefühl für die Höhe der Böden bekommen.

Vielen Dank! Marie

12/9/14 09:27

Hallo liebe Marie,
ganz herzlichen Dank für deine mail!
Natürlich kannst du statt einer 20-er auch eine 18 er Form verwenden, gar kein Problem! Wenn sich ein Boden wölbt, dann einfach gerade schneiden! Und meistens halbiere ich die Böden. Die fertigen geschichteten Torten haben meist eine Höhe von ca. 8-10 cm.
Ganz liebe Grüße, Kessy

27/1/15 15:48

sooooooooooooooooo schön!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar posten