02 August 2016

Hollandse Appeltaart mit Slagroom

Print Friendly and PDF
Zu einer unserer liebsten Familientradition zählt seit vielen Jahren der Urlaub in Zeeland. Und egal wie oft man dort ist, man entdeckt bei jedem Besuch feine kleine neue Ecken, die es sich zu besuchen lohnt. Bsonders angetan bin ich auch von den offenen und durchaus freundlichen Menschen vor Ort. 
Die Besonderheit habe ich bei unserem diesjährigen Zeelandbesuch entdeckt: der doppelte Boden, sprich eine dünne Schicht Mürbeteig, die noch zusätzlich von einer zweiten dünnen Schicht Rührboden bedeckt ist. So hat man auch gleich etwas mehr auf der Gabel, was man sich auf der Zunge zergehen lassen kann. Erst dann kommt die saftig-fruchtige Füllung. Der Kuchen lässt sich beliebig mit Nüssen verfeinern. Auch Zimt schmeckt hervorragend dazu und ist auch im originalrezept, kann aber natürlich auch weg gelassen werden.
Für eine 24 cm Backform:
Für den Tarteteig
130 g kalte Butter
250 g Mehl
80 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
1 EL kaltes Wasser
Die Butter in kleine Würfel schneiden und mit den anderen Zutaten in eine Rührschüssel geben.
Darauf achten, dass die Zutaten möglichst kalt sind, so verhindert man ein Ankleben. Zuerst mit dem Knethaken, dann mit (kalten) Händen rasch zu einem glatten Teig verarbeiten, zu einer Kugel formen und diese in Frischhaltefolie verpackt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.
Die Backform fetten und mit Mehl ausstäuben. Anschließend den Teig zwischen 2 Lagen bemehlter Frischhaltefolie (oder Backpapier) ausrollen.
Die obere Folie abziehen und den Teig so in die Form platzieren, dass die Folie oben ist, also sprich einmal mit der Hand nach unten drehen.
Jetzt die Folie abziehen. Mit den Fingern einen ca. 4 cm hohen Rand formen.
Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Form anschließend 30 Minuten kühl stellen. In dieser Zeit kann die Füllung vorbereitet werden.

Für die Füllung:

1 kg säuerliche Äpfel (Boskopp) , geschält, Kerngehäuse entfernt und in nicht zu dünne Scheiben geschnitten
70 g Zucker
3 TL Zimt
1 EL Speisestärke
Saft einer halben Zitrone
Alle Zutaten gut vermengen und bis zum Weiterverarbeiten kühl stellen. Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.

Für die Rührkuchenschicht:

60 g sehr weiche Butter
1 Ei
60 g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
60 g Mehl
½ TL Backpulver
Die weiche Butter mit dem Ei aufschlagen, dann den Zucker, Salz und Vanillezucker dazu geben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und kurz unterheben. Diesen Teig auf den Tarteboden verteilen.
Im Anschluss die Äpfel darüber geben, darauf achten, dass die heraus getretene Flüssigkeit vorher abgegossen und aufgefangen wird. 

Für den Guss:
200 g Schmand
1-2 EL Zitronensaft
1 Ei
1 EL Speisestärke
2 EL brauner Zucker
ca. ½ TL Zimt
Mit der aufgefangenen Apfelflüssigkeit diese Zutaten gut verquirlen, über die Äpfel gießen, den Kuchen ca.45 Minuten backen, bei leicht geöffneter Tür abkühlen lassen.
Eet smakelijk! 
Süße Grüße, Eure Kessy

1 megjegyzés:

Anonym

3/8/16 11:23

Moin, moin liebe Kessy, Zeeland ist wirklich schön, ich war im Mai mit meinem Mann zwei Wochen mit dem Wohnmobil dort :) Lieben Dank für das schöne Rezept. Da pack ich doch gleich mal alles ein und back am Wochenende an der Ostsee. Dort habe ich einen prima Apfelbaum mit Augustäpfeln, frischer gehts nicht :) Liebe Grüsse Gabriele aus Bohnis Hexenküche

Kommentar posten