11 Februar 2013

Die lieben Sieben Eierlikörberliner

Nachdem die kleinen Erdbeerberliner alle rasch verputzt waren, war ich froh noch ein paar Extra´s für die Großen gemacht zu haben. Und auch wenn ich heute ein ganz neue Kreation mit Champagnercreme entdeckt habe, die ich auch ganz spannend fand, werde ich diese hier wohl immer wieder machen. So ein bisschen Retro wie beim Grand Prix der Folksmusik mit Käseigel und Toast Hawai und so verbinde ich mit Eierlikör immer die Kindheits - Sylvestertage, als wir die Likörpinnchen ausnaschen durften ;)
Zu allererst habe ich die Eierlikörcreme vorbereitet, damit diese genügend Zeit zum Abkühlen hat. 

Die Füllung:


220 ml Milch
180 ml Eierlikör
1 Prise Salz
40 g Zucker
1 frisches Ei
25 g Puddingpulver
200 ml Milch mit dem Eierlikör und dem Zucker aufkochen. Den Rest der Milch mit dem Puddingpulver verrühren, in die kochende Milch geben, einrühren, von der Herdstelle ziehen und das frische Ei hineinschlagen. Alles glatt rühren und die Oberfläche mit Klarsichtfolie abdecken. Abkühlen lassen.
Die Berliner selbst habe ich nach dem Rezept für die Gussberliner gebacken. 
Für ca. 14 Stück:

200 ml Milch
1 Würfel (42 g) frische Hefe
500 g Mehl
50 g Puderzucker
5 Eigelb
60 g weiche Butter
1 l Öl zum Ausbacken
Die Hefe zerbröckeln und mit dem Puderzucker in die lauwarme Milch geben, dann ca. 15 Minuten stehen lassen. Das Mehl in eine große Schüssel sieben und die Hefemilch darauf gießen. Die Butter schmelzen und zusammen mit den Eigelben zum Mehl geben. Alles gut verrühren. Zuerst mit einem Holzlöffel, dann mit bemehlten Händen zu einer geschmeidigen Teigkugel formen. 
Mit einem Küchentuch abdecken und so zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen. (Ich stelle die Schüssel in den auf 50 Grad vorgeheizten und dann abgeschalteten Backofen) 
Den Teig mit bemehlten Händen noch einmal kräftig durchkneten. Die Arbeitsplatte mit etwas Mehl bestäuben und ca. 2 cm dick ausrollen. Daraus Kreise ausstechen. Diese Kreise auf Backpapier legen und nochmals ca. 30 Minuten an eine warmen Ort gehen lassen.
Das Öl in einem weiten Topf auf ca. 180 °C erhitzen. Das Fett ist heiß genug, wenn an einem Holzspieß kleine Bläschen aufsteigen. Die Berliner einzeln in das Fett geben, so dass sie schwimmen können ohne zusammenzukleben, dann goldbraun backen, dabei einmal wenden, dann mit einer Schaumkelle herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. 
Danach die gekühlte Eierlikörcreme mit einem Schneebesen aufschlagen und entweder in die Berliner spritzen oder diese aufschneiden und die Creme mit Hilfe einer Spritztüre und Sterntülle zwischen die so entstandenen Berlinerhälften spritzen. 
Für den alles krönenden Zuckerguss habe ich zunächst aus 50 g Puderzucker mit 1 EL Wasser einen cremigen Zuckerguss hergestellt und diesen helllila eingefärbt. Für die gelbe Glasur habe ich den Puderzucker (ca. 50 g) statt mit Wasser mit Eierlikör angerührt. 

Wenn Ihr Lust habt, könnt ihr mir ja mal Eure Lieblingsberlinerrezepte und Füllungen verraten? Ich würd mich freuen :) Ich wünsche Euch viel Spaß beim Naschen und schicke Euch süße Grüße, Eure Kessy

11 megjegyzés:

11/2/13 15:17

Wie gesagt, hammer!
Lasst sie Euch schmecken - ich bin definitiv neidisch!
Bussal* ;)

11/2/13 23:28

Hallo Kessy!

Die hören sich ja sowas von lecker an! Und vor allem so hübsche Bilder. Hab einen Berliner noch nie so toll gesehen!
Ich bin begeistert!

Liebe Grüße Stefanie

12/2/13 08:32

Die sehen einfach mega köstlich aus! Schieb mir mal einen rüber ;-P

Liebe Grüße Trina ♥

Anonym

12/2/13 13:28

Hallo liebe Kessy.

Oooh, wie lecker. Die sehen ganz toll aus.
Kann ich Dir was fragen? Vielleicht blöde Frage, aber mich würde interessieren - was ist Creme oder Puddingpulver?
Vielen lieben Dank für Deine Antwort.

Ganz liebe Grüße aus München
Eva

12/2/13 14:27

Vielen Dank Euch Lieben <3 freut mich, dass die Berliner so gut bei Euch ankommen :)
Liebe Eva, ich meine damit das ganz normale Vanille Puddingpulver (zum Kochen) aus der Tüte. Da 45 g in einer Tüte sind, einfach halbieren.

Ganz liebe Grüße, Kessy

Anonym

13/2/13 21:26

Herzlichen Dank für Deine Antwort, liebe Kessy.
Ich werde es ganz bestimmt ausprobieren.

LG Eva

13/2/13 22:46

Liebe Eva ,

sehr gerne und ich hoffe sie werden dir und euch allen auch ganz lecker schmecken :)
liebe Grüße

Anonym

12/4/13 10:22

Hallo Kessy,

ich habe eine Frage zu den Berlinern.
Wie groß müssen denn die Teigkreise ca. im Durchmesser sein?

Ich möchte das Rezept unbedingt probieren und nix falsch machen!! Die sehen ja so toll und lecker aus. :)

LG. Dana

12/4/13 10:34

Liebe Dana,
schön dass du sie ausprobieren möchtest :) werde ich auch mal bald wieder machen! Ich habe dafür einen Deckel benutzt und der hat einen Durchmesser von ca. 6 cm. Aber es kommt da nicht auf einen Zentimeter an. Nimm einfach, was du zur Hand hast.
Ganz liebe Grüße, Kessy

Anonym

24/4/13 13:36

Hallo Kessy,

Alles klar & vielen Dank für die schnelle Antwort!
Na dann steht ja dem neuen Backprojekt nichts mehr im Weg!! *mjam* :o)

Liebe Grüße. Dana

17/2/14 22:57

Liebe Kessy, auch wenn die Frage nach unsern liebsten Rezepten und Füllungen schon ein Jahr her ist, schicke ich dir mal meinen Link :)
Das Tolle an dem Rezept ist, das man garnicht mehr lang ausstechen muss und die Berliner (bei uns sagt man Krapfen) einen schönen weißen Rand bekommen.
Und LECKER sind sie auch!!
Lg,
Marli

http://leckerschmeckerbymarlika.blogspot.de/2014/02/faschingskrapfen-fur-ich-bekomme-keine.html

Kommentar veröffentlichen