27 Oktober 2012

Maronenbrot - die Stulle mit den Pfifferlingen

Ich bin ja schon eine Cremehauben Zuckerperlenliebhaberin. Aber manchmal brauche ich den puren urigen Geschmack. Ohne jeglichen Schnick-Schnack. Und ich liebe es, frisches Brot selbst zu backen. Das hat so was meditatives – stilles vorsichhinkneten, einen Laib formen, mit Mehl bestäuben und beim Backen zuschauen. Und am Ende wird man mit einem tollen warmen duftenden Brot belohnt...
Frische Pfifferlinge die aus der Tüte purzeln, ein lockerer Frischkäse mit Kräutern und ein bisschen Salzbutter – mehr braucht man nicht – weich gebetet auf einem Stück duftenden Maronenbrotes mit rustikaler Kruste und aromatischen Kastanien. Da wird die einfache Stulle zum puren Genuss und Wunschobjekt...

... und das benötigt ihr

2oo g Vollkornmehl
50g Kastanienmehl (Reformhaus)
25g Hefe
1Tl Zucker
200ml lauwarmes Wasser
250g gekochte Kastanien
1TL Salz
Die 2 Mehlsorten gut mischen und sieben. Salz dazu geben. Die Hefe mit dem Zucker im warmen Wasser auflösen, zum Mehl in einer Mulde geben und gut verkneten. Mit einem leicht feuchten Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen. Ich heize meist vorher den Ofen auf 50 Grad vor, schalte ihn dann aus und lasse ihn kurz abkühlen, dann stelle ich die Schüssel mit dem Brotteig hinein. Das ist die perfekte Temperatur für die Hefe. 

Während dieser Zeit die gekochten Maronen grob hacken. Ich habe bereits Gekochte verwendet, die ihr in der Gemüseabteilung finden könnt. 
Nach der Ruhezeit die Kastanien unter den Teig heben und einen Brotlaib formen. Dafür den Teig einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ordentlich durchkneten und dann mit bemehlten Händen formen. Am Ende mit Mehl bestäuben und dann an einem warmen Ort noch einmal 1 Stunde zugedeckt gehen lassen. Abschließend mit einem Messer kreuzförmig einschneiden und etwas mit Wasser besprühen. 

Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Eine kleine feuerfeste Form mit Wasser befüllen und unten in den Ofen stellen. (sorgt für eine hohe Luftfeuchtigkeit im Ofen) Dann das Brot hineinschieben und 10 Minuten bei 200 Grad backen, dann die Temperatur auf 180 Grad absenken. Insgesamt ca. 40 Minuten backen.
Für die Pfifferlinge eine Schalotte schälen und klein würfeln. In etwas Öl oder Butter anbraten und wenn sie glasig sind, die gesäuberten Pfifferlinge (eventuell etwas kleiner schneiden) dazu geben. Ich würze nur mit Salz, Pfeffer und eventuell einem kleinen Schluck Weißwein. Auf das Brot etwas Salzbutter oder körnigen Frischkäse geben und dann mit den Pilzen servieren.
Das nächste mal werde ich noch etwas mehr Salz dazu geben, da die Kastanien süßlich sind und dadurch der Kontrast noch besser zur Geltung kommen kann.
Für alle die Brot genauso lieben wie ich: Die schönsten und urigsten Bäckereien habe ich in Münster entdeckt. Eine riesen - riesen Auswahl auch an traditionellen Kornsorten, liebevoll von Hand geformt und in tollen Körben angeboten.
Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende mit ganz viel Zeit für Eure Lieben...

0 megjegyzés:

Kommentar posten