19 Oktober 2012

Tarte Tatin mit Birnen und Ahornsirup

Ich habe euch heute eine kleine Geschichte mitgebracht. Meine Oma hat wohl den besten Birnenkuchen der Welt gemacht. Immer locker, saftig und so unglaublich „ mhhhmmmm“. Und wenn wir Sonntags bei ihr waren, habe ich den Moment geliebt, als sie ihre Schürze abgebunden hat und alle zu Tisch rief. Was für schöne Erinnerungen.

Ich bin so froh, dass man gewisse Momente immer vor seinem inneren Auge hat. Und als ich letztens im Schrank noch von ihr handgefertigte kleine Tücher fand, habe ich mich unglaublich gefreut. Benutzen werde ich sie wohl nie, aber als kleines hübsches Hinguckerl haben sie doch einen tollen Platz gefunden.

P.S. Ihre wunder – wunderschöne blütenweiße Schürze mit Lochstickereien zeige ich euch ein anderes mal…


für 1 Tarte benötigt ihr:

50 g Puderzucker
3 EL Ahornsirup
20 g Butter
50 g Mandelblättchen
1 große Birne
3 Scheiben TK Blätterteig



Zu allererst die Blätterteigscheiben aus dem Kühlschrank nehmen und leicht antauen lassen. Den Ofen vorheizen (Umluft 180 Grad).
Dann den Ahornsirup mit dem Zucker und der Butter schmelzen. Hat sich die Masse verflüssigt, die Mandelplättchen zufügen. Die Wärme reduzieren und ca. 5 Minuten köcheln lassen. In der Zeit könnt ihr die Birne vorbereiten. Waschen, halbieren und entkernen. In dünne Scheiben schneiden. Dann zur Sirup-masse geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen, bis alles eingekocht ist. 

Die angetauten Blätterteigscheiben könnt ihr jetzt übereinanderlegen undmit hilfe eines Nudelholzes in der Größe der Pfanne ausrollen. Die karamellisierten Birnen in eine feuerfeste Form füllen und den Teig oben drauf legen. (Tart Tatin ist das, was bei uns die Torte "Verkehrt" ist. Bei der Tart Tatin wird der Belag unten und der Boden wird oben gebacken, erst anschließend wird die Tart gestürzt)

Am besten behaltet ihr etwas vom Sirup zurück, den könnt ihr ganz zum Schluß auf dem Teller noch darüberträufeln. Mehrmals mit einer Gabel in den Teig stechen, damit die heiße Luft entweichen kann. Ca. 15 Minuten backen, dann 2 -3 Minuten ruhen lassen und erst dann auf einen Teller stürzen. Vorsicht – sehr heiß!

Kleiner Tip: Wer keinen Ahornsirup mag kann auch hellen Sirup z.B. von Grafschafter verwenden.

süße Grüße, eure Kessy

0 megjegyzés:

Kommentar posten